Neue Grenze für anonyme Goldkäufe: Stehen Tafelgeschäfte vor dem Aus? | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Neue Grenze für anonyme Goldkäufe: Stehen Tafelgeschäfte vor dem Aus?
16. Dezember 2019

Neue Grenze für anonyme Goldkäufe: Stehen Tafelgeschäfte vor dem Aus?

Im Rahmen der Umsetzung der 4. EU-Geldwäscherichtlinie in nationales Recht wird auch der Handel mit Gold und anderen Edelmetallen neu reguliert. Anonyme Käufe sind ab 2020 nur noch bis 2.000 Euro möglich. Stehen die Geschäfte mit Goldtafeln damit vor dem Aus?


Im Rahmen der Umsetzung der 4. EU-Geldwäscherichtlinie in nationales Recht wird auch der Handel mit Gold und anderen Edelmetallen neu reguliert. Anonyme Käufe sind ab 2020 nur noch bis 2.000 Euro möglich. Stehen die Geschäfte mit Goldtafeln damit vor dem Aus?


Neue Grenze für anonyme Goldkäufe: Stehen Tafelgeschäfte vor dem Aus?

Die Änderung der 4. EU-Geldwäscherichtlinie ist beschlossen. Sogenannte Tafelgeschäfte mit Edelmetallen werden in diesem Zuge weiter eingeschränkt. Ab dem 01.01.2020 dürfen Gold, Silber und andere Edelmetalle bei Barzahlung nur noch bis zu einer Höchstgrenze von 2.000 Euro anonym gekauft werden. Darüber müssen sich Käufer ausweisen.

Großsparer werden bereits erfasst

Was dieses Gesetz für die Praxis des Edelmetallhandels bedeutet, dazu hat sich nun Dominik Lochmann, Geschäftsführer der ESG Edelmetall-Service GmbH & Co. KG, geäußert. „Großsparer mit Anlagebeträgen von über 10.000 Euro müssen auch jetzt bereits namentlich von Edelmetallhändlern erfasst werden. Das neue Gesetz trifft also vor allem Menschen, die kleinere Investitionen tätigen wollen oder Edelmetalle als Geschenk zu Hochzeiten, Taufen oder ähnlichen Anlässen kaufen“, so Lochmann.

Erheblicher Mehraufwand an Bürokratie

Für Goldhändler bedeute der Gesetzesbeschluss einen erheblichen Mehraufwand an Bürokratie. Lochmann rechnet daher mit leicht steigenden Preisen. „Wenn bereits Kleinkäufe von zwei 1-Unzen-Goldmünzen, wie dem Krügerrand, eine ausführliche Prüfung der Kunden einschließlich Dokumentation des Personalausweises erfordern, dauern diese Geschäftsvorfälle natürlich länger“, erläutert der ESG-Geschäftsführer. In einer Branche, in der vorrangig mit Margen von unter 1% gearbeitet werde, kratze das an der Rentabilitätsgrenze.

Verstärkter Trend zum Onlinehandel

Als Folge erwartet Dominik Lochmann zwar kein völliges Aussterben des Tafelgeschäfts, aber einen Trend weg vom anonymen Tafelgeschäft sowie dem Kauf vor Ort hin zum Onlinehandel: „Einzelne Händler haben bereits angekündigt, gar keine Tafelgeschäfte mehr anzubieten, sondern nur noch im Versandhandel Edelmetalle verkaufen zu wollen.“ Dabei sei der Anteil der Edelmetallgeschäfte an Geldwäschefällen verschwindend gering. „Goldkäufer sind in der Regel klassische Sparer, die Sicherheit in einem wertstabilen Tausch- und Zahlungsmittel suchen und ihr Vermögen durch Gold lediglich diversifizieren möchten“, sagt Lochmann. (mh)

Bild: © vladk213 – stock.adobe.com




Ähnliche News

Dr. Renald Metoja ist zum vorläufigen Insolvenzverwalter von PIM Gold ernannt worden. Der Rechtsanwalt hat sich nun einen ersten Überblick über die Goldbestände des hessischen Unternehmens verschafft – und insgesamt rund 500 Kilogramm Gold und Edelmetalle sichergestellt. weiterlesen
Physisches Gold hat im Citi-Investmentbarometer ein neues Allzeithoch erklommen. Die Zinserwartungen sind dagegen in den Keller gefallen. Die Aktienstimmung stabilisiert sich derweil etwas, verharrt aber auf einem historisch niedrigen Niveau. weiterlesen
Der Goldpreis kam trotz jahrelanger Niedrigzinsen lange Zeit nicht in Schwung. Das ist nun aber vorbei. Das Edelmetall befindet sich seit Anfang Juni im Rallyemodus. Ob das so weitergehen kann und wie Anleger sich jetzt verhalten sollten, erläutert Dominik Lockmann, Geschäftsführer der ESG Edelmetall-Service GmbH & Co. KG. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.