AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Kurzarbeitergeld auch ohne Betriebssitz in Deutschland?
10. Juni 2020

Kurzarbeitergeld auch ohne Betriebssitz in Deutschland?

Hat ein Unternehmen auch dann Anspruch auf Kurzarbeitergeld, wenn es ausschließlich aus dem Ausland agiert, aber die Mitarbeiter noch über einen fiktiven Betriebssitz im Inland beschäftigt sind? Dazu musste nun das bayerische Landessozialgericht eine Entscheidung treffen.


Hat ein Unternehmen auch dann Anspruch auf Kurzarbeitergeld, wenn es ausschließlich aus dem Ausland agiert, aber die Mitarbeiter noch über einen fiktiven Betriebssitz im Inland beschäftigt sind? Dazu musste nun das bayerische Landessozialgericht eine Entscheidung treffen.


Kurzarbeitergeld auch ohne Betriebssitz in Deutschland?

Kurzarbeitergeld gilt in der aktuellen Corona-Krise als das Mittel der Wahl, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie abzufedern. Doch nicht jeder, der gerne Kurzarbeitergeld erhalten würde, bekommt es letztlich auch. So wurde aktuellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit zufolge im März und April zusammengenommen für 10,66 Mio. Menschen Kurzarbeitergeld beantragt. Für den März liegen auch schon Hochrechnungen vor, an wie viele Arbeitnehmer schließlich auch Kurzarbeitergeld ausgezahlt wurde. Dabei handelt es sich dann lediglich noch um etwas mehr als 2 Mio. Menschen.

Kurzarbeitergeld beschäftigt Gerichte

Wem Kurzarbeitergeld bewilligt wird und wem nicht, beschäftigt auch zunehmend die Gerichte in Deutschland. Nun musste das Landessozialgericht (LSG) Bayern entscheiden, ob eine Leiharbeitsfirma, die ihre Mitarbeiter in Deutschland vermittelt, Anspruch auf Kurzarbeitergeld hat.

Antrag auf Kurzarbeitergeld für 350 Beschäftigte

Bei dem besagten Unternehmen handelt es sich um eine Leiharbeitsfirma, die ihr Personal an internationale Fluggesellschaften vermittelt. In Deutschland beschäftigt das Unternehmen ungefähr 350 Flugbegleiter, für die es im Zuge der Corona-Krise Kurzarbeitergeld bei der Bundesagentur für Arbeit in Saarbrücken beantragte.

Klage soll Entscheidung beschleunigen

Der Antrag wurde abgelehnt. Das Unternehmen legte Widerspruch ein. Da das Unternehmen aber schnell eine Entscheidung herbeiführen wollte, wartete es nicht ab, bis über den Widerspruch entschieden wurde, sondern beantragte zusätzlich bei der Bundesagentur für Arbeit in München Kurzarbeitergeld. Um endlich eine Entscheidung zu erzwingen, beantragte das Unternehmen schließlich Eilrechtsschutz. Es klagte gegen die Bundesagentur und verlangte eine Anerkennung des Antrags auf Kurzarbeitergeld.

Gefestigte betriebliche Strukturen stellen Bedingung dar

Sowohl die Klage vor dem Sozialgericht als auch die Beschwerde vor dem bayerischen Landessozialgericht blieben jedoch erfolglos. Die betrieblichen Voraussetzungen für die Gewährung von Kurzarbeitergeld seien nicht erfüllt, entschied das LSG. Ein Unternehmen dürfe zwar auch Kurzarbeitergeld erhalten, wenn es im Ausland ansässig sei und in Deutschland Personen beschäftige, aber es müsse gefestigte betriebliche Strukturen aufweisen. Diese seien im vorliegenden Fall nicht festzustellen.

Keine Aussicht auf Erhalt von Arbeitsplätzen

Weder existiere ein echter Betriebssitz im Inland, kritisierte das Gericht, noch gäbe es eine Aussicht darauf, die Arbeitsplätze mithilfe des Kurzarbeitergelds zu erhalten. So habe das Unternehmen bereits 2019 einen Sozialplan verabschiedet, der die Stilllegung der inländischen Stationierungsstandorte vorsieht. Zwar sei noch eine fiktive Betriebsstätte existent, aber das reiche nicht aus. Beim Kurzarbeitergeld handele es sich um ein Mittel, welches das Ziel habe Arbeitsplätze zu erhalten. Es sei jedoch nicht vorgesehen, um Arbeitsplätze zu vergünstigen, deren Wegfall offensichtlich bereits geplant ist. (tku)

Landessozialgericht Bayern, Beschluss vom 04.06.2020, Az.: L 9 AL 61/20 B ER

Bild: © djvstock – stock.adobe.com




Ähnliche News

Beschäftigungsverhältnisse zu Versicherungsmaklern erfolgen häufig in Teilzeit oder auf geringfügiger Basis bis 450 Euro. In den meisten Fällen gibt es keine konkreten Vorgaben zur Arbeitszeit oder die Einteilung der Arbeitszeit erfolgt flexibel. Das kann jedoch ein Kostenrisiko sein, erklärt Fachanwältin Stephanie Has. weiterlesen
Die Beratungen im Finanzausschuss des Bundestags zum Aufsichtswechsel über 34f- und 34h-Vermittler wurden auf nach der Sommerpause vertagt. Damit wird es wahrscheinlicher, dass der Aufsichtswechsel nicht planmäßig Anfang nächsten Jahres erfolgen kann. Ein Kompromiss scheint sich abzuzeichnen. weiterlesen
Entgeltklauseln für ein sogenanntes Basiskonto sind für Verbraucher unwirksam, wenn die Bank bei der Bemessung des Entgelts den Mehraufwand allein auf die Inhaber der Basiskonten umlegt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.