AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

So arbeiten Tippgeber im Einklang mit dem Datenschutz
16. Januar 2014

So arbeiten Tippgeber im Einklang mit dem Datenschutz

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht gibt Antwort auf die Frage, wie Tippgeber datenschutzkonform agieren. Und das Büro der Bundesbeauftragten für den Datenschutz erläutert den Hintergrund der kürzlich veröffentlichten „Anwendungshinweise“. In diesen hieß es, dass es „keine Rechtsgrundlage“ gebe, Adressdaten bei Kundenbesuchen durch Befragen zu erheben.

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht gibt Antwort auf die Frage, wie Tippgeber datenschutzkonform agieren. Und das Büro der Bundesbeauftragten für den Datenschutz erläutert den Hintergrund der kürzlich veröffentlichten „Anwendungshinweise“. In diesen hieß es, dass es „keine Rechtsgrundlage“ gebe, Adressdaten bei Kundenbesuchen durch Befragen zu erheben.

So arbeiten Tippgeber im Einklang mit dem Datenschutz

Zu beachten sei bei der Tippgeber-Praxis laut Thomas Kranig, Präsident des Bayerischen Landesamt für Datenschutz, insbesondere Folgendes: Wenn der Betroffene klar und deutlich informiert wurde, welche Informationen der Tippgeber an wen weiterzugeben beabsichtigt, und dann dazu seine Einwilligung erklärt hat, ist es datenschutzrechtlich zulässig, wenn der Tippgeber diese Informationen an einen entsprechenden Versicherungsvertreter oder eine Versicherung weiterleitet. „Die Frage der Direkterhebung stellt sich in diesem Zusammenhang dann schon deshalb nicht mehr, weil der Betroffene insoweit auch in das Verfahren eingewilligt hat, dass der Versicherungsvertreter bzw. die Versicherung die Daten nicht unmittelbar beim Betroffenen, sondern der Tippgeber erhebt“, erklärt der Datenschützer.

Kein Verstoß gegen die Direkterhebung

Außerdem führe die Einwilligung des potenziellen Kunden zur Weitergabe seiner Daten durch den Tippgeber auf die Datenerhebung auf den potenziellen Kunden zurück. „Ein Verstoß gegen den Direkterhebungsgrundsatz ist damit nicht gegeben“, so Kranig. Denn der Betroffenen werde insoweit willentlich vom Tippgeber vertreten. „Wenn der Tippgeber einwilligt, ist die Weitergabe rechtlich einwandfrei.“

Die „Anwendungshinweise zur Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von personenbezogenen Daten für werbliche Zwecke“ des Düsseldorfer Kreises hat das Büro der Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) inhaltlich mitgetragen. Das teilt Sprecherin Juliane Heinrich mit. Zwar sähen die Regelungen im Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) keine Rechtsgrundlage für die Nutzung der durch „Freundschaftswerbung“ erlangten Kontaktdaten Dritter vor (§ 28 Abs. 3 Satz 2 bis 6 BDSG).

Das gelte insbesondere, aber nicht ausschließlich, wenn die Kontaktdaten ohne Kenntnis der Betroffenen „auf Verdacht“ an Unternehmen zur werblichen Ansprache weitergegeben werden, so Heinrich. Unberührt bleibe hiervon jedoch die Möglichkeit, die Weitergabe von Kontaktdaten Dritter im Rahmen der Freundschaftswerbung auf eine ausdrückliche und vorab eingeholte Einwilligung dieser Dritten in die Datenweitergabe zu stützen. „Diese Möglichkeit sieht § 28 Abs. 3 Satz 1 ausdrücklich vor“, erklärt Heinrich. „§ 28 Abs. 3 Satz 2 bis 6 BDSG kommen in diesem Fall nicht zur Anwendung.“ Der Direkterhebungsgrundsatz des § 4 Abs. 2 Satz 1 stehe dem nicht entgegen, weil die Daten in diesem Fall im Einverständnis und im Wissen der betroffenen Person (direkt) bei ihr erhoben würden.

Text: Umar Choudhry

Siehe zu diesem Thema auch: "Keine Rechtsgrundlage": Datenschützer sehen Tippgeber-Praxis kritisch




Ähnliche News

Die aktuelle AssCompact Studie zum gewerblichen Schaden- und Unfallgeschäft hat sich die beiden wichtigsten Gewerbesparten herausgegriffen und verrät, welche Anbieter in der Betriebs-/Berufshaftpflichtversicherung sowie der Sachversicherung punkten können. weiterlesen
Mit „dooing.de“ ist ein Blog gestartet, der Unternehmer und Gründer mit Wissenswertem zu Finanz-, Assekuranz- und Steuerthemen versorgt. Die Plattform orientiert sich am Informationsbedarf der Nutzer und bietet Vergleiche von Produkten und Dienstleistungen sowie Tipps unter anderem zu Softwaretools. weiterlesen
Infolge der Corona-Krise rechnen die Managementberater von EY Innovalue für die Versicherungswirtschaft mit deutlichen Markteinbußen – im Bereich Komposit wie auch in der Lebens- und Krankenversicherung. Für die Vermittlerschaft ist von einer verstärkten Konsolidierung auszugehen. Jetzt trenne sich die Spreu vom Weizen, heißt es in der Studie.  weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.