Swiss Life stellt sich für die Zukunft auf | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Swiss Life stellt sich für die Zukunft auf
19. Dezember 2018

Swiss Life stellt sich für die Zukunft auf

Zu den Zielen bis 2021 zählt für Swiss Life Deutschland eine Erweiterung des Biometrie-Produktangebots mit Fokus auf Branchenlösungen, eine dadurch hervorgerufene Erhöhung der Vertriebskraft und die Verbesserung der Konnektivität zu Vertriebspartnern.


Zu den Zielen bis 2021 zählt für Swiss Life Deutschland eine Erweiterung des Biometrie-Produktangebots mit Fokus auf Branchenlösungen, eine dadurch hervorgerufene Erhöhung der Vertriebskraft und die Verbesserung der Konnektivität zu Vertriebspartnern.


Swiss Life stellt sich für die Zukunft auf

Bei einem Pressegespräch Anfang des Monats hat Swiss Life Deutschland ein Wachstum entgegen dem Markttrend bekanntgegeben. Die Ziele für 2018 hätten aller Voraussicht nach erfüllt oder übererfüllt werden konnten.

Zugleich erläuterte Deutschlandchef Jörg Arnold die Ziele bis 2021. So wolle man das eigene Produktangebot im Bereich der Biometrie und der fondsgebundenen Altersvorsorge ausbauen und den Fokus auf Branchenlösungen legen. Aus der Klassik wolle man sich nahezu komplett zurückziehen, so Arnold. Auf Nachfrage gab es dann aber ein Dementi zum kompletten Run-off: Ein solcher sei kein Thema, man sei mit dem Bestand zufrieden, so Arnold. Weitere erklärte Ziele sind die Erhöhung der Vertriebskraft und der Konnektivität zu Vertriebspartnern. Für letzteres setze man durchaus auch auf künstliche Intelligenz. Eine fortschreitende Digitalisierung der Antrags- und Bestandsprozesse und Weiterentwicklung digitaler Schnittstellen soll außerdem bis 2021 bei der Bewältigung einer Antragssteigerung um bis zu 25% helfen.

Auf den Provisionsdeckel angesprochen meinte Jörg Arnold, dass das Ende der Debatte noch nicht absehbar und das Thema noch vollständig offen sei. Die Regulierung dürfe seiner Meinung nach nicht in das Zusammenspiel der Vertriebe in Deutschland eingreifen und der freie Vertrieb dürfe nicht ins Hintertreffen geraten durch härtere Auflagen als für Inhouse-Vertriebe. Allerdings wolle er die Regulierung auch nicht zu sehr beklagen, man müsse das Beste daraus machen. (ad)




Ähnliche News

Der Asset-Manager DJE Kapital AG feiert sein 45-jähriges Jubiläum. Aktuell verwaltet DJE über 12,7 Mrd. Euro in den Bereichen individuelle Vermögensverwaltung, institutionelles Asset-Management sowie Publikumsfonds. weiterlesen
Dass Lemonade nun auch in Deutschland präsent ist, wurde mit viel Aufmerksamkeit verfolgt. Der digitale Versicherer könnte ein starker Treiber im Wandel der deutschen Versicherungswelt werden. Makler zeigen sich allerdings weniger überzeugt und kritisieren Beitragskalkulation und Bedingungswerk des Angebots. weiterlesen
Mit Banovo hat die Wüstenrot Bausparkasse AGeinen neuen Kooperationspartner. Das Münchner Start-up bietet Kunden der Bausparkasse künftig über die „Wüstenrot Wohnwelt“ komplette Badsanierungen zum Festpreis an. Dank digitaler 3D-Prozesse lässt sich die Planung von zu Hause aus realisieren. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.