Sechsmal Bestnote für Fintech-Unternehmen im Bereich Versicherungen | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Sechsmal Bestnote für Fintech-Unternehmen im Bereich Versicherungen
17. September 2015

Sechsmal Bestnote für Fintech-Unternehmen im Bereich Versicherungen

Kaum ein Tag, an dem es keine Neuigkeiten gibt von oder über junge Unternehmen, die Technologien rund um Finanzdienstleistungen und Versicherungen entwickeln. Sie wollen sich von den bestehenden Angeboten abheben und werben damit, transparenter und kundenfreundlicher zu sein. Das Institut für Transparenz (ITA) hat nun untersucht, ob die Werbebotschaft auch tatsächlich stimmt. Bei der Benotung vergab das ITA bei 18 Bewertungen sechsmal die Note 1.


Kaum ein Tag, an dem es keine Neuigkeiten gibt von oder über junge Unternehmen, die Technologien rund um Finanzdienstleistungen und Versicherungen entwickeln. Sie wollen sich von den bestehenden Angeboten abheben und werben damit, transparenter und kundenfreundlicher zu sein. Das Institut für Transparenz (ITA) hat nun untersucht, ob die Werbebotschaft auch tatsächlich stimmt. Bei der Benotung vergab das ITA bei 18 Bewertungen sechsmal die Note 1.


Sechsmal Bestnote für Fintech-Unternehmen im Bereich Versicherungen

Das ITA Institut für Transparenz hat die Internetpräsenz von 18 Fintech-Unternehmen aus dem Bereich Versicherungen untersucht und wollte wissen, ob die von den jungen Unternehmen in ihren Werbebotschaften oft suggerierte Einfachheit und Kundenorientierung auch zutrifft.

Im Ergebnis stellten die Tester fest, dass die Mehrheit der Anbieter tatsächlich auf Onlineauftritte mit einfacher Nutzerführung und übersichtlicher Struktur setzen und vergaben daher sechsmal die Bestnote „sehr gut“. Mit dem Transparenz-Siegel „sehr gut“ des Instituts können sich nun folglich Community Life, Friendsurance, Knip, Schutzklick, treefin und auch Clark.de – an dem FinLeap, ein Miteigentümer des ITA beteiligt ist – schmücken. Ein „gut“ gab es für die Unternehmen AppSichern, ErsteDigital, Fair-sichert24.de, Finanzchef24, Getsafe, MassUp, OnlineVersicherung.de, passt24 und RiskErase, ein „befriedigend“ Safe.me. Als „mangelhaft“ sieht das ITA die Transparenz bei Vertragium an.

Mängel bei Service und Anbieterkennung

Aber auch wenn das allgemeine Fazit des ITA positiv ausfällt, bescheinigt es den Start-Up-Unternehmen trotzdem Schwächen. Bemängelt wird etwa, dass die Nummer der Kunden-Hotline oft nur schwer zu finden sei und mit der Anbieterkennzeichnung fahrlässig umgegangen werde. Dagegen würden die meisten untersuchten Firmen umfassende Produktinformationen liefern und damit ihr Ziel erreichen, Fragen der Kunden direkt auf der Internetseite ausreichend und klar zu beantworten.

Zur Methodik des Transparenz-Indexes

Das Testverfahren zum Transparenz-Index baut laut ITA auf einer qualitativen wie quantitativen Bewertung auf. Dabei wurde die Länge der Wörter und Sätze und damit ihre Verständlichkeit ebenso überprüft, wie die Auffindbarkeit und Vollständigkeit von Anbieterkennzeichnungen. Neben der Übersichtlichkeit der Internetseite, ihrer Struktur und Gestaltung wurde auch die Aussagekraft der Inhalte und der FAQs bewertet. Ebenso prüfte das ITA die rechtlich vorgegebenen Normen. Die Punkte aus der qualitativen und quantitativen Bewertung wurden anschließend addiert, sodass jeder Anbieter maximal 100 Punkte erreichen konnte. (bh)



Kommentare

von Michael H. Resch am 17.09.2015 um 09:47 Uhr
Aus meiner Sicht gehört auch zum Thema Transparenz, den aufmerksamen und interessierten Leser darauf hinzuweisen, dass Herr Dr. Mark Ortmann Geschäftsführer des ITA Institut für Transparenz GmbH und gleichzeitig Geschäftsführer des Fintech Unternehmens Clark Germany GmbH ist. Unter Anderem wurde auch dieses Unternehmen mit der Bestnote "sehr gut" ausgezeichnet. Sollten die Verfasser der Studie einen Hinweis diesbezüglich verfasst haben, ist ja alles in Ordnung. Ansonsten hat es meiner Meinung nach einen leichten "Geschmack"...

von AssCompact Redaktion am 17.09.2015 um 10:20 Uhr
Anmerkung der Redaktion zum Kommentar von Michael H. Resch: Das ITA Institut für Transparenz hat einen entsprechenden Hinweis gemacht. Dort heißt es: "[...] Für die Kompetenz und Unabhängigkeit des Instituts steht Dr. Mark Ortmann, geschäftsführender Gesellschafter des Instituts. Zu den Eigentümern des ITA gehört auch FinLeap. FinLeap ist ebenfalls an Clark beteiligt, einem Startup im Bereich Versicherungen, das ebenfalls getestet wurde."


Ähnliche News

Mit „hendricks digital“ ist ein Portal für passgenauen Managerschutz online, das digitale und analoge Beratung in einem durchgängigen Prozess vereint. Per Eingabe von fünf Parametern können Makler eine Preisindikation der Versicherer inklusive Synopsen erhalten und Kunden eine Police überreichen. weiterlesen
Die DELA Lebensversicherungen haben eine neue Vertriebs-App im Portfolio. Mit „DELA Omnium“ können Vermittler von überall aus auf vertriebsunterstützende Materialien zugreifen und ihre Kunden beraten. Der Abschluss lässt sich digital tätigen, der Antrag wird aus der App heraus an den Versicherer übermittelt. weiterlesen
Mit der Überarbeitung der IT-Struktur verspricht die ConceptIF-Gruppe angeschlossenen Maklern einen schnelleren, digitalen Zugriff in die Tiefen der Unternehmenswelt. Die neue Verwaltungsplattform und das neue Vermittlerportal sollen nach dem jetzigen Start kontinuierlich weiter entwickelt werden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.