Naturgefahren: GDV zieht gemischte Halbjahresbilanz | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Naturgefahren: GDV zieht gemischte Halbjahresbilanz
27. August 2019

Naturgefahren: GDV zieht gemischte Halbjahresbilanz

Mehr Hagelschäden an Autos, dafür weniger Schäden durch Starkregen. Diese Halbjahresbilanz gibt der GDV bekannt und rechnet mit einem normalen Schadenjahr 2019. Der Branchenverband weist zudem darauf hin, dass bisher nur wenige Wohngebäudebesitzer eine Elementarschadenversicherung besitzen.


Mehr Hagelschäden an Autos, dafür weniger Schäden durch Starkregen. Diese Halbjahresbilanz gibt der GDV bekannt und rechnet mit einem normalen Schadenjahr 2019. Der Branchenverband weist zudem darauf hin, dass bisher nur wenige Wohngebäudebesitzer eine Elementarschadenversicherung besitzen.


Naturgefahren: GDV zieht gemischte Halbjahresbilanz

Sturm, Hagel, Blitz und Starkregen haben nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) e.V. im ersten Halbjahr 2019 Schäden an Kraftfahrzeugen und Wohngebäuden in Höhe von rund 1,3 Mrd. Euro verursacht. 730 Mio. Euro der Halbjahresschäden entfallen dabei auf Wohngebäude (langjähriger Halbjahresdurchschnitt: 800 Mio. Euro), 550 Mio. Euro auf Kraftfahrzeuge. „Trotz vieler Hagelschäden an Autos rechnen wir derzeit mit einem normalen Schadenjahr 2019“, sagte Bernhard Gause, Mitglied der GDV-Geschäftsführung.

Rund 10% mehr Hagelschäden an Autos

Bei den Naturgefahrenschäden an Autos liegt das erste Halbjahr 2019 rund 10% über dem langjährigen Mittelwert von 500 Mio. Euro. Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt.

Die Wohngebäudeversicherer leisteten für Sturm- und Hagelschäden rund 660 Mio. Euro. Allein die beiden März-Stürme „Dragi“ und „Eberhard“ schlugen mit gut 300 Mio. Euro zu Buche.

Weniger Schäden durch Starkregen

Für den Starkregen im Juni leisteten die deutschen Wohngebäudeversicherer rund 25 Mio. Euro. Insgesamt fielen die sogenannten erweiterten Naturgefahrenschäden durch Starkregen, Überschwemmungen und die Erdgefahren mit rund 70 Mio. Euro bislang unterdurchschnittlich aus. Der langjährige Halbjahresschnitt liegt bei 140 Mio. Euro.

Erst wenige Wohngebäudebesitzer mit Elementarschadenversicherungen

Im Zusammenhang mit der Halbjahresbilanz weist der GDV darauf hin, dass – anders als gegen Sturm und Hagel – weniger als die Hälfte der deutschen Wohngebäudebesitzer mit einer Elementarschadenversicherung gegen die erweiterten Naturgefahren versichert seien. Die tatsächlichen Schäden durch Starkregen lägen somit viel höher. (ad)

Bild: © JFsPic – stock.adobe.com




Ähnliche News

Zur Wechselsaison haben die Kfz-Versicherer wieder die Werbetrommel gerührt. Laut einer YouGov-Studie haben 2019 deutlich mehr Kfz-Versicherte die Werbung wahrgenommen als 2018. Leicht gesunken ist dagegen die Wechselbereitschaft. Rückläufig ist zudem die Zahl der Online-Abschlüsse. So setzen vor allem jüngere Kunden auf persönliche Beratung durch einen Vermittler. weiterlesen
Der Hersteller von Elektroautos Tesla will seine eigene Versicherung, die seit Sommer 2019 in Kalifornien verfügbar ist, auch auf andere Märkte erweitern. Berichten zufolge plant das Unternehmen zudem, über die Tesla-Versicherung auch die Vermietung von Elektroautos via Carsharing abzudecken. weiterlesen
Das Orkantief „Sabine“ hat Deutschland lahmgelegt. Der Fernverkehr wurde eingestellt und etliche Flüge gestrichen. In vielen Bundesländern haben die Schüler „sturmfrei“. Das Ausmaß der Sachschäden bleibt abzuwarten. Doch welche Versicherung springt bei welchem Sachschaden ein? weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.