Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
AssCompact suche
Home
Assekuranz
11. November 2021
PSV-Beitragssatz 2021 steht fest – Niedrigster Stand seit 2016
BEITRAGSSATZ - Bilder mit Wörtern aus dem Bereich Krankenversicherung, Wort, Bild, Illustration

PSV-Beitragssatz 2021 steht fest – Niedrigster Stand seit 2016

Der Pensions-Sicherungs-Verein (PSVaG) hat den Beitragssatz für 2021 festgelegt. Mit 0,6‰ ist der aktuelle Satz der niedrigste seit dem Jahr 2016. Im Vorjahr waren es noch 4,2‰. Laut PSVaG wirkte sich unter anderem die sehr günstige Entwicklung der Insolvenzen und damit des Schadenvolumens positiv aus.

Der Pensions-Sicherungs-Verein (PSVaG) in Köln, Träger der Insolvenzsicherung der betrieblichen Altersversorgung, hat den Beitragssatz für 2021 bekannt gegeben. Mit 0,6‰ fällt er so niedrig aus wie seit 2016 nicht mehr. Im Sommer hatte der PSVaG bereits einen Beitragssatz unter dem langjährigen Mittel von 2,8‰ prognostiziert. Im Vorjahr waren es noch 4,2‰.

Positiv beeinflusst wird der aktuelle Beitragssatz 2021 vor allem von der sehr günstigen Entwicklung der den PSVaG betreffenden Insolvenzen und damit des Schadenvolumens sowie der erheblichen Auflösung der Rückstellung für Beitragsrückerstattung aus dem Jahr 2020.

Der PSVaG rechnet damit, dass sich die entlastenden Effekte, die den außerordentlich niedrigen Beitragssatz in diesem Jahr ermöglichen, im Jahr 2022 nicht erneut in dieser Größenordnung ergeben werden.

Rund 217 Mio. Euro Beitragsvolumen der Mitgliedsunternehmen

Der niedrige Beitragssatz sorgt bei Unternehmen mit PSV-pflichtigen Versorgungen 2021 für Entlastung. Aufgrund des Beitragssatzes von 0,6‰ und der gemeldeten Gesamtbeitragsbemessungsgrundlage von 361 Mrd. Euro beläuft sich das Beitragsvolumen der Mitgliedsunternehmen in diesem Jahr auf rund 217 Mio. Euro. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es 1.487 Mio. Euro.

Beitrag für Pensionskassenzusagen

Für die seit 2021 insolvenzsicherungspflichtigen Pensionskassenzusagen liegt der gemäß § 30 Betriebsrentengesetz (BetrAVG) festgesetzte Beitrag bei 3,0‰ der jeweils auf diese entfallenden Beitragsbemessungsgrundlagen. In Höhe dieses Beitrages erfolgt eine Dotierung des Ausgleichsfonds für die neu hinzukommenden Pensionskassenzusagen. (tk)

Bild: © domoskanonos – stock.adobe.com