AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

PKV der Zukunft: Wie (digitale) Services den Markt verändern
24. Oktober 2019

PKV der Zukunft: Wie (digitale) Services den Markt verändern

Die PKV vom reinen Kostenerstatter zum „Partner for Health“. Wie dieser Weg sich in den letzten Jahren entwickelt hat und welche Ideen es für die Zukunft gibt, präsentierte APKV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Wiesemann am Mittwochmorgen im Rahmen des DKM-Kongresses Gesundheitsvorsorge.


Die PKV vom reinen Kostenerstatter zum „Partner for Health“. Wie dieser Weg sich in den letzten Jahren entwickelt hat und welche Ideen es für die Zukunft gibt, präsentierte APKV-Vorstandsmitglied Dr. Thomas Wiesemann am Mittwochmorgen im Rahmen des DKM-Kongresses Gesundheitsvorsorge.


PKV der Zukunft: Wie (digitale) Services den Markt verändern

DKM-Tag zwei in der Messe Dortmund. Im neu gestalteten, großzügigen Eingangsbereich sind gleichzeitig auch neue Kongressräume mit schönem Ausblick auf die Stadt untergebracht. In dieser Atmosphäre – mitten drin im Messegeschehen und doch in einer eigenen Welt ganz auf das jeweils eigene Thema konzentriert – findet am Messemittwoch der Kongress Gesundheitsvorsorge in Kooperation mit der KV Werk GmbH statt.

Dr. Thomas Wiesemann, Mitglied des Vorstands der Allianz Private Krankenversicherungs-AG, startete ins Kongressprogramm mit seinem Vortrag über die „PKV der Zukunft“ und führte am Beispiel der elektronischen Gesundheitsassistentin, der App „Vivy“´, aus wie digitale Services den KV-Markt verändern und wies zugleich darauf hin, dass die GKV ab 2021 die GKV ihren Versicherten eine elektronische Gesundheitsakte zur Verfügung stellen muss.

Forderung nach umfassenden Services zum Thema Gesundheit

Die Positionierung der Krankenversicherungen habe sich in den vergangenen Jahren stark gewandelt. Man sei von einer reinen Fokussierung auf den Preis (die PKV als Kostenerstatter) über eine Betrachtung der Leistungsstärke und eine Bewertung der Finanzkraft des jeweiligen Unternehmens mittlerweile zu einem „Partner for Health“ geworden, der die Forderung nach umfassenden Services in der weiten Themenwelt der Gesundheit erfüllen müsse.

Die App „Vivy“, die aktuell laut Wiesemann von 20 Millionen Versicherten genutzt werden kann ist ein Projekt der vier PKV-Unternehmen Allianz, Barmenia, Gothaer und SDK gemeinsam mit über 80 GKV-Unternehmen.

Datenschutz im Blick

Unter Wahrung höchster Sicherheitsstandards zum Datenschutz (so können entsprechende Trackingservices beispielsweise laut Wiesemann nur in Anspruch genommen werden, wenn der Kunde diese explizit freischaltet), eröffnet „Vivy“ dem Nutzer die ganze Welt der Gesundheitsthematik in einer App: Eine Übersicht über alle seine Versicherungen inklusive der Möglichkeit zur Interaktion mit dem Versicherer; eine Organisation seiner „Gesundheitsakten“ wie Impfpass, Notfallpass, Krankenakte inklusive der Möglichkeit zur Interaktion mit Ärzten sowie Therapie- und Behandlungsangebote inklusive eines „Doc on call“, der für Fragen zur Verfügung steht und damit zwar laut Dr. Thomas Wiesemann keinesfalls den Arztbesuch ersetzen soll, wohl aber das wilde Herumgoogeln bei eigenen Vermutungen.

Derzeit gibt es den Zugriff auf die in der App über den Nutzer enthaltenen Infos nur, wenn der Nutzer selbst die App auch öffnet. Man arbeite aber daran, so Wiesemann, dass im Notfall auch Pflegepersonal an die bei Bedarf notwendigen Informationen kommen könnte. (ad)




Ähnliche News

Im kommenden Jahr sollen sich die durchschnittlichen Zusatzbeiträge in der gesetzliche Krankenversicherung von 1,1% auf 1,3% erhöhen. Denn infolge der Corona-Krise rechnen die Krankenkassen für 2021 mit einer Finanzierungslücke von etwa 16,6 Mrd. Euro. weiterlesen
Mit „ZahnGesund“ hat der Münchener Verein sein Portfolio um eine neue Zahnzusatzversicherung ausgebaut. Im Angebot sind drei Tarife. Kunden, die bereits eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen haben, können unter Anrechnung ihrer bisherigen Versicherungszeiten in einen der neuen Tarife wechseln. weiterlesen
Ein 80-jähriger, gehbehinderter Mann forderte von seiner Krankenkasse die Übernahme der Kosten für einen Elektroroller. Ein E-Roller ist jedoch nicht mit einem Elektrorollstuhl gleichzusetzen und fällt nicht unter die Leistungspflicht der GKV. Das geht aus einem Beschluss des LSG Niedersachsen-Bremen hervor. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.