So sieht es auf dem Markt der Rentenversicherungen aus | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

So sieht es auf dem Markt der Rentenversicherungen aus
12. Dezember 2018

So sieht es auf dem Markt der Rentenversicherungen aus

Über 1.000 Rentenversicherungstarife aus allen drei Altersvorsorgeschichten hat die Ratingagentur Franke und Bornberg jüngst unter die Lupe genommen. 11,5% der Tarife erreichen dabei die Höchstnote „hervorragend“, 39,38% werden mit „sehr gut“ bewertet. Die Ratingagentur konstatiert zudem eine große Vielfalt bei den privaten Rentenversicherungen der 3. Schicht.


Über 1.000 Rentenversicherungstarife aus allen drei Altersvorsorgeschichten hat die Ratingagentur Franke und Bornberg jüngst unter die Lupe genommen. 11,5% der Tarife erreichen dabei die Höchstnote „hervorragend“, 39,38% werden mit „sehr gut“ bewertet. Die Ratingagentur konstatiert zudem eine große Vielfalt bei den privaten Rentenversicherungen der 3. Schicht.

So sieht es auf dem Markt der Rentenversicherungen aus

Je länger das Leben, umso größer die Herausforderungen in Sachen Altersvorsorge. An den Kundenbedarf anpassbare Lösungen gegen eine immer größer werdende Versorgungslücke bietet die private kapitalgedeckte Rentenversicherung an. Die Ratingagentur Franke und Bornberg hat aktuell insgesamt 1.026 Rentenversicherungstarife aus allen drei Altersvorsorgeschichten (Basis-Renten, Riester-Renten, private Rentenversicherungen) unter die Lupe genommen und anhand von 49 Kriterien untersucht. Im Fokus standen dabei insbesondere die Flexibilität (Möglichkeiten zur Vertragsanpassung), die Transparenz (verständliche und kundenorientierte Formulierung der Versicherungsbedingungen) und das Produktkonzept (Funktionsweise) der Tarife.

Die Analyse hat die Ratingagentur ausschließlich auf die Versicherungsbedingungen und gegebenenfalls verbindliche Verbraucherinformationen, Antragsformulare, den Versicherungsschein und Geschäftsberichte gestützt. Unterteilt wurden die Tarife in die fünf Produktkategorien Klassik (mit garantiertem Rechnungszins), Neue Klassik (ohne garantierten Rechnungszins), Fonds (fondsgebundene Rentenversicherungen, nicht in der 2. Schicht), Hybrid Garantie (u. a. dynamische 3-Topf-Hybride mit Sicherungsfonds) und Hybrid Beitrag (u. a. statische 2-Topf-Hybride).

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: 11,5% der Tarife erreichten die höchste Bewertungsstufe FFF+ (hervorragend), 39,38% der Tarife wurden mit FFF (sehr gut) bewertet.

3. Schicht: Klassik mit abfallender Produktqualität

Besonders bei den untersuchten privaten Rentenversicherungen der 3. Schicht herrscht laut Franke und Bornberg eine große Vielfalt: 328 Grundtarife wurden allein hier analysiert. Dabei konstatiert die Ratingagentur eine im Mittel abfallende Produktqualität der Klassik-Tarife im Vergleich zu den anderen Produktkategorien, was laut Michael Franke, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter der Ratingagentur Franke und Bornberg, daran liegen könnte, dass die Klassik-Tarife bereits länger am Markt sind, als die anderen Kategorien: Von 81 untersuchten Klassik-Tarifen der 3. Schicht konnten fünf die Bestnote FFF+ (hervorragend) erreichen, die Durchschnittsnote beträgt allerdings 2,5. In der Kategorie „Neue Klassik“ wurden 52 Tarife der 3. Schicht untersucht, acht erhielten die Höchstnote, der Durchschnitt bewegt sich bei einer 1,5. In der Kategorie „Fonds“ konnten von 106 untersuchten 3. Schicht-Privatrente-Tarifen sieben ein FFF+ erzielen, die Durchschnittsnote liegt bei 1,6. 67 Privatrententarife wurden in der Kategorie „Hybrid Garantie“ untersucht, drei davon wurden mit FFF+ bewertet, die Durchschnittsnote ist eine 1,7. In der Kategorie „Hybrid Beitrag“, in der 22 Tarife aus der 3. Schicht analysiert wurden, erreichten ebenfalls drei die Höchstbewertung, die Durchschnittsnote liegt bei 1,5.

