Nachfrage der Unternehmen nach Kreditversicherungen wächst | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Nachfrage der Unternehmen nach Kreditversicherungen wächst
14. Dezember 2018

Nachfrage der Unternehmen nach Kreditversicherungen wächst

In der deutschen Wirtschaft ist die Nachfrage nach Kreditversicherungen bei Firmen deutlich gestiegen. Laut GDV decken die Kreditversicherer 2018 Lieferungen im Wert von 424 Mrd. Euro und damit 5% mehr als im Vorjahr. Einen neuen Rekordwert erreichen dabei die Exportdeckungen.


In der deutschen Wirtschaft ist die Nachfrage nach Kreditversicherungen bei Firmen deutlich gestiegen. Laut GDV decken die Kreditversicherer 2018 Lieferungen im Wert von 424 Mrd. Euro und damit 5% mehr als im Vorjahr. Einen neuen Rekordwert erreichen dabei die Exportdeckungen.


Nachfrage der Unternehmen nach Kreditversicherungen wächst

Die Nachfrage nach Kreditversicherungen in der deutschen Wirtschaft steigt: 2018 decken die Kreditversicherer Lieferungen im Wert von 424 Mrd. Euro, 5% mehr als 2017, wie Hochrechnungen des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) zeigen. Allein auf die Deckung von Exporten entfallen davon rund 210 Mrd. Euro. Das ist fast ein Sechstel der gesamten deutschen Ausfuhren. Damit erreichen die Exportdeckungen einen Rekordwert. „Wir beobachten, dass die Unsicherheit in nahezu jeder Weltgegend wächst. Die Risikosignale häufen sich und deuten insgesamt auf ein Ende des aktuellen wirtschaftlichen Zyklus hin. Das beunruhigt zu Recht auch die deutschen Exporteure“, erklärt Thomas Langen, Vorsitzender der Kommission Kreditversicherung im GDV.

Diese Risiken geben Firmen Anlass zur Sorge

Ursache für die zunehmenden Sorgen ist die Vielzahl wirtschaftlicher und politischer Risiken, die sich gegenseitig noch verstärken, wie der GDV anführt. Diese reichen vom Brexit über den nach wie vor schwelenden Handelsstreit zwischen den USA und China, die Währungskrise in der Türkei und die Probleme italienischer Banken. Hinzu kommt, dass etliche Unternehmen in der Niedrigzinsphase hohe Schulden aufgehäuft haben. „Hoffnungen, dass die Krisenherde weniger und die Aussichten stabiler werden, finden derzeit kaum Nahrung“, meint Langen. „Angesichts globaler Liefer- und Produktionsketten wirken sich nationale Wirtschafts- und Währungskrisen ebenso wie bilaterale Handelsstreitigkeiten sehr schnell auf weitere Staaten aus – und treffen Deutschland als Exportnation eher früher als später.“

Deckungsvolumen klettert auf fast 500 Mrd. Euro

Im Jahr 2018 decken die deutschen Kreditversicherer laut GDV-Hochrechnung insgesamt 488 Mrd. Euro an Ausfallrisiken. Das entspricht einem Plus von rund 6% gegenüber dem Vorjahr. Zum Deckungsvolumen der Warenkreditversicherung (424 Mrd. Euro) kommen weitere 64 Mrd. Euro aus Kautionsversicherungen, mit denen die Versicherer Bürgschaften und Garantien bereitstellen. Hier wuchs das Deckungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr um über 12%. (tk)




Ähnliche News

Wer als Arbeitnehmer ein Darlehen zurückzahlen muss, schließt häufig für den Fall, dass er arbeitslos wird, eine Restschuldversicherung ab. Die Versicherung muss aber nicht zahlen, wenn der Darlehensnehmer seinen Job selbst kündigt. Gilt das auch, wenn er zur Kündigung gezwungen ist? weiterlesen
Auskünfte über einen geplanten Provisionsdeckel für Restschuldversicherungen hat die FDP-Bundesfraktion von der Bundesregierung im Rahmen einer kleinen Anfrage gefordert. Die Antworten geben Aufschluss über Provisionshöhen. Ob ein Provisionsdeckel kommt, prüft die Regierung derzeit. weiterlesen
Restschuldversicherungen stehen häufig in der Kritik. Vor allem Verbraucherschützer äußern sich regelmäßig kritisch zu dieser Form der Darlehensabsicherung. Der Bankenfachverband hat darauf nun mit der Veröffentlichung des Punktekatalogs „RKV pro Verbraucher“ reagiert. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.