AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Neubau oder Bestandsimmobilie: Wo die Preisunterschiede am größten sind
23. Juni 2020

Neubau oder Bestandsimmobilie: Wo die Preisunterschiede am größten sind

Die Preise für Eigentumswohnungen im Bestand und Neubauobjekte driften mancherorts enorm auseinander. Eine Auswertung von Immobilienangeboten in Städten und Landkreisen im Postbank Wohnatlas 2020 zeigt, wo die preislichen Unterschiede am größten sind. 

1 / 2


Die Preise für Eigentumswohnungen im Bestand und Neubauobjekte driften mancherorts enorm auseinander. Eine Auswertung von Immobilienangeboten in Städten und Landkreisen im Postbank Wohnatlas 2020 zeigt, wo die preislichen Unterschiede am größten sind. 


Neubau oder Bestandsimmobilie: Wo die Preisunterschiede am größten sind

Die Entscheidung für einen Altbau oder eine Neubauwohnung ist vielerorts gerade auch eine Frage des Geldes. Das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) hat die Immobilienangebote in 401 kreisfreien Städten und Landkreisen unter die Lupe genommen. Der Überblick im Postbank Wohnatlas 2020 zeigt, in welchen Regionen die Preisabstufungen zwischen Eigentumswohnungen im Bestand und Neubauobjekten, die zwischen 2017 und 2019 fertiggestellt wurden, am größten sind.

Im Landkreis Miesbach klaffen die Preise am weitesten auseinander

Der Auswertung zufolge kommen Neubauten vor allem in Teilen Sachsens und Nordrhein-Westfalens sowie in der Region München deutlich teurer als Bestandswohnungen. Mit Abstand die größten Abweichungen weist der Landkreis Miesbach auf. Dort müssen Käufer für einen Quadratmeter einer gebrauchten Wohnung im mittleren Preissegment 5.600 Euro berappen, in einem Neubau knapp 9.400 Euro. Beim Kauf einer 70-qm2-Wohnung ergibt sich in dem Landkreis eine Preisdifferenz ohne Nebenkosten von mehr als 263.000 Euro. Im oberen Preissegment bei Wohnungen mit Ausstattungsextras und einem tollen Ausblick beträgt der Preisaufschlag für Neubauten sogar an die 452.000 Euro. So große Unterschiede finden sich im Hochpreisbereich bundesweit sonst nirgends.

Auch Garmisch-Partenkirchen mit deutlichen Abweichungen

Nicht ganz so heftig, aber doch relativ deutlich driften die Preise für Neubauten und Bestandswohnungen rund um Garmisch-Partenkirchen auseinander. Im Hochpreissegment sind die Unterschiede etwas weniger stark ausgeprägt. Beim Kauf einer 70-qm2-Neubauwohnung ist mit knapp 162.000 Euro Aufschlag zu rechnen.

So groß sind die Unterschiede in Stuttgart und Düsseldorf

Große Preisunterschiede im mittleren wie auch im oberen Preissegment weisen auch Stuttgart und Düsseldorf auf. Im mittleren Preissegment klaffen die Kaufpreise um mehr als 160.000 Euro auseinander. Happige Preisaufschläge für Neubauten zeigen sich auch für die Städte Essen und Gelsenkirchen sowie für die Kreise Meißen, Nordsachsen und Straubing-Bogen.

Seite 1 Neubau oder Bestandsimmobilie: Wo die Preisunterschiede am größten sind

Seite 2 In Hamburg liegen die Preise enger beieinander




Ähnliche News

Die Angebotspreise für Mieten in Deutschland kennen weiter kein halten. Im ersten Halbjahr sind sie in drei Viertel der deutschen Großstädte erneut gestiegen. In der Spitze haben die Mieten sogar um ein Zehntel zugelegt. weiterlesen
Der Corona-Lockdown ist in Deutschland beendet – zumindest vorerst. Die Bundesbürger beschäftigen sich daher wieder verstärkt mit anderen Themen. Vor allem das Interesse an Immobilien ist nach dem Lockdown stark gestiegen. Häuser und Wohneigentum stehen dabei besonders im Fokus. weiterlesen
Insgesamt 67,2% der im Jahr 2019 neu errichteten Wohngebäude werden ganz oder teilweise mit erneuerbaren Energien beheizt. Laut Angaben des Statistische Bundesamts (Destatis) nahm der Anteil erneuerbarer Energien als Heizquelle damit leicht zu gegenüber einem Anteil von 66,6% im Jahr 2018. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.