Mieter- und Vermieterverbände fordern Notfallfonds wegen Corona | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Mieter- und Vermieterverbände fordern Notfallfonds wegen Corona
19. März 2020

Mieter- und Vermieterverbände fordern Notfallfonds wegen Corona

Der Deutsche Mieterbund (DMB) und der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) stehen sich oft kontrovers gegenüber. Die Coronakrise schweißt Mieter und Vermieter aber offenbar zusammen. Beide fordern nun die Bundesregierung dazu auf, einen Sicher-Wohnen-Fonds einzurichten.


Der Deutsche Mieterbund (DMB) und der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW) stehen sich oft kontrovers gegenüber. Die Coronakrise schweißt Mieter und Vermieter aber offenbar zusammen. Beide fordern nun die Bundesregierung dazu auf, einen Sicher-Wohnen-Fonds einzurichten.

Mieter- und Vermieterverbände fordern Notfallfonds wegen Corona

Interessenverbände von Mietern und Vermietern haben in aller Regel unterschiedliche Auffassungen. Nun haben sie aber eine gemeinsame Forderung aufgestellt. DMB und GdW fordern von der Bundesregierung einen Sicher-Wohnen-Fonds, um den Fortbestand der Mietverhältnisse zu sichern. Hintergrund sind Befürchtungen, dass mögliche Ausfälle wegen der Coronakrise Vermieter und Mieter gleichermaßen treffen würden.

Mieter und Vermieter betroffen

Auf der einen Seite würde Mietern die Zahlungsverzugskündigung drohen. Auf der anderen Seite könnten Vermieter wegen finanzieller Einbußen in Schieflage geraten. „Wir brauchen dringend einen Solidarfonds, damit niemand seine Wohnung wegen Zahlungsproblemen, die durch die Corona-Krise entstanden sind, verliert“, so die Präsidenten der beiden Verbände, Lukas Siebenkotten vom Mieterbund und Axel Gedaschko vom GdW. Aktuell sei keine Zeit der Auseinandersetzung, sondern der gemeinsamen Verantwortung.

Fristlose Kündigung wegen Zahlungsverzug ausschließen

Ausdrückliche Forderung der Verbände in einem Brief an die Regierung ist, dass durch diesen Antrag die ordentliche und die fristlose Kündigung des Mietverhältnisses wegen Zahlungsverzuges automatisch ausgeschlossen werden. Der Fonds soll dann die Zahlung der Miete an den Vermieter leisten. Darauf weist DMB-Präsident Lukas Siebenkotten hin. (mh)

Bild: © bubbers – stock.adobe.com




Ähnliche News

Das OVG Schleswig hat das verfügte Anreiseverbot für Besitzer einer Zweitwohnung im Kreis Nordfriesland bestätigt. Außerdem hat das Gericht in seinem Beschluss über die Ausnahmen von der Verfügung Auskunft erteilt. Die Maßnahmen des Landkreises sollen der Eindämmung des Coronavirus dienen. weiterlesen
Wie wirkt sich die Corona-Krise auf den deutschen Immobilienmarkt aus? Um das zu messen, haben die Branchenexperten von emproc den Corona-Immobilien-Index gestartet. Bisher sind die Auswirkungen der Pandemie auf die Immobilienwirtschaft demnach noch relativ gering. weiterlesen
Der ZIA Zentrale Immobilien Ausschuss fordert die Bundesregierung auf, nicht nur Gesetzesänderungen zu Gutscheinen im Reisewesen durchzuführen, sondern das ganze sogenannte Moratoriumsgesetz zu reparieren. Sonst würden die Ungerechtigkeiten und die wirtschaftlichen Probleme noch größer. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.