So reagieren Finanzexperten auf die verlorene Brexit-Abstimmung | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

So reagieren Finanzexperten auf die verlorene Brexit-Abstimmung
16. Januar 2019

So reagieren Finanzexperten auf die verlorene Brexit-Abstimmung

Theresa May hat im britischen Parlament eine Abfuhr für ihre Brexit-Pläne erhalten. Das Votum ist nicht nur auf politischer Ebene mit Interesse aufgenommen worden. Auch Finanzexperten haben sich zu den Folgen der gescheiterten Abstimmung geäußert.


Theresa May hat im britischen Parlament eine Abfuhr für ihre Brexit-Pläne erhalten. Das Votum ist nicht nur auf politischer Ebene mit Interesse aufgenommen worden. Auch Finanzexperten haben sich zu den Folgen der gescheiterten Abstimmung geäußert.


So reagieren Finanzexperten auf die verlorene Brexit-Abstimmung

Die Brexit-Frage hat die Finanzmärkte in den vergangenen Monaten relativ kalt gelassen. Dass Theresa May am Dienstag mit ihren Plänen im britischen Parlament deutlich gescheitert ist, sorgt dennoch auch bei Finanzexperten für Aufsehen. Für Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer (CIO) der DWS, bleibt der Brexit-Prozess offen und vieldeutig. „Welchen neuen Wurf Theresa May nach überstandenem Misstrauensvotum dem Parlament am Montag genau präsentieren möchte, ist uns ein Rätsel“, so Kreuzkamp.

Weiterer Prozess völlig offen

Ohnehin werde auch der nächste Schritt wieder nur eine weitere Etappe zu einer weiteren Entscheidung darstellen. Damit sei in Sachen Brexit unverändert alles möglich. „Insbesondere auch Neuwahlen, eine Verlängerung der Frist für Artikel 50 oder auch ein zweites Referendum“, so Kreuzkamp.

Ausstrahlung auf Deutschland

Marija Kolak, Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), bedauert das Scheitern Theresa Mays. „Das Abkommen hätte die notwendige Planungssicherheit [...] für britische und europäische Unternehmen sowie für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf beiden Seiten des Ärmelkanals ermöglicht.“ Wegen der gravierenden Unsicherheiten über den Brexit erwartet Kolak, dass sich die Konjunktur Großbritanniens weiter abschwächen und das auch negativ auf Deutschland ausstrahlen wird.

Erhebliche Verunsicherung an den Märkten

Zu den Folgen für die Finanzmärkte hat sich unter anderem Pieter Jansen, Seniorstratege Multi Asset bei NN Investment Partners, geäußert. Er erwartet eine erhebliche Verunsicherung. „Wir gehen davon aus, dass die Renditen britischer Staatsanleihen zurückgehen“, so Jansen. Auch Aktien dürften unter Druck bleiben, solange es nicht mehr Klarheit in Bezug auf den Brexit gibt. Das meint jedenfalls Karen Watkin, Portfoliomanagerin All Market Income bei AllianceBernstein (AB). Schließlich dämpfe die Gefahr einer größeren Unsicherheit die Investitionsbereitschaft und beschädige das Vertrauen der Unternehmen und Verbraucher.

Holprige Fahrt für britische Vermögenswerte

Ähnlich skeptisch ist Neil Dwane von Allianz Global Investors. „Anleger und Unternehmen müssen sich auf eine Vielzahl von Szenarien und anhaltende Unsicherheit einstellen“, so der globale Stratege. Der Brexit bedeute vor allem für britische Vermögenswerte eine holprige Fahrt. Allerdings sei der britische Aktienmarkt nicht gleichbedeutend mit der britischen Wirtschaft. Schließlich würden die Unternehmen des britischen FTSE 100 etwa 70% ihrer Umsätze im Ausland erzielen.

Auf Grundlegendes besinnen

Stephanie Kelly, politische Volkswirtin bei Aberdeen Standard Investments, rät dazu, sich von eventuellen Turbulenzen an den Märkten nicht verunsichern zu lassen. Zwar dürften die Märkte in den kommenden Tagen unruhig sein. „Aber es ist wichtig, sich daran zu erinnern, dass sich nichts Grundlegendes geändert hat“, so Kelly. Das Klügste, was Investoren kurzfristig tun können, sei daher: nichts. (mh)




Ähnliche News

Die 30 größten deutschen Börsenunternehmen sind in Dividendenlaune. Die Dax-Konzerne haben für das Jahr 2018 so viel wie nie zuvor an ihre Aktionäre ausgeschüttet. Das zeigt eine Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY. Größter Dividendenzahler ist die Allianz. weiterlesen …
Eine aktuelle Umfrage der Verbraucherzentrale Hessen hat sich mit den Motiven für Investitionen am Grauen Kapitalmarkt beschäftigt. Demnach suchen Sparer vor allem nach drei zum Grauen Kapitalmarkt konträren Eigenschaften. Zudem zeigt die Umfrage, dass die Person des Beraters in aller Regel eine maßgebliche Rolle bei der Investitionsentscheidung spielt. weiterlesen …
Europas größter Asset-Manager schließt die Übernahme von Pioneer Investments mit der Zusammenlegung seiner Luxemburger Fondspaletten ab. In diesem Zuge streicht Amundi zudem sein Fondsangebot zusammen. Insgesamt verschwinden etwa 60 Fonds aus dem Sortiment. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.