Verletzung beim Laubfegen: Arbeitsunfall oder nicht? | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Verletzung beim Laubfegen: Arbeitsunfall oder nicht?
15. Oktober 2019

Verletzung beim Laubfegen: Arbeitsunfall oder nicht?

Wann eine Verletzung, die sich jemand beim Laubfegen zuzieht, als Arbeitsunfall gewertet werden kann, hatte das Sozialgericht Gießen in einem Urteil zu klären, auf das die ERGO jahreszeitbedingt hinweist.


Wann eine Verletzung, die sich jemand beim Laubfegen zuzieht, als Arbeitsunfall gewertet werden kann, hatte das Sozialgericht Gießen in einem Urteil zu klären, auf das die ERGO jahreszeitbedingt hinweist.


Verletzung beim Laubfegen: Arbeitsunfall oder nicht?

In der Herbstzeit ist die Branche nicht nur mit dem Start ins Jahresendgeschäft und der Wechselsaison in Sachen Kfz-Versicherung beschäftigt. Es häufen sich nun auch wieder Unfälle, die mit glitschigem Herbstlaub in Zusammenhang stehen, und es stellt sich die Frage, wann welche Versicherung einspringt. Grund genug für den ERGO Rechtsschutz Leistungsservice, auf ein Urteil vom Oktober 2018 aufmerksam zu machen, bei dem es darum geht, ob ein ein „Laub-Unfall“ als Arbeitsunfall gilt. Dies hatte laut Michaela Rassat, Juristin der ERGO Rechtