AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Nur jede zehnte deutsche Bank verdient ihre Eigenkapitalkosten
13. Dezember 2017

Nur jede zehnte deutsche Bank verdient ihre Eigenkapitalkosten

Die durchschnittliche Eigenkapitalquote deutscher Banken ist auf einen neuen Höchststand gestiegen, die durchschnittliche Eigenkapitalrendite deutscher Banken dagegen erneut gesunken. Das zeigt eine aktuelle Studie von Bain & Company. Nur jede zehnte deutsche Bank verdient demnach noch ihre Eigenkapitalkosten.


Die durchschnittliche Eigenkapitalquote deutscher Banken ist auf einen neuen Höchststand gestiegen, die durchschnittliche Eigenkapitalrendite deutscher Banken dagegen erneut gesunken. Das zeigt eine aktuelle Studie von Bain & Company. Nur jede zehnte deutsche Bank verdient demnach noch ihre Eigenkapitalkosten.

Nur jede zehnte deutsche Bank verdient ihre Eigenkapitalkosten

In der Studie „Deutschlands Banken 2017: Metamorphose im laufenden Betrieb“ hat die internationale Managementberatung Bain & Company den Wandel in Deutschlands Bankenlandschaft analysiert. Jede Woche schließen Baken in Deutschland im Schnitt 36 Filialen, und ein Kreditinstitut verabschiedet sich sogar endgültig aus dem Markt. Gleichzeitig sinkt die Zahl der Beschäftigten in der Bankenbranche um mehr als 400 pro Woche. Der Strukturwandel im Bankensektor nimmt somit sogar Fahrt auf.

Sinkende Renditen

Die Renditen profitieren von diesem Sparkurs noch nicht. Zwar ist die durchschnittliche Eigenkapitalquote deutscher Banken mit 6,3% auf einen neuen Höchststand gestiegen. Die durchschnittliche Eigenkapitalrendite ist 2016 aber noch einmal um 0,5 Prozentpunkte auf 1,8% gesunken. Nur jedes zehnte Kreditinstitut verdient noch seine Eigenkapitalkosten.

Stabilisierung auf niedrigem Niveau

„Die deutschen Banken befinden sich nach wie vor in schwierigem Fahrwasser“, stellt Walter Sinn, Bain-Deutschlandchef und Co-Autor der Studie, fest. „Viele Häuser konnten jedoch ihre Rendite auf niedrigem Niveau stabilisieren.“ Bei den Erträgen sei ebenso wie bei den Kosten eine Seitwärtsbewegung zu beobachten. Allen Anstrengungen zum Trotz gelinge es den Banken in Summe noch nicht, ihren Verwaltungsaufwand spürbar zu senken. (mh)




Ähnliche News

Das Unternehmen Friendsurance, das unter anderem mit der R+V einen digitalen Versicherungsmanager entwickelt hat, erhält in Form eines Kredits 1,5 Mio. Euro Wachstumskapital über den Mittelstandsfinanzierer creditshelf. Friendsurance wertet dies in Corona-Zeiten als großes Vertrauenssignal. weiterlesen
Trotz oder gerade wegen des anhaltenden Zinsdilemmas sind Tages- und Festgelder bei den Deutschen gefragt. Die norisbank hat daher nun einen eigenen Zinsmarktplatz gestartet. Die Tochter der Deutschen Bank arbeitet hierfür mit Deposit Solutions zusammen. weiterlesen
Das OLG Dresden hat in einem Musterfeststellungsklageverfahren geurteilt, dass bestimmte Zinsanpassungsklauseln unrechtmäßig sind. Nämlich dann, wenn sich die Banken damit eine einseitige unbegrenzte Zinsänderungsbefugnis sicherten. Das konkrete Urteil betrifft vorerst lediglich 950 Verbraucher. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.