AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Mietrecht: Pauschale Begründung für Eigenbedarf ungenügend
08. Januar 2020

Mietrecht: Pauschale Begründung für Eigenbedarf ungenügend

Bei einer Eigenbedarfskündigung müssen einige Bedingungen erfüllt sein, damit diese auch wirksam ist. Das Amtsgericht Leonberg gab einer Mieterin recht, die ihre Kündigung als unwirksam erachtet hatte, weil nicht klar erkennbar war, wer in ihre Wohnung einziehen sollte.


Bei einer Eigenbedarfskündigung müssen einige Bedingungen erfüllt sein, damit diese auch wirksam ist. Das Amtsgericht Leonberg gab einer Mieterin recht, die ihre Kündigung als unwirksam erachtet hatte, weil nicht klar erkennbar war, wer in ihre Wohnung einziehen sollte.


Mietrecht: Pauschale Begründung für Eigenbedarf ungenügend

Die Kündigung einer Mieterwohnung durch den Vermieter, ist nur in wenigen Fällen möglich. Einer davon ist die Kündigung wegen Eigenbedarf (§ 573 BGB). Diese führt immer wieder zu gerichtlichen Auseinandersetzungen, wenn Mieter einen Vorwand für Mieterhöhungen vermuten. Doch auch wenn die Eigenbedarfskündigung nicht vorgeschoben ist, muss sie noch lange nicht gültig sein. Dazu musste das Amtsgericht (AG) Leonberg eine Entscheidung treffen.

Paar meldet Eigenbedarf nach Trennung an

Im konkreten Fall wurde einer Mieterin die Wohnung gekündigt, da die Vermieter Eigenbedarf anmeldeten. Sie führten als Begründung an, dass eine Privatnutzung durch eine familiäre Veränderung anstehe. Dabei handelte es sich um die Trennung des Paares.

Mieterin widerspricht Kündigung

Die Mieterin erachtete die Kündigung als unwirksam. Sie konnte dem Schreiben nämlich nicht entnehmen, warum die Wohnung gebraucht wird und für wen sie konkret bestimmt wäre. Die Vermieter bestanden auf die Kündigung und klagten gegen die Mieterin auf Räumung und Herausgabe der Wohnung.

Pauschale Begründungen sind nicht ausreichend

Vor Gericht bekam die Mieterin recht. Die Eigenbedarfskündigung sei unwirksam, entschied das AG Leonberg. Bei einer derartigen Kündigung sei es zwingend erforderlich, dass sowohl die Person angegeben wird, die in die Wohnung einziehen soll, als auch der Grund genannt wird, aus dem gerade diese Wohnung bezogen werden muss. Eine derartig pauschale Begründung, wie sie im vorliegenden Fall ausgesprochen wurde, reicht nicht aus.

Enge Grenzen für gültige Eigenbedarfskündigungen

Dem Schreiben war genau genommen nicht einmal zu entnehmen, dass einer der beiden Vermieter in die Wohnung einziehen wolle, geschweige denn, um welchen der beiden Vermieter es sich handelt. Der bloße Hinweis darauf, dass das Paar sich getrennt habe, lege zwar nahe, dass es sich um einen der Vermieter handele, aber es werde nicht klargestellt. Da Eigenbedarf jedoch nur von den Vermietern oder stellvertretend für nahe Verwandte geltend gemacht werden kann, muss die Person explizit benannt werden, die in die Wohnung ziehen soll. (tku)

AG Leonberg, Urteil vom 16.05.2019, Az.: 8 C 34/19

Bild: © Fiedels – stock.adobe.com




Ähnliche News

Auch ein Geschäftsführer hat Anspruch auf Kurzarbeitergeld, wenn sein Unternehmen im Zuge der Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten gerät. Das geht aus einer aktuellen Entscheidung des SG Speyer hervor. Es komme in erster Linie darauf an, ob durch die Maßnahme Arbeitsplätze gesichert würden. weiterlesen
In welchem Umfang kann die Renovierung eines vermieteten Home-Office steuerlich abgesetzt werden? Das musste der BFH in einem Fall entscheiden, in dem neben dem Büro auch ein vollausgestattetes Badezimmer renoviert wurde und die Vermieter die Handwerkerkosten steuerlich geltend machen wollten. weiterlesen
Ein Vermieter hat keinen Anspruch auf Schadenersatz wegen Mietausfalls, wenn die zukünftigen Mieter wegen zwischenzeitlichem Beziehungsende doch keinen Mietvertrag abschließen. Das hat das Arbeitsgericht München entschieden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.