Silvesterfeuerwerk: Hier sind Böller und Raketen tabu | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Silvesterfeuerwerk: Hier sind Böller und Raketen tabu
21. Dezember 2018

Silvesterfeuerwerk: Hier sind Böller und Raketen tabu

Zum Jahreswechsel lassen es Feuerwerkfans gerne richtig krachen. Silvestermuffel müssen den Lärm ertragen, da es sich um einen alten Brauch handelt, wie die ARAG erklärt. Doch nicht überall sind Böller, Raketen & Co. erlaubt.


Zum Jahreswechsel lassen es Feuerwerkfans gerne richtig krachen. Silvestermuffel müssen den Lärm ertragen, da es sich um einen alten Brauch handelt, wie die ARAG erklärt. Doch nicht überall sind Böller, Raketen & Co. erlaubt.

Silvesterfeuerwerk: Hier sind Böller und Raketen tabu

Vorab sei betont: Zum Jahreswechsel darf es laut werden. Da das Abbrennen von Feuerwerkskörpern zur Begrüßung des neuen Jahres einen alten Brauch darstellt, müssen Silvestermuffel den Lärm von Böllern, Krachern und Raketen ebenso wie feiernde Nachbarn zum Jahreswechsel dulden. Wie die ARAG Experten unterstreichen, kann die Party bis zwei Uhr nachts gut und gerne dauern. Doch Achutng, nicht überall ist Feuerwerk erlaubt.

Böllerverbote in einigen Innenstädten

Wie die Fachleute der ARAG betonen, ist in der Nähe von Krankenhäusern, Kinder- und Altenheimen sowie Reetdach- und Fachwerkhäusern das Abfeuern von Knallern, Böllern und Raketen grundsätzlich nicht erlaubt. Auch für die nähere Umgebung von Kirchen herrscht das Verbot, das in den vergangenen Jahren allerdings wenig Beachtung fand. Einige Stadt- und Bezirksregierungen haben daher für bestimmte Plätze, Orte und Teile der Innenstädte Böllerverbote ausgesprochen. So ist auch um den Kölner Dom in diesem Jahr ein Bereich abgesperrt, in dem Feuerwerk untersagt ist. Polizei, Kontrollpunkte und Videoüberwachung sollen die Einhaltung des Verbots gewährleisten. Auch in Düsseldorf und Dortmund dürfen nicht überall Böller gezündet werden. Zudem haben etliche Kommunen in Schleswig-Holstein Verbotszonen für Pyrotechnik festgelegt.

Auch einige Städte in Bayern wie Nürnberg oder München haen beispielsweise rund um historische Gebäude und Plätze Feuerwerk untersagt. Im Norden gilt zum Beispiel auf Sylt und Amrum ein Feuerwerksverbot für die gesamte Insel.

Nichtbeachtung kann teuer werden

Wer sich nicht an die Vorgaben hält, dem drohen empfindliche Geldbußen. nach sich ziehen. ARAG Experten raten allen, die in Stadtgebieten nicht auf Böller und Raketen verzichten möchten, sich vorab zu erkundigen, ob an geplanter Stelle ein Feuerwerk erlaubt ist. (tk)




Ähnliche News

Beim Thema Versicherungen und Finanzen sind die Deutschen laut einer Studie offen für neue digitale Trends. So würden 22% eine Versicherung bei Alexa abschließen. Die meisten Bundesbürger setzen beim Abschluss einer Police aber noch auf die persönliche Beratung und geben Markenanbietern den Vorzug. weiterlesen
Der Maklerpool „HAMBURGER PHÖNIX maxpool“ und der Industrieversicherungsmakler SCHUNCK GROUP, der in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen feiert, arbeiten künftig zusammen. Beide Unternehmen wollen vor allem im Bereich der bAV, aber auch in ausgewählten Biometrie-Segmenten kooperieren. weiterlesen
Der alle zwei Jahre durchgeführten BVK-Strukturanalyse zufolge hält jeder zweite Umfrageteilnehmer den bürokratischen Aufwand zur Umsetzung der DSGVO für hoch oder sehr hoch. Außerdem weisen die Studienherausgeber auf drei weitere Ergebnisse hin, die besonders hervorstechen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.