So reagiert die Immobilienwirtschaft auf die Europawahl | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

So reagiert die Immobilienwirtschaft auf die Europawahl
28. Mai 2019

So reagiert die Immobilienwirtschaft auf die Europawahl

Die Europawahl hat die europäische Parteienlandschaft durcheinandergewirbelt. Auch die Immobilienwirtschaft hat die Wahlen konzentriert verfolgt. Mit dem Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA) hat sich der Spitzenverband der Immobilienwirtschaft nun zum Ausgang der Wahl geäußert.


Die Europawahl hat die europäische Parteienlandschaft durcheinandergewirbelt. Auch die Immobilienwirtschaft hat die Wahlen konzentriert verfolgt. Mit dem Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA) hat sich der Spitzenverband der Immobilienwirtschaft nun zum Ausgang der Wahl geäußert.


So reagiert die Immobilienwirtschaft auf die Europawahl

Im Nachgang der gestern abgeschlossenen Europawahl appelliert der Immobilienverband ZIA an die europafreundlichen Parteien, den Weg der Europäischen Integration weiterzugehen. „Das Wahlergebnis zeigt: Die Volksparteien haben viel Vertrauen verloren, populistische Kräfte haben gewichtige Stimmenanteile hinzugewonnen. Dies ist eine gefährliche Entwicklung für die Demokratie. Doch zu Europa gibt es keine Alternative“, sagt ZIA-Präsident Dr. Andreas Mattner.

Stärkere Zusammenarbeit notwendig

Die EU ist laut Mattner das stärkste Beispiel für eine wirtschaftliche Erfolgsgeschichte in den vergangenen 70 Jahren. Sie müsse künftig ihre Reformagenda noch ambitionierter durchsetzen und auch den Bürgerinnen und Bürgern viel mehr als bisher die Vorteile aufzeigen und erklären, in welch hohem Maße sie von der EU tagtäglich profitieren. Die anstehenden Herausforderungen könnten schließlich nur auf europäischer Ebene gelöst werden. „Insbesondere die Energie- und Klimapolitik, die Digitalisierung, die Stadtentwicklung, die Demographie und die Berufsbildungspolitik sind Themen, bei denen es eine stärkere Zusammenarbeit in der EU geben muss“, so Mattner.

Klimaschutz im Gebäudesektor bislang ungelöst

Insbesondere bei der Klimaschutzpolitik hat der ZIA in Deutschland wie auch in Europa darauf aufmerksam gemacht, dass etwa die Fragen des Klimaschutzes im Gebäudesektor bislang ungelöst sind. „Die Absage der Gebäudekommission, das Ausbleiben der gemeinsamen Arbeiten an einem CO2-Bepreisungssystem, der schleppende Fortschritt bei der Abschreibung der energetischen Sanierung – all das deutet eher auf Stillstand statt auf Fortschritt hin“, so Mattner. Die Innovationspartnerschaft zur Behandlung alternativer Einsparungsmethoden für CO2 müsse dringend fortgeführt werden. (mh)

Bild: © bluedesign – stock.adobe.com




Ähnliche News

Die Große Koalition ist aus der Sommerpause zurück. Der Koalitionsausschuss hat in seiner jüngsten Sitzung konkrete Maßnahmen zur Verbesserung der Situation von Mietern und Immobilienkäufern beschlossen. Sie beinhalten auch die umstrittenen Punkte Bestellerprinzip und Mietpreisbremse. weiterlesen
Immobilienmakler müssen sich nicht nur ständig neuen Regulierungen stellen, sondern auch einem anhaltend starken Wettbewerb. Nicht zuletzt die digitale Konkurrenz stellt sie vor neue Herausforderungen. Einige Branchenexperten prophezeien sogar bereits das Ende der gesamten Maklerschaft. weiterlesen
Rund ein Jahr nach der Einführung nimmt der Streit um das Baukindergeld wieder Fahrt auf. Ist es eine zielgerichtete Förderung, die Familien den Weg in die eigenen vier Wände erleichtert, oder doch eine milliardenschwere Fehlsubvention? Darüber streiten sich aktuell die Experten von LBS und Deutscher Mieterbund. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.