Netflix als Vorbild: hepster launcht Abo-Modell für Versicherungsprodukte | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Netflix als Vorbild: hepster launcht Abo-Modell für Versicherungsprodukte
01. November 2018

Netflix als Vorbild: hepster launcht Abo-Modell für Versicherungsprodukte

Seit rund eineinhalb Jahren ist das InsurTech hepster mit situativen Versicherungen am Markt. Mittlerweile bietet das Unternehmen aber auch White-Label-Lösungen für Versicherer an. Nun startet hepster, das als Versicherungsvertreter bei der IHK registriert ist, ein Abo-Modell für Versicherungsprodukte.


Seit rund eineinhalb Jahren ist das InsurTech hepster mit situativen Versicherungen am Markt. Mittlerweile bietet das Unternehmen aber auch White-Label-Lösungen für Versicherer an. Nun startet hepster, das als Versicherungsvertreter bei der IHK registriert ist, ein Abo-Modell für Versicherungsprodukte.


Netflix als Vorbild: hepster launcht Abo-Modell für Versicherungsprodukte

Das Rostocker InsurTech hepster, eine Marke der MOINsure GmbH, startet ein Abomodell für Versicherungsprodukte und orientiert sich dabei an Anbietern wie Netflix oder Spotify. Auf den Streaming-Plattformen können Kunden für einen monatlichen Abo-Preis beinahe unbegrenzt Serien ansehen oder Songs anhören.

Dieses Konzept überträgt hepster nun auf Versicherungen. Kunden zahlen einen monatlichen Betrag und können die jeweilige Versicherung zum Ende des Monats kündigen, heißt es vonseiten des InsurTechs. Ein Beispiel: Eine Laptop-Versicherung für eine Versicherungssumme zwischen 751 und 1.000 Euro inklusive Diebstahlschutz gibt es im Abo für monatlich 7 Euro.

Im Abo zu haben: Versicherungen für Lifestyle- und Sportgeräte

Das Abo-Modell gilt zunächst für Elektronik-Versicherungen, wie Laptops, Kameras, Action Cams und Smartwatches sowie für Ausrüstungsversicherungen, zu denen Skis, Snowboards, Paddle, Kite- und Surfboards zählen. Auch für Fahrräder und E-Bikes ist das Modell buchbar. Weitere Produkte wie Reiseversicherungen und Unfallversicherungen sollen demnächst dazu kommen. Risikoträger sind dabei die Gothaer Allgemeine, Roland Schutzbrief-Versicherung, BD24 und die Europäische Reiseversicherung.

Automatische monatliche Verlängerung

Bisher konnte der Kunde einen Vertrag mit fester Laufzeit, der auf maximal ein Jahr begrenzt ist, abschließen. Dazu gesellt sich nun eben das sogenannte Abo-Modell. Dieses hat eine einmonatige Versicherungsperiode ohne Sonderkündigungsklauseln und Verrechnungen. Die Kündigungsfrist beträgt drei Werktage zum Ablauf der laufenden Versicherungsperiode. Kündigt der Kunde nicht, verlängert sich der Vertrag automatisch um einen Monat. Bei einigen Versicherungen, etwa im Bereich Elektronik, ist die Laufzeit auf vier Jahre beschränkt. (bh)




Ähnliche News

Ungetrübt optimistisch zeigt sich die VEMA auch in der Corona-Krise. Während an allen Ecken und Enden Einbrüche im Neugeschäft erwartet werden, erklärt die Maklergenossenschaft, dass sie in der Corona-Krise bisher keine Veränderungen zum Vorjahr feststelle. Makler seien auch in der jetzigen Situation nicht machtlos. weiterlesen
Friendsurance feiert Geburtstag. Vor zehn Jahren ging das Berliner Unternehmen als eines der ersten InsurTechs in Deutschland an den Start und führte ein Peer-to-Peer-Versicherungsmodell ein. Seit 2017 fokussiert sich Friendsurance zusätzlich auf das Geschäftsfeld Digital Bancassurance. weiterlesen
Mit Beitragseinnahmen von 18,3 Mrd. Euro und 200.000 neuen Kunden blickt die R+V Versicherung auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2019 zurück. Doch die Aussichten für 2020 sind wegen Corona deutlich getrübt. Der zu erwartende Anstieg der Insolvenzen werde sich auch bei der R+V niederschlagen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.