AssCompact suche
Home
Finanzen
27. Mai 2020
norisbank launcht eigenen Zinsmarktplatz
node.field_artikel_bild.entity.alt.value

norisbank launcht eigenen Zinsmarktplatz

Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Zinsdilemmas sind Tages- und Festgelder bei den Deutschen gefragt. Die norisbank hat daher nun einen eigenen Zinsmarktplatz gestartet. Die Tochter der Deutschen Bank arbeitet hierfür mit Deposit Solutions zusammen.

Die Bonner Direktbank norisbank macht ihren Kunden ab sofort Festgeldprodukte ausgwählter Drittbanken zugänglich. Die Deutsche-Bank-Tochter nutzt dafür die Open-Banking-Plattform des FinTech-Unternehmens Deposit Solutions. Unter dem Namen „norisbank ZinsMarkt“ soll das neue Angebot nach erfolgreicher Startphase zu einem Online-Zinsmarktplatz mit Festgeldprodukten zahlreicher europäischer Banken ausgebaut werden.

Online-affiner Kundenstamm

„Direktbanken verfügen über einen traditionell online-affinen Kundenstamm. Für sie ist der Aufbau eines eigenen Zinsmarktplatzes ein hervorragendes Mittel, um Kunden im Wettbewerb mit FinTechs und anderen Banken an sich zu binden“, kommentiert Dr. Tim Sievers, CEO und Gründer von Deposit Solutions. „In der für Sparer wichtigen Produktkategorie Tages- und Festgeld kann die norisbank ihren Kunden nun einen einfachen Zugang zu einer Auswahl an attraktiven Zinsangeboten anderer Banken bieten. Wir freuen uns, mit unserer Plattform hierfür die notwendige Infrastruktur zu stellen.“

Ausbau von Produkten und Services

„Mit der Einführung des ZinsMarkts bei der norisbank erweitern wir für unsere Kunden die Auswahl an Geldanlagen um attraktive Festgeldangebote diverser Partnerbanken. Wir gehen damit den nächsten konsequenten Schritt beim Ausbau unseres Angebots an Produkten und Services. Es ist Teil unserer Strategie, unseren Kunden stets Produkte zu sehr guten Konditionen anzubieten, unabhängig davon, ob wir selbst der Produzent sind“, sagt Marco Lindgens Mitglied der Geschäftsleitung der norisbank. Neben der norisbank nutzen Deposit Solutions mittlerweile über 150 Banken und 20 Länder an seine Plattform angeschlossen. (mh)

Bild: © MQ-Illustrations – stock.adobe.com