Steuer: Ist Entgelt für Werbung auf Autos Arbeitslohn? | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Steuer: Ist Entgelt für Werbung auf Autos Arbeitslohn?
04. Februar 2020

Steuer: Ist Entgelt für Werbung auf Autos Arbeitslohn?

Immer wieder nutzen Unternehmen Fahrzeuge als Werbefläche. Doch was, wenn die Werbung auf Privatfahrzeugen angebracht wird? Das Finanzgericht Münster hat darüber entschieden, ob ein dafür vom Arbeitgeber gezahltes Entgelt steuerlich als Arbeitslohn zu werten ist.


Immer wieder nutzen Unternehmen Fahrzeuge als Werbefläche. Doch was, wenn die Werbung auf Privatfahrzeugen angebracht wird? Das Finanzgericht Münster hat darüber entschieden, ob ein dafür vom Arbeitgeber gezahltes Entgelt steuerlich als Arbeitslohn zu werten ist.


Steuer: Ist Entgelt für Werbung auf Autos Arbeitslohn?

Ein Entgelt, das der Arbeitgeber an seine Mitarbeiter für die Anbringung eines mit Werbung versehenen Kennzeichenhalters zahlt, unterliegt der Lohnsteuer. Dies hat das Finanzgericht Münster entschieden.

Firmenwerbung auf Kennzeichenhaltern

Im konkreten Fall schloss das klagende Unternehmen mit einer Vielzahl von Mitarbeitern Mietverträge über Werbeflächen an deren privaten Fahrzeugen ab. Darin verpflichteten sich die Mitarbeiter, Kennzeichenhalter mit der Firmenwerbung des Unternehmens anzubringen. Das Unternehmen zahlte dafür ein Entgelt in Höhe von 255 Euro im Jahr.

Das Finanzamt, gegen welches das Unternehmen vor Gericht zog, vertrat die Auffassung, dass diese Vergütung Arbeitslohn darstelle. Es forderte eine Lohnsteuernachzahlung des Unternehmens als Arbeitgeber. Das Unternehmen machte geltend, dass die Anmietung der Werbefläche in Form der Kennzeichenhalter in eigenbetrieblichem Interesse erfolgt sei. Deshalb handele es sich bei dem hierfür gezahlten Entgelt nicht um Arbeitslohn.

Stellung als Arbeitnehmer löste die Zahlungen aus

Das Gericht wies die Klage ab. Die Zahlungen der Klägerin für die Anbringung der Kennzeichenhalter mit Firmenwerbung stellten Arbeitslohn dar. Das Gericht begründete seine Entscheidung damit, dass das auslösende Moment für die Zahlungen die Stellung der Vertragspartner als Arbeitnehmer und damit im weitesten Sinne deren Arbeitstätigkeit gewesen sei.

Werbewirksamer Einsatz der Autos war nicht vorgegeben

Laut dem Gericht habe nicht eindeutig das Ziel im Vordergrund gestanden, Werbung zu betreiben. Es gab keine konkrete Vertragsgestaltung, die den Werbeeffekt sicherstellen sollte. Die Verträge enthielten keinerlei Vorgaben, um einen werbewirksamen Einsatz des jeweiligen Fahrzeugs sicherzustellen. Auch eine Regelung dazu, ob an dem Fahrzeug noch Werbung für andere Firmen angebracht werden durfte oder eine Exklusivität geschuldet war, sei nicht getroffen worden. (tos)

FG Münster, Urteil vom 04.02.2020, Az.: 1 K 3320/18 L; Revision zugelassen

Bild: © tang90246 – stock.adobe.com

Lesen Sie auch:

Kapitallebensversicherungen: Verkauf auf Zweitmarkt steuerfrei

Steuer 2020: Das ändert sich für Arbeitgeber, Arbeitnehmer und Freiberufler




Ähnliche News

Wer einen Versicherungsvertrag „ins Blaue hinein“ unterschreibt, handelt arglistig. Dies hat das Oberlandesgericht Hamm in einem Fall entschieden, in dem der Vater für den Sohn die Gesundheitsfragen in einem Antrag auf Krankenversicherung ausgefüllt hat. weiterlesen
Eine Frau ging davon aus, dass die Haftpflichtversicherung ihres Unfallgegners für die Schäden an ihrem Auto aufkommt und hatte den Schaden nicht bei ihrem Versicherer angezeigt. Als die gegnerische nicht zahlte, forderte sie die Leistung doch noch von der eigenen. Zu spät, wie das OLG Braunschweig feststellte. weiterlesen
Erst seit 2005 verschickt die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) automatisch jährlich eine Renteninformation an Beitragszahler. Rentenbescheide richtig lesen zu können, ist auch für Vermittler interessant und kann als Vertriebsansatz für Vorsorgelücken genutzt werden. Die Finanzexpertin Brigitte Ommeln erklärt für AssCompact wichtige Begriffe und bewertet die neuesten Änderungen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.