uniVersa: PKV-Zusatzbaustein macht Hausarztmodell überflüssig | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

uniVersa: PKV-Zusatzbaustein macht Hausarztmodell überflüssig
09. Oktober 2017

uniVersa: PKV-Zusatzbaustein macht Hausarztmodell überflüssig

Seit Anfang Oktober gibt es im Vollversicherungsangebot für die PKV bei der uniVersa den Zusatzbaustein uni-ZF. Mit diesem entfällt beispielsweise das Hausarztmodell, das in den Tarifen uni-intro|Privat 300 und 600 enthalten ist. Versicherte können direkt zum Facharzt gehen, ohne dass es hier Abzüge gibt.


Seit Anfang Oktober gibt es im Vollversicherungsangebot für die PKV bei der uniVersa den Zusatzbaustein uni-ZF. Mit diesem entfällt beispielsweise das Hausarztmodell, das in den Tarifen uni-intro|Privat 300 und 600 enthalten ist. Versicherte können direkt zum Facharzt gehen, ohne dass es hier Abzüge gibt.

uniVersa: PKV-Zusatzbaustein macht Hausarztmodell überflüssig

Anfang Oktober hat die uniVersa ihr Vollversicherungsangebot für die private Krankenversicherung (PKV) um den Zusatzbaustein uni-ZF erweitert. Damit entfällt das in den Tarifen uni-intro|Privat 300 und 600 enthaltene Hausarztmodell, Versicherte können direkt zum Facharzt gehen, ohne dass es hier Abzüge gibt.

Kombinationsmöglichkeiten mit weiteren Zusatzbausteinen

Für den Kompaktschutz uni-intro|Privat 300 ergeben sich im Zusammenspiel mit den beiden weiteren Zusatzbausteinen uni-ZZ und uni-SZ II neue Kombinationsmöglichkeiten. Der Zusatzbaustein uni-ZZ stockt bei Zahnersatz und Kieferorthopädie die Erstattung von 60 auf 80% auf. Mit dem Tarif uni-SZ II plus sichert man sich im Krankenhaus die Unterbringung im Zweitbettzimmer mit Chefarztbehandlung. Durch die Dreifach-Kombination mit dem neuen Baustein uni-ZF können Kunden ihr Preis-Leistungs-Verhältnis individuell zusammenstellen. Der Monatsbeitrag liegt je nach Tarifkonfiguration bei einem Eintrittsalter von 35 Jahren zwischen 325 und rund 400 Euro monatlich, inklusive dem gesetzlich vorgeschriebenen Altersentlastungszuschlag. (ad)




Ähnliche News

Die Bayerische hat mit der Marke Pangaea Life früh nachhaltige Altersvorsorgeprodukte angeboten. Investiert wird dabei in einen Erneuerbare-Energien-Fonds. Die Macher sind überzeugt: Grüne Versicherungsprodukte werden in und nach Corona-Zeiten immer wichtiger. Interview mit Martin Gräfer, Vorstand Vertrieb der Versicherungsgruppe die Bayerische, und Uwe Mahrt, Geschäftsführer von Pangaea Life. weiterlesen
Versicherungsvermittlern der Netfonds Gruppe steht nun ein neuer Service für das PKV-Geschäft zur Verfügung. Möglich macht dies eine Kooperation mit dem Makler-Dienstleister Covago. Basis des Services ist ein KV-Einheitsantrag. weiterlesen
Nach der AXA hat sich nun auch die Barmenia Krankenversicherung vor Gericht wegen unzureichender Begründung von Beitragserhöhungen verantworten müssen. Der Versicherer muss dem Kläger jedoch nur einen Teil der Beiträge zurückerstatten. Auch die zu Grunde liegenden Berechnungen waren korrekt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.