Prognose: So stark steigen die Immobilienpreise 2020 | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Prognose: So stark steigen die Immobilienpreise 2020
29. Januar 2020

Prognose: So stark steigen die Immobilienpreise 2020

Kommt nach Jahren des Booms am deutschen Immobilienmarkt 2020 ein Jahr des Boomerangs? Oder gehen die Kaufpreise für Wohnimmobilien zum wiederholten Male steil nach oben? Diese Fragen beschäftigen derzeit viele Käufer, Verkäufer aber auch Mieter. Die Antwort liefert die neue Kaufpreis-Prognose von Immowelt.


Kommt nach Jahren des Booms am deutschen Immobilienmarkt 2020 ein Jahr des Boomerangs? Oder gehen die Kaufpreise für Wohnimmobilien zum wiederholten Male steil nach oben? Diese Fragen beschäftigen derzeit viele Käufer, Verkäufer aber auch Mieter. Die Antwort liefert die neue Kaufpreis-Prognose von Immowelt.

Prognose: So stark steigen die Immobilienpreise 2020

Die Kaufpreise für Wohnimmobilien in deutschen Großstädten sind 2019 noch schneller als erwartet gestiegen. In vier Städten wurden die für Ende 2020 prognostizierten Preise bereits 2019 übertroffen: Düsseldorf, Dortmund, Essen und Leipzig. Vor diesem Hintergrund hat Immowelt die Kaufpreis-Prognose für 2020 nun angepasst.

Kein Ende in Sicht

Ein Ende der Rallye ist den Experten keineswegs in Sicht, auch nicht in den vier Städten, die ihre Prognosen eigentlich bereits erreicht haben. In Düsseldorf erwartet Immowelt bis Ende des Jahres eine Erhöhung der Immobilienpreise von 11%. Auch in Leipzig (+10%), Dortmund und Essen (jeweils +6%) dürften die Preise weiter bergauf gehen.

München mit größtem Plus

Den stärksten Preissprung bis Ende des Jahres prognostiziert Immowelt allerdings für München – und das obwohl die bayerische Landeshauptstadt bereits jetzt mit Abstand am teuersten ist. Dennoch dürften die Kaufpreise dort 2020 um weitere 14% steigen. Ende des Jahres würde der Quadratmeter dann im Mittel 8.640 Euro kosten. Das wären gut 1.000 Euro mehr sind als aktuell. Die Lücke zu Hamburg (5.350 Euro) und Frankfurt (5.260 Euro) würde sich somit weiter vergrößern, wenngleich sich die Städte auf Anstiege von 11% und 12% umstellen müssen.

Auch Berlin nicht zu bremsen

Trotz aller politischen Diskussionen um Mietendeckel, Mietenbremsen oder gar Enteignungen müssen sich Immobilienkäufer auch in der Bundeshauptstadt auf deutlich steigende Preise einstellen. Bis Ende 2020 klettern die Kaufpreise der Prognose zufolge um 13% nach oben. Die Folge: Der Quadratmeter in Berlin kostet im Mittel dann 4.810 Euro. Bereits im vergangenen Jahr hat die Bundeshauptstadt das hochpreisige Stuttgart überholt.

Das sind die Gründe für die Immobilienrallye

Dass die Preisentwicklung die Erwartungen übertrifft, hat laut Immowelt mehrere Gründe. Zum einen sind die Zinsen für Wohnbaukredite 2019 nochmals gesunken und derzeit gebe es keinerlei Anzeichen von Seiten der Europäischen Zentralbank den Leitzins anzuheben, der wiederum ausschlaggebend für Darlehens- und Guthabenzinsen ist. Immobilien bleiben somit eine beliebte Anlageform. Zum anderen steigen die Baupreise weiter an – Neubauten sind dementsprechend teuer und befeuern die Immobilienpreise. Hinzu komme, dass besonders in den Hotspots wie München, Berlin oder Hamburg die Nachfrage durch den Bevölkerungszuwachs immer weiter steigt.

Ungleichgewicht zwischen Stadt und Land

„In Deutschland herrscht ein großes Ungleichgewicht zwischen Stadt und Land: Boomende Großstädte wie München oder Berlin auf der einen Seite und strukturschwache ländliche Regionen auf der anderen Seite. Die Folge ist Wohnraummangel einerseits und Leerstand andererseits“, sagt Prof. Dr. Cai-Nicolas Ziegler, CEO der Immowelt. „Es müssen künftig Anreize geschaffen werden, dass sich Unternehmen auch in den ländlichen Regionen oder strukturschwachen Städten niederlassen, sodass diese an Attraktivität gewinnen und die Menschen nicht nur in die Metropolen strömen. Nur so lassen sich künftig exorbitant hohe Preise wie in Paris oder London verhindern.“

 So stark steigen die Immobilienpreise 2020
Hannover legt so stark zu wie München

Hannover, Nürnberg und Bremen haben die letztjährige Prognose noch nicht übertroffen, aufgrund der positiven wirtschaftliche Entwicklung sind die Preissprünge dennoch stärker ausgefallen als erwartet. Diese halten auch im Jahresverlauf an. Für Hannover wird ein Plus von 14% prognostiziert – neben München ist das der größte Anstieg. Einer der Gründe ist die stetig starke Einwohnerentwicklung: Allein seit dem Zensus 2011 ist die Landeshauptstadt um 30.000 Einwohner gewachsen.

Auch Nürnberg und Bremen wachsen zweistellig

Auch in Nürnberg (+12%) legen die Preise für Eigentumswohnungen bis Ende dieses Jahres weiter zu. Das Preisniveau bleibt sowohl in Nürnberg (3.640 Euro) als auch in Hannover (2.870 Euro) aber noch deutlich unter dem in den Top-Standorten. Das gilt auch für Bremen (2.540 Euro): In der Hansestadt werden die Kaufpreise bis Ende 2020 um 13% ansteigen. (mh)

Bild: © zoomingfoto1712 – stock.adobe.com




Ähnliche News

Immobilienbewertungen sind das A und O jeder Immobilientransaktion. Käufer, Verkäufer, aber auch Banken und Vermittler sind auf seriöse Wertermittlungen angewiesen. Diese ist nicht nur von harten Fakten, sondern auch von großen Branchen und Gesellschaftstrends abhängig. Auch 2020 dürften mehrere Top-Themen die Immobilienbewertung bestimmen. weiterlesen
Die HanseMerkur Grundvermögen AG verzeichnete 2019 in allen Unternehmensbereichen wieder hohe Ergebnissteigerungen. Die Immobilientochter des Hamburger Versicherers kaufte Immobilien im Wert von knapp 700 Mio. Euro. Für 2020 prognostiziert HanseMerkur Grundvermögen ein erneutes Rekordergebnis. weiterlesen
Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat zum vierten Mal in Zusammenarbeit mit NAI apollo valuation & research einen Wohnungsmarktbericht für Deutschland vorgelegt. Der Analyse zufolge besteht am deutschen Wohnungsmarkt weiterhin ein hoher Nachfrageüberhang. Das Transaktionsvolumen befindet sich zudem auf rekordverdächtigem Niveau. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.