Unternehmen betrachten Konjunkturabschwächung als Top-Risiko | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Unternehmen betrachten Konjunkturabschwächung als Top-Risiko
10. Mai 2019

Unternehmen betrachten Konjunkturabschwächung als Top-Risiko

Eine sich abschwächende Wirtschaft stufen CEOs, CFOs und Risikomanager derzeit als Top-Gefahr für Firmen ein. Dies zeigt der „Global Risk Management Survey 2019“ von Aon. Auf Platz 2 folgen Schäden der Reputation und des Markenimages. 32 der 69 Risiken in der Rangliste gelten als nicht versicherbar.


Eine sich abschwächende Wirtschaft stufen CEOs, CFOs und Risikomanager derzeit als Top-Gefahr für Firmen ein. Dies zeigt der „Global Risk Management Survey 2019“ von Aon. Auf Platz 2 folgen Schäden der Reputation und des Markenimages. 32 der 69 Risiken in der Rangliste gelten als nicht versicherbar.


Unternehmen betrachten Konjunkturabschwächung als Top-Risiko

In einer schwächelnde Konjunktur sehen CEOs, CFOs und Risikomanager derzeit das Top-Risiko für Unternehmen. Dies geht aus dem aktuellen „Global Risk Management Survey 2019“ hervor, den das Makler- und Beratungsunternehmen Aon alle zwei Jahre veröffentlicht. Auf Rang 2 folgen Schäden der Reputation und des Markenimages. Diese Risiken lagen schon in der Umfrage 2017 auf den Plätzen 1 und 2 – allerdings in umgekehrter Reihenfolge. In der Studie, für die Verantwortliche aus Privatunternehmen, öffentlichen Organisationen, staatlichen und gemeinnützigen Einrichtungen befragt werden, identifiziert Aon die 69 wichtigsten Risiken für Unternehmen weltweit.

Furcht vor Unbeständigkeit der Marktfaktoren

In der Rangliste der wichtigsten Risiken kletterte die Unbeständigkeit der Marktfaktoren von Rang 38 in der vorangegangenen Studie auf die Position 3. Auslöser dieser Unbeständigkeit der Marktfaktoren ist laut Studie unter anderem eine erratische Handelspolitik (Beispiele: EU/Großbritannien, USA/China), regulatorische Änderungen, große geopolitische Konflikte, häufige Turbulenzen am Finanzmarkt und rasante technologische Fortschritte.

Diese Risiken sind ebenfalls unter den Top Ten

 

Unternehmen betrachten Konjunkturabschwächung als Risiko Nummer 1

 

Als weitere wichtige Risiken neben den Top 3 nannten die Verantwortlichen in Unternehmen Betriebsunterbrechung (Rang 4), zunehmenden Wettbewerb (5), Datenschutzverletzungen/Cyberangriffe (6), Preisanstieg bei Rohstoffen (7), Cash Flow / Liquiditätsrisiko (8), Innovationsmangel bzw. Probleme, Kundenwünsche zu erfüllen (9) sowie behördliche bzw. rechtliche Veränderungen (10).

32 der 69 identifizierten Risiken nicht versicherbar

„Neben den 69 wichtigsten Risiken, zeigt die Studie dieses Jahr ein besonderes Phänomen: Weil es heute mehr Risiken als je zuvor gibt, sollte man eigentlich auch immer besser auf sie vorbereitet sein – ist man aber nicht,“ erklärt Kai-Frank Büchter, CEO des Erstversicherungsmaklers bei Aon in Deutschland. So sei die Fähigkeit, Risiken vorbereitet zu begegnen, auf den niedrigsten Stand seit 12 Jahren gesunken. Als Ursache hierfür nennt Büchter de Unversicherbarkeit mancher Risiken, wie etwa das Top-Risiko „Konjunkturabschwächung“ oder auch „zunehmender Wettbewerb“. Von den 69 identifizierten Risiken würden 32 als nicht versicherbar gelten. „Daher sollten Verantwortliche auf ein Risikomanagement anstelle eines Risikotransfers setzen. So können sie die Bedrohungen zumindest deutlich abschwächen,“ so Büchter weiter.

Neue Strategien zur Risikominderung erforderlich

In einem schwächelnden wirtschaftlichen Umfeld reagieren Unternehmen empfindlicher auf unbeständige Rahmenbedingungen, wie die Studienautoren unterstreichen. Politische Volatilität und Cyberattacken als neue Risiken würden die Situation zudem verschärfen. Diese Risiken lassen sich weniger gut berechnen, da weniger Beispiele aus der Vergangenheit und und weniger Daten vorliegen. „Die Quantifizierung von Risiken ist komplexer geworden, so dass Risikomanager heute gezwungenermaßen neue Strategien zur Risikominderung finden müssen“, so Büchter. (tk)

Bild oben: © adrian_ilie825 - adobe.stock.com, Grafik: © Aon




Ähnliche News

Die DKM, die vom 22. bis 24.10.2019 in Dortmund ihre Tore öffnet, bietet auch in diesem Jahr neben Messebetrieb, Speaker’s-Corner-Vorträgen, Kongressen und Workshops wieder ihre bewährten Abendveranstaltungen, die zum Netzwerken, Genießen und Relaxen einladen. weiterlesen
Die neue FinVermV und die 34f-BaFin-Aufsicht sind noch nicht beschlossen. Einige Marktteilnehmer halten die Umsetzung der vorgelegten Pläne jedoch schon für sehr realistisch. Sollte also, wer Fondsvermittler werden will, jetzt schnell handeln? weiterlesen
Der BVK hat erste Ergebnisse seiner aktuellen Strukturanalyse präsentiert. Beim Gewinn geht die Bandbreite weit auseinander: Während ein Drittel der Vermittler unterhalb der Grenze von 50.000 Euro landet, verdient ein weiteres Drittel über 100.000 Euro pro Jahr. Besonders deutlich ist die Kluft beim Gewinn pro Stunde. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.