Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
AssCompact suche
Home
Anzeige
14. November 2016
Kosten senken durch differenziertes Schadenbild

Kosten senken durch differenziertes Schadenbild

Wie können Kfz-Versicherer ihre Kasko-Kosten bei Glasschäden deutlich reduzieren? Die Experten von Wintec Autoglas sehen erhebliche Einsparpotenziale durch fachgerechte Diagnose.

Nach Angaben des Gesamtverbandes der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) e. V. ist Glasbruch, hierzu zählen auch Steinschläge oder Glasabplatzer, die mit Abstand häufigste Ursache von Kaskoschäden. 2014 wendeten die Versicherer für die Instandsetzung rund 1,1 Mrd. Euro auf, fast doppelt so viel wie für Wildschäden. „Um die Kaskokosten zu reduzieren, muss zwischen verschiedenen Schadenbildern unterschieden werden“, erklärt Stefan Schmadtke, Vorstand der Wintec AG. Bekannt ist: Bei Steinschlägen, die im Sichtfeld des Fahrers liegen oder größer als eine Zwei-Euro-Münze sind, muss die komplette Scheibe getauscht werden. Ist der Schaden kleiner und liegt außerhalb des Fahrersichtfeldes ist eine Reparatur in der Regel möglich. Ähnlich verhalten sich Steinschlag und Glasabplatzer zueinander. Das heißt: Unter bestimmten Voraussetzungen kann ganz auf eine Behandlung der Scheibe verzichtet werden. Hier liegt aus Sicht von Wintec Autoglas sehr viel Potenzial für Versicherer, um die Reparaturkosten zu senken.

Steinschlag ist nicht gleich Steinschlag

Zum Hintergrund: Die Scheiben moderner Autos bestehen aus Verbundglas, zwei einzelnen Glasschichten, zwischen denen sich eine Folie befindet. Viele Schäden sind jedoch nur oberflächlich. „Diese Glasabplatzer haben keinen Einfluss auf die Festigkeit der Scheibe“, betont Gordon Kahler, technischer Leiter bei Wintec Autoglas. „Bei diesem Schadenbild ist daher keine Reparatur erforderlich.“ Von einem reparaturbedürftigen Steinschlag ist hingegen die Rede, wenn durch die Beschädigung größere Krater entstanden sind oder sich Risse bilden. Die Reparatur sollte dann zeitnah erfolgen, bevor Schmutz und Feuchtigkeit in die Schadstelle eindringen können.

Wintec checkt die Reparaturbedürftigkeit jedes Glasschadens

Kosten senken durch differenziertes Schadenbild

„Nur geübte Fachwerkstätten, die sich auf Glasschäden spezialisiert haben, können zwischen Steinschlag und Abplatzer unterscheiden“, erklärt Glasexperte Kahler. Die Mitarbeiter der Wintec Autoglas Partnerbetriebe sind umfassend in der Erkennung und Unterscheidung der verschiedenen Schadenbilder geschult. Pro Jahr bearbeitet Wintec rund 100.000 Glasschäden und stellt darüber hinaus etwa 1.500 Glasabplatzer fest, die nicht behandelt werden. „Versicherer sparen durch die korrekte Erkennung und die ausschließliche Durchführung notwendiger Reparaturen allein bei Wintec über 0,5 Mio. Euro im Jahr“, schätzt der Fachmann.

Steinschlagreparatur mit hohen Qualitätsstandards

Für die Steinschlagreparatur gilt: Alle Wintec Partner sind in dem speziellen Reparaturverfahren umfassend trainiert, beheben Glasschäden fachgerecht und auf Wunsch direkt vor Ort. Dafür nutzen die Partnerbetriebe spezielle Reparatursets vom Erfinder der Steinschlagreparatur. Das verwendete Reparaturharz füllt die freien Luftspalten vollständig aus und besitzt den gleichen Lichtbrechungsindex wie Glas, sodass alle Veränderungen der Optik beseitigt werden.