Mehrere Höchstnoten u. a. für Allianz und Continentale

Privatrenten der 3. Schicht, die Franke und Bornberg in der Kategorie „Klassik“ mit der Höchstnote FFF+ (hervorragend) ausgezeichnet hat, kommen aus dem Haus der Continentale Leben, der EUROPA, der myLife und der Württembergische Leben. Die Siegertarife unter den Privatrenten in der Kategorie „Neue Klassik“ kommen von der Allianz, der Bayern-Versicherung, der Continentale, der PB Leben und der Württembergische Leben. In der Kategorie „Fonds“ konnten Tarife der 3. Schicht von Allianz, ALTE LEIPZIGER, Continentale, EUROPA, myLife und SIGNAL IDUNA die Höchstwertung erringen. Von Allianz und SIGNAL IDUNA kommen die bestplatzierten Privatrententarife in der Kategorie „Hybrid Garantie“ und in der Kategorie „Hybrid Beitrag“ liefern Continentale, HUK-COBURG Leben und myLife die mit der Höchstnote bewerteten Privatrententarife. Die Namen der bestbewerteten Tarife in der 3. Schicht sowie die Ratingergebnisse für die 1. und 2. Schicht finden sich hier: https://www.franke-bornberg.de/ratings/

Produktentwicklung: Option auf fondsgebundene Verrentungsphase

Für die Zukunft rechnet Franke und Bornberg damit, dass die Produktentwicklung wieder Fahrt aufnimmt, nachdem zuletzt aufgrund der Zinsentwicklung und Regulatorik kaum noch Zeit für neue Trends und Ideen geblieben sei. Die Entwicklung gehe nun hin zu Produkten mit der Option auf eine fondsgebundene Verrentungsphase, so die Ratingagentur. (ad)



Kommentare

von Ingo Schröder (... am 12.12.2018 um 07:29 Uhr
Franke & Bornberg bietet eine solide Grundlage als Anhaltspunkt bei den Finanzkennzahlen. Wer zusätzlich wissen möchte welche Gesellschaften/Tarife kostenseitig am besten abschneiden, der kann das unter https://goo.gl/mzZznK nachschauen.


Ähnliche News

Während die Große Koalition wohl auch nach der Schlappe bei der Europawahl über die Einführung der Grundrente diskutiert, hat die Frankfurter Allgemeine Zeitung sich intensiv mit den statistischen Daten zur Altersarmut in Deutschland beschäftigt – und dabei die statistische Grundlage der aktuellen Rentendiskussion zerpflückt. weiterlesen
Mit dem RentenCheck stellt die Zurich Versicherung ab sofort einen kostenlosen Online-Rentenrechner zur Verfügung. Das Tool gibt Anwendern einen Überblick, wie viel sie bis zum Renteneintritt zusätzlich zur gesetzlichen Rente privat ansparen müssen, um ihren gewohnten Lebensstandard im Alter zu halten. weiterlesen
Im Auftrag des GDV hat die Prognos AG beleuchtet, wie viel Rentenversicherte der Jahrgänge 1960, 1975 und 1990 zusätzlich sparen müssen, um ihre Versorgungslücke im Alter zu schließen. Demnach müssen Jüngere etwa doppelt so viel zurücklegen als Ältere. Vor allem der jüngeren Generation kommt die Niedrigzinsphase teuer zu stehen. GDV-Präsident Weiler fordert vom Staat, den Vermögensaufbau stärker zu unterstützen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.