Unfallversicherung: Keine Invalidität nach mildem Hirnschaden | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Unfallversicherung: Keine Invalidität nach mildem Hirnschaden
10. April 2019

Unfallversicherung: Keine Invalidität nach mildem Hirnschaden

Es reicht für die Feststellung der Invalidität in der Unfallversicherung nicht aus, wenn lediglich nachgewiesen wurde, dass eine Hirnschädigung durch einen Unfall verursacht wurde. Der Versicherungsnehmer hat hier noch mehr zu beweisen, wie das Oberlandesgericht Dresden feststellt.


Es reicht für die Feststellung der Invalidität in der Unfallversicherung nicht aus, wenn lediglich nachgewiesen wurde, dass eine Hirnschädigung durch einen Unfall verursacht wurde. Der Versicherungsnehmer hat hier noch mehr zu beweisen, wie das Oberlandesgericht Dresden feststellt.


Unfallversicherung: Keine Invalidität nach mildem Hirnschaden

Invaliditätsansprüche aus einer Unfallversicherung können nicht allein aus einer Hirnschädigung erwachsen, die durch einen Unfall hervorgerufen wurde. Das hat das Oberlandesgericht Dresden festgestellt. Der Versicherungsnehmer muss zusätzlich beweisen, dass die Hirnschädigung als Primärschaden zu einer psychischen Reaktion geführt hat, die eine Invalidität begründet.

Einschränkungen nach mildem posttraumatischem Hirnschaden

Im konkreten Fall erlitt eine Frau durch einen Sturz einen hirnorganischen Schaden, eine sogenannte milde posttraumatische Brain Insury. Die Klägerin gab an, dass sie auch knapp ein Jahr nach dem Sturz noch unter ausgeprägten neurokognitiven Beeinträchtigungen leide. Ein vom Gericht einberufener Sachverständiger kam zu dem Ergebnis, dass der Sturz nicht auslösend für diese Defizite sein könne. Bei einem sehr hohen Anteil an Patienten gehen kognitive Beeinträchtigungen innerhalb weniger Monate zurück.

Der Sachverständige stellte bei der Frau in den höheren kognitiven Funktionen unauffällige Befunde fest. Neuropsychologische Beeinträchtigungen bewertete er als unspezifisch. Außerdem stellte er eine hohe Fluktuation der neurokognitiven Fähigkeiten im Krankheitsverlauf fest. Dies spreche seiner Ansicht nach dafür, dass sie nicht mehr auf den Sturz zurückgeführt werden können.

Psychoklausel der Unfallversicherung nicht relevant

Die sogenannte „Psychoklausel“ seitens des Versicherers spiele hier laut dem Gericht keine Rolle, weil die Klägerin einen Zusammenhang zwischen Unfall und bestehenden Gesundheitsschäden schon nicht beweisen konnte. Ausreichend seien laut Gericht jedoch Beweise, dass die Beeinträchtigungen auf einer Fehlverarbeitung des Unfallgeschehens beruhen. Daher greife die Ausschlussklausel nach § 3 Ziffer 2 e) AUB, die Invaliditätsleistungen verneint. (tos)

OLG Dresden, Beschluss vom 14.02.2019, Az.: 4 U 1657/18




Ähnliche News

Kurz vor Ostern ging nun der Referentenentwurf zur Deckelung von Provisionen in der Lebens- und Restschuldversicherung offiziell an die Verbände. Diesen bleibt nur wenig Zeit, sich zu dem aktualisierten Entwurf zu äußern. An den Grundfesten des Provisionsdeckels rüttelt das Finanzministerium aber bisher weiter nicht. Dessen Verankerung ist über das VAG in der Gewerbeordnung vorgesehen. weiterlesen …
Ist es zulässig, die Erstattung von Behandlungskosten durch die private Krankenversicherung auf die Höchstsätze der ärztlichen Gebührenordnung zu begrenzen? Zu dieser Frage hat der Bundesgerichtshof eine Entscheidung gefällt. weiterlesen …
Eine Widerrufsbelehrung des Versicherers muss nicht auch auf die Folgen hinweisen, die eine eventuell falsche Belehrung nach sich ziehen würde. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.