AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Rat in Finanzfragen: Mehr Vertrauen in Online-Portale als in Berater
07. August 2019

Rat in Finanzfragen: Mehr Vertrauen in Online-Portale als in Berater

Beim Thema Finanzen und Versicherungen vertraut die große Mehrheit vor allem dem Rat von Familie oder Freunden. Sechs von 10 Deutschen halten Online-Vergleichsportale für vertrauenswürdig. Demgegenüber schneiden Bankberater und Versicherungsvertreter in der Vertrauensskala weniger gut ab.


Beim Thema Finanzen und Versicherungen vertraut die große Mehrheit vor allem dem Rat von Familie oder Freunden. Sechs von 10 Deutschen halten Online-Vergleichsportale für vertrauenswürdig. Demgegenüber schneiden Bankberater und Versicherungsvertreter in der Vertrauensskala weniger gut ab.


Rat in Finanzfragen: Mehr Vertrauen in Online-Portale als in Berater

Bei Fragen rund ums Geld holen sich die Bundesbürger Rat insbesondere von der eigenen Familie und Freunden. So gaben 94% an, in Finanzdingen wie Geldanlage oder Versicherungen auf den Rat von Freunden und der eigenen Familie zu vertrauen. Dies geht aus einer Befragung des Digitalverbands Bitkom hervor. Befragt wurden die Bundesbürger dazu, für wie vertrauenswürdig sie verschiedene Angebote halten. Voraussetzung war, dass sich die Befragten eine Beurteilung selbst zutrauen, weil sie die Angebote kennen.

Nach Familie und Freunden kommen Online-Portale

Auf Rang 2 und 2 folgen Online-Vergleichsportale wie Verivox oder Check24 und Online-Verbraucherportale. Laut Umfrage geben jeweils sechs von zehn Bundesbürgern an (59%), sich auf solchen Plattformen Rat zu holen. Mit 47% hält fast jeder Zweite den Rate von Online-Fachforen, Blogs oder Podcasts für vertrauenswürdig. „Online-Angebote ermöglichen die gleichermaßen umfassende wie schnelle Information, etwa beim Vergleich von Konditionen verschiedener Anbieter. Dabei kann sich der Nutzer Zeit lassen, die Angebote zu prüfen und bei Bedarf auch tiefer in Details einsteigen“, erklärt Bitkom-Finanzexperte Julian Grigo. In der Praxis würden die Informationen auch häufig abgerufen, bevor der Kontakt mit einem menschlichen Berater gesucht werde.

Bankberater vor Versicherungsvertreter

Bankberater und Versicherungsvertreter kommen schlechter weg. So schätzt nur jeder Dritte (34%) den Bankberater in Finanzfragen als vertrauenswürdig ein. Dem Rat des Versicherungsvertreters vertraut sogar lediglich ein Viertel der Bundesbürger (24%). Noch vor den menschlichen Beratern rangieren in der Vertrauensskala Finanzratschläge aus der Zeitung oder von Verbrauchersendungen in Radio oder Fernsehen. 44% der Befragten halten diese Quellen für vertrauenswürdig. 30% setzen außerdem auf den Rat ihrer Kontakte in sozialen Netzwerken. „Banken und Versicherungen stehen vor der Herausforderung, ihre Produkte und Dienstleistungen transparent zu gestalten und sie auf neuen Wegen zum Kunden zu bringen,“ so Grigo. (tk)

Bild: © filipobr – stock.adobe.com




Ähnliche News

Auch in diesem Jahr hat die F.A.Z. eine Rangliste der größten deutschen Versicherungsunternehmen veröffentlicht. Welche Versicherungsgruppen zu den Top Ten mit den meisten Bruttobeitragseinnahmen im Jahr 2019 zählen, zeigt unsere AssCompact Bildergalerie. weiterlesen
Ihre Werbeaktivitäten haben die Versicherer kräftig verstärkt. Wie eine aktuelle Studie von research tools zeigt, hat das Werbevolumen um 19% zugenommen. Insbesondere die Sparten Altersvorsorge, Kfz-, Kranken- und Tierversicherung haben entscheidenden Anteil am Anstieg der Ausgaben. weiterlesen
Wie sehen die Marketingaktivitäten der Sterbegeldversicherer aus? Laut einer Studie von research tools zeigen sich insbesondere die Spezialisten marketingaktiv. Anzeigen in Suchmaschinen sind am meisten verbreitet, während das Produkt in der medialen Berichterstattung ein Randthema darstellt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.