Netzwerkaufbau: Das ist die richtige Strategie | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Netzwerkaufbau: Das ist die richtige Strategie
06. Juni 2019

Netzwerkaufbau: Das ist die richtige Strategie

Netzwerken wird in sämtlichen Branchen immer unverzichtbarer – das gilt insbesondere für die Finanz- und Versicherungswirtschaft. Dennoch fehlt noch immer vielen Menschen überhaupt das Bewusstsein für die richtige Strategie des Netzwerkaufbaus. Dabei unterschätzen sie zudem oft auch noch die Macht der Beziehungspflege, sagt Persönlichkeitsentwickler Tobias Beck.

1 / 2


Netzwerken wird in sämtlichen Branchen immer unverzichtbarer – das gilt insbesondere für die Finanz- und Versicherungswirtschaft. Dennoch fehlt noch immer vielen Menschen überhaupt das Bewusstsein für die richtige Strategie des Netzwerkaufbaus. Dabei unterschätzen sie zudem oft auch noch die Macht der Beziehungspflege, sagt Persönlichkeitsentwickler Tobias Beck.

Netzwerkaufbau: Das ist die richtige Strategie

Woher kommt die Initialzündung für den Erfolg? Ganz vorneweg möchte ich sagen: Es sind weder die eigenen Inhalte und Angebote noch die Motivation, die Unternehmer, Angestellte und Vermittler mitbringen. Es ist das Netzwerk aus Menschen, das man sich aufgebaut hat.

Ich habe immer schon intuitiv Menschen miteinander verbunden. Habe ich in Gesprächen einen Bedarf herausgehört, für den ich einen Experten kannte, habe ich beide Seiten zusammengebracht. Das Netzwerk, das so über Jahrzehnte gewachsen ist, hat mich irgendwann automatisch mit nach oben gezogen. Denn die Investitionen, die wir jahrelang in Beziehungen tätigen, zahlen sich irgendwann aus und tragen uns.

Wertvolle Auszahlung ohne monetären Gegenwert

So haben sich etwa Menschen, die ich bereits seit vielen Jahren kannte und irgendwann erfolgreiche Unternehmer geworden sind, irgendwann an mich erinnert und eingeladen, in ihren Firmen zu sprechen – oftmals ohne monetären Gegenwert. Warum es sich trotzdem ausgezahlt hat? Weil mit der Zeit namhafte Unternehmen wie die 1&1 Internet AG (heute 1&1 Ionos), Vapiano, die Seaside-Hotelkette sowie die Lufthansa AG dazukamen.

Von außen wirkt es oft so als sei das Geschäft als Seminarveranstalter kinderleicht und Hunderte von Leuten würden wie von selbst in unsere Veranstaltungen strömen. Doch ist die Branche alles andere als einfach und oftmals bin ich auf die Unterstützung anderer angewiesen – insbesondere wenn es um unternehmerischen Rat geht.

Das passende Umfeld kreieren

Was ich in diesem Fall tue? Ich bin Teil von Mastermind-Gruppen mit Menschen, die ich selbst bei Seminaren kennengelernt und angesprochen habe, Menschen, die in die gleiche Richtung schauen und gehen wie ich. Warum es so wichtig ist, ein Umfeld zu kreieren, das aus solchen Menschen besteht? Weil es die Fast Lane zum Erfolg ist.

Die Menschen, mit denen man sich beispielsweise bei Events verbindet, müssen nicht zwangsläufig alle aus der eigenen Branche stammen – im Gegenteil. Je breiter man vernetzt ist, desto intensiver ist die Wertschöpfung dieser Verbindungen, weil man Wissen und Kontakte aus unterschiedlichsten Gebieten nutzen und auch die eigene Expertise in fachfremde Nischen einfließen lassen kann. Die gemeinsame Schnittmenge: Interessen, Werte und Ziele.

Erfolg beginnt im Privaten

Beispielsweise habe ich mich während einer Veranstaltung mit einer Kinderärztin vernetzt. Sie wollte Speakerin werden, ich bin Vater zweier kleiner Kinder. Ich berate sie auf ihrem Weg, sie steht unserer Familie 24 Stunden am Tag für telefonische Sprechstunden zur Verfügung. Denn Erfolg beginnt zu Hause: Wenn es meiner Familie gut geht und wir sichere und gesunde Beziehungen pflegen, kann ich das in die Welt tragen.

Doch wie nutze ich das Netzwerk, um meine fachliche Expertise zu verbessern? Durch meine Maxime „Erfolg beruht auf Geben und Nehmen“ – wobei das Geben nicht zufällig an erster Stelle steht – in Kombination mit einer hocheffektiven psychologischen Lernstrategie: Mastering Excellence. Ich habe irgendwann begonnen, mich nach Menschen umzuschauen, die bereits erreicht haben, was ich erreichen möchte. Ich habe mir Celebrity Twins gesucht, um von ihnen zu lernen.

Seite 1 Netzwerkaufbau: Das ist die richtige Strategie

Seite 2 Mastering Excellence – Mehr als reine Nachahmung


Tobias Beck Tobias Beck



Ähnliche News

Der BVVB Bundesverband der Versicherungsberater e. V. lehnt jegliche erfolgsabhängige Beratung oder Vermischung von Vergütungsmodellen ab. Der Verband erwartet, dass die Zahl der Versicherungsberater steigen wird – allerdings vorerst noch in kleinen Schritten. Interview mit Harald Peschken, BVVB-Präsident. weiterlesen
Der ERGO-Risiko-Report beleuchtet die Risikokompetenz und die Ängste der Deutschen. Neben der Furcht vor Naturgefahren ist die Sorge groß, im Alter an einer Krankheit zu leiden. Auch die Altersarmut bleibt ein Schreckgespenst. Dennoch spart jeder vierte Bundesbürger keinen einzigen Cent privat fürs Alter an. weiterlesen
Entscheidungen im Betriebsalltag treffen wir meist nicht so rational wie wir denken. Das kann im Extremfall unsere berufliche Existenz oder den Fortbestand unseres Unternehmens gefährden, sagt Kevin Pfander, Strategie- und Changeberater, Unternehmensberatung Dr. Kraus & Partner, Bruchsal bei Karlsruhe (www.kraus-und-partner.de). weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.