AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Nichtangabe von Rückenbeschwerden in BUZ-Versicherung
26. Januar 2018

Nichtangabe von Rückenbeschwerden in BUZ-Versicherung

Das Oberlandesgericht Hamm hat in einem Fall entschieden, bei dem Versicherungsnehmerin und Versicherung um den Umstand des Vergessens stritten. Konkret hat sich die Versicherte bei den Angaben zur BU-Zusatzversicherung nicht mehr an Rückenschmerzen erinnern können und diese somit nicht angegeben.


Das Oberlandesgericht Hamm hat in einem Fall entschieden, bei dem Versicherungsnehmerin und Versicherung um den Umstand des Vergessens stritten. Konkret hat sich die Versicherte bei den Angaben zur BU-Zusatzversicherung nicht mehr an Rückenschmerzen erinnern können und diese somit nicht angegeben.

Nichtangabe von Rückenbeschwerden in BUZ-Versicherung

In einem gerichtlichen Streitfall gab die Versicherungsnehmerin an, dass sie sich bei den Angaben zur Berufsunfähigkeitszusatzversicherung nicht mehr an vergangene Rückenschmerzen und damit in Verbindung stehende Arztbesuche erinnern könne. Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat entschieden, dass sich die Versicherte nicht mit Erfolg darauf berufen könne, einen Umstand vergessen zu haben, an den sie sich bei zumutbarer Anstrengung ihres Gedächtnisses hätte erinnern können. Die Beklagte machte aus einer im Jahr 2011 abgeschlossenen Berufsunfähigkeitszusatzversicherung für die Zeit ab April 2012 Leistungsansprüche geltend, da sie wegen Schuppenflechte, einer Wirbelsäulenerkrankung und aus psychischen Gründen berufsunfähig sei. Bei Vertragsabschluss waren bei der Frage nach Behandlungen, Untersuchungen und Beratungen in den letzten fünf Jahren keine besonderen Angaben bzw. Beschwerdefreiheit eingetragen worden. Die Klägerin war allerdings nachweislich zuvor sechsmal beim Orthopäden wegen Beschwerden an der Wirbelsäule. Sie habe, da sie die deutsche Sprache nicht vollumfänglich beherrsche, die Diagnosen der Ärzte nicht verstanden und könne sich an die Behandlungen auch nicht erinnern. Die Versicherung erklärte die Anfechtung wegen arglistiger Täuschung.

Die Klägerin geht in Berufung

Das Landgericht Hagen wies die Klage der Frau ab. Die Beklagte sei wirksam vom Vertrag zurückgetreten. Das mit der Berufung beschäftigte OLG Hamm befand, dass die Vorinstanz die Klage zu Recht abgewiesen habe. Zudem erklärte es die von der Beklagten eingereichten Anfechtung wegen arglistiger Täuschung gemäß § 123 Abs. 1 BGB als wirksam. Die Versicherte habe billigend in Kauf genommen, dass ihre Angaben bei Vertragsschluss objektiv falsch waren und dass die Beklagte den Vertrag in Kenntnis darüber nicht abgeschlossen hätte. Für das OLG erschloss sich nicht, warum die Klägerin keine ordnungsgemäßen Angaben machen konnte. Als Indizien für ein nicht entschuldbares Vergessen werden in der Personenversicherung etwa eine schwere Erkrankung oder langwierige Beschwerden angesehen. (kk)

OLG Hamm, Urteil vom 01.12.2017, Az.: 20 U 64/17




Ähnliche News

Das Thema Betriebsschließungsversicherung beschäftigt nach wie vor die Gerichte. Nun hat sich die Allianz mit einem weiteren geschädigten Gastwirt auf einen Vergleich geeinigt. Über die vereinbarte Summe wurde Stillschweigen vereinbart. Der Gastronom hatte auf Schadenersatz in Höhe von 160.000 Euro geklagt. weiterlesen
Bei Vorstandsmitgliedern einer Aktiengesellschaft, handelt es sich nicht um Beschäftigte im Sinne des Sozialgesetzbuchs. Aus diesem Grund sind sie auch nicht gesetzlich unfallversichert. Das hat das BSG in einem aktuellen Verfahren entschieden, in dem ein Vorstandsmitglied tödlich verunglückt war. weiterlesen
Kann man sich basierend auf ärztlichem Rat von der Erbschaftssteuer befreien lassen? Der Gedanke klingt weit hergeholt, doch ein aktuelles Urteil des FG Münster beweist die Relevanz dieser Frage. Im konkreten Fall hatte eine Frau auf ärztlichen Rat ihr Eigenheim veräußert, nachdem ihr Ehemann verstorben war. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.