AssCompact suche
Home
Management & Wissen
7. Mai 2021
Neues Branchennetzwerk zum Thema Nachhaltigkeit startet
node.field_artikel_bild.entity.alt.value

Neues Branchennetzwerk zum Thema Nachhaltigkeit startet

Mit dem German Sustainability Network (GSN) hat die Versicherungsbranche eine neue Nachhaltigkeitsinitiative, ins Leben gerufen von V.E.R.S. Leipzig und SAP Deutschland. Als offener Verbund will das Netzwerk einen Anlaufpunkt bieten zum Austausch über das Thema Nachhaltigkeit in der Assekuranz.

Das von V.E.R.S. Leipzig und SAP Deutschland initiierte German Sustainability Network (GSN) nimmt seine Arbeit auf. Die breit angelegte Nachhaltigkeitsinitiative bietet der deutschsprachigen Assekuranz und branchennahen Akteuren ab sofort eine Austausch- und Kooperationsplattform. Als offener Verbund soll das Netzwerk Anlaufstelle zum übergreifenden Austausch rund um das Thema Nachhaltigkeit sein. Wie die Initiatoren unterstreichen, setzt das GSN bewusst auf die vernetze Bearbeitung von Nachhaltigkeitsaspekten entlang der gesamten Wertschöpfungskette der Assekuranz, anstatt einzelne Unternehmensbereiche zu fokussieren.

Die Initiative versteht sich als Plattform, die Umweltentwicklungen beobachtet, ein Diskussionsforum bietet und den Dialog sowie die Implementierung von Lösungsansätzen in Richtung nachhaltige Versicherungswirtschaft komplementär begleitet.

Makler, Versicherer, Wissenschaftler und Verbände angesprochen

Im Rahmen des Netzwerks sollen regelmäßige Veranstaltungsformate stattfinden und Projektarbeit soll begleitet werden. Mit dem Angebot zur Vernetzung wendet sich die Initiative an Erst- und Rückversicherer, Maklerunternehmen, Start-ups, Hochschulen und Fachverbände sowie interessierte Akteure. „Sie können an einzelnen Formaten teilnehmen oder sich mit ihrem Fachwissen zur Weiterentwicklung der Finanzdienstleistungsbranche einbringen“, wie es in der Pressemitteilung zum Start der Initiative heißt.

Erste Themenschwerpunkte

Für den Anfang soll es um die Themenschwerpunkte „Compliance“, „HR/Leadership“, „IT/Infrastruktur“, „Kapitalanlage“, „Kommunikation“, „Produktentwicklung/Underwriting“, „Risikomanagement“, „Schadenmanagement“ und „Kundenberatung/Vertrieb“ gehen. In den nächsten Wochen will das Netzwerk den jeweiligen Status quo der Branche sowie aktuelle Handlungsfelder ermitteln. Die Erkenntnisse daraus sollen die inhaltlichen Grundsteine des GSN bilden und Kontaktpunkte für ein Nachhaltigkeitsnetzwerk herstellen. (tk)

Bild: © Uladzimir – stock.adobe.com