Singles haben Altersvorsorge nicht im Blick | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Singles haben Altersvorsorge nicht im Blick
05. Oktober 2017

Singles haben Altersvorsorge nicht im Blick

Fast jeder zweite Alleinlebende in Deutschland ist der Meinung, den Gürtel im Alter enger schnallen zu müssen. Dennoch sorgt keine andere Bevölkerungsgruppe so selten privat für den Ruhestand vor wie Singles, so das Ergebnis einer aktuellen Postbank-Umfrage.


Fast jeder zweite Alleinlebende in Deutschland ist der Meinung, den Gürtel im Alter enger schnallen zu müssen. Dennoch sorgt keine andere Bevölkerungsgruppe so selten privat für den Ruhestand vor wie Singles, so das Ergebnis einer aktuellen Postbank-Umfrage.

Singles haben Altersvorsorge nicht im Blick

Unter den Alleinlebenden in Deutschland geht fast die Hälfte (46%) davon aus, im Alter ihren Lebensstandard nicht halten zu können. Nichtsdestrotrotz neigen Singles eher dazu, die Vorsorge für den Lebensabend aus den Augen zu verlieren, wie aus einer aktuellen Umfrage im Auftrag der Postbank hervorgeht: Keine andere Bevölkerungsgruppe sorgt so selten für das Alter vor wie Alleinlebende. Lediglich 64% der Singles bilden privat Rücklagen für ihren Lebensabend. Im Vergleich dazu sorgen im Bevölkerungsdurchschnitt 71% der Befragten vor.

Mit Vorsorge von Steuerentlastung profitieren

Laut Postbank könnten aber gerade diejenigen, bei denen keine Kosten für Ausbildung der Kinder und Absicherung der Familie anfallen, mehr in die eigene Altersvorsorge investieren. „Für Singles sind solche Vorsorgewege attraktiv, mit denen sie von Steuererleichterungen profitieren“, meint Isabell Gusinde von der Postbank. Sie empfiehlt Alleinlebenden, sämtliche Steuersparregister zu ziehen und sich dahingehend beraten zu lassen. So könne jeder, der für den Ruhestand vorsorgt, in der Einkommensteuererklärung „Altersvorsorgeaufwendungen“ in begrenztem Umfang geltend machen. Neben der gesetzlichen Renten-, Kranken- und Pflegeversicherung würden hierunter auch Aufwendungen für private Rentenversicherungen fallen. (tk)




Ähnliche News

Es mag sich so anfühlen, als würde sich die Welt wegen des Coronavirus langsamer drehen. Und doch tut sich etwas: Zum Beispiel bei der Rente. Die Rentenkommission hat ihr Gutachten vorgelegt, es gibt Vorschläge zur Riester-Reform sowie Ideen zur gesetzlichen Rente für Beamte. Auch bei der Grundrente gibt es neue Entwicklungen. weiterlesen
Erst seit 2005 verschickt die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) automatisch jährlich eine Renteninformation an Beitragszahler. Rentenbescheide richtig lesen zu können, ist auch für Vermittler interessant und kann als Vertriebsansatz für Vorsorgelücken genutzt werden. Die Finanzexpertin Brigitte Ommeln erklärt für AssCompact wichtige Begriffe und bewertet die neuesten Änderungen. weiterlesen
Nach monatelangem Ringen ist nun der Weg für die Einführung der Grundrente zum 01.01.2021 geebnet. Das Bundeskabinett hat den Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) gebilligt. Damit sollen rund 1,3 Millionen Menschen mit kleinen Renten Aufschläge auf ihre Bezüge erhalten. Heißes Eisen bleibt allerdings die Frage nach der Finanzierung der Grundrente. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.