mailo erweitert seine Angebotspalette | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

mailo erweitert seine Angebotspalette
22. August 2019

mailo erweitert seine Angebotspalette

Der digitale Versicherer mailo vergrößert mit der Büro-Versicherung sein Produktportfolio um ein Angebot für Selbstständige und Freiberufler. Diese Versicherung sei als Ergänzung zur Berufshaftpflichtversicherung gedacht und versichere alles im Büro der Kunden.


Der digitale Versicherer mailo vergrößert mit der Büro-Versicherung sein Produktportfolio um ein Angebot für Selbstständige und Freiberufler. Diese Versicherung sei als Ergänzung zur Berufshaftpflichtversicherung gedacht und versichere alles im Büro der Kunden.


mailo erweitert seine Angebotspalette

Das Kölner Versicherungsunternehmen mailo erweitert seine Produktpalette. Das inhabergeführte Unternehmen hat eine neue Büro-Versicherung ins Programm aufgenommen, die sich in erster Linie an Selbstständige, Freiberufler und Freelancer richtet. Sie steht als Büro-Police mit Versicherungssummen von zwei, drei oder fünf Millionen Euro zur Verfügung.

Ergänzung zur Berufshaftpflichtversicherung

Laut Angaben des Unternehmens, handele es sich bei dem Angebot um eine Ergänzung zur Berufshaftpflichtversicherung, indem sie alles versichere, was im Büro des Kunden passieren könne. Neben den häufig auftretenden Fällen von Schlüsselverlust, sichert das neue Angebot die Kunden der mailo Versicherung AG auch gegen Mietsachschäden ab. Die Büroausstattung wird gegen Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel sowie gegen Einbruchdiebstahl versichert. Dies gilt auch für das Home-Office und betrifft als Inhaltsversicherung alles im Büro, was nicht fest montiert ist.

Handy und Laptop auch unterwegs versichert

Besonderen Wert lege das 2017 gegründete Unternehmen auch auf die Absicherung von elektronischen und mobilen Geräten. Diese sind auch außerhalb des Büros geschützt und zwar nicht nur gegen Missgeschicke, sondern auch gegen einfachen Diebstahl (Allgefahrenversicherung). Versichert sind die digitalen Endgeräte bis zu einer Schadenssumme von 100.000 Euro. Diese Regelung soll gerade die Arbeitsrealität von Selbstständigen und Freiberuflern widerspiegeln, die heutzutage von überall aus arbeiten könnten.

Strafverteidigungskosten und Schadenersatzforderungen

Des Weiteren deckt die Büro-Versicherung des digitalen Versicherers mailo Strafverteidigungskosten bis zu einer Höhe von 100.000 Euro ab. Außerdem übernimmt der Versicherer Schadenersatzforderungen, falls ein Kunde Schäden am angemieteten Büro verursacht oder einer anderen Person im Büro Schaden zufügt. Diese Forderungen werden bis zur gewählten Versicherungssumme übernommen, wobei sich mailo auch gegen unberechtigte Forderungen seinen Kunden gegenüber zur Wehr setze.

Laut Aussage von Stephan Best, dem Leiter Vertrieb und Marketing von mailo, steht das umfassende Deckungskonzept des neuen Produkts Maklerpartnern, Maklern mit Poolanbindung und Assekuradeuren zur Verfügung. Dieser ist der Meinung, dass sich damit gerade beratende, technische und kreative Berufsgruppen gut abdecken ließen.

Die mailo Versicherung AG ist ein digitaler Versicherer für Unternehmer, Selbständige und Freelancer. Das auf Gewerberisiken spezialisierte Versicherungsunternehmen bietet eigene, auf diverse Gewerbe-Zielgruppen zugeschnittene, Betriebshaftpflicht-, Vermögensschadenhaftpflicht- und Sachinhalt-Versicherungsprodukte an. (tku)

Bild: © weerapat1003 – stock.adobe.com




Ähnliche News

Jeder zweite IT-Dienstleister hält die digitalen Risiken im seinem Beruf für unkalkulierbar. Zugleich ist die Branche nicht zeitgemäß versichert. Gewünscht ist Schutz bei Schäden durch Programmierfehler und Verletzung geistiger Eigentumsrechte. weiterlesen
Ob nun wirtschaftliches Interesse oder Kundenwunsch – Versicherungsmakler denken immer häufiger über das Einführen von Honoraren nach. Uneinigkeit herrscht dabei immer wieder darüber, was erlaubt ist und was nicht. Philipp Bauer LL.M. und Norman Wirth von der Kanzlei Wirth Rechtsanwälte beziehen eine klare Position und erklären, worauf es bei alternativen Vergütungsformen ankommt. weiterlesen
Laut der aktuellen Studie „Reinsurance Banana Skins 2019“ von PwC und dem Center for the Study of Financial Innovation zählen neue Technologien, Cyberkriminalität und der Klimawandel zu den Top-Risiken für Rückversicherungsgesellschaften. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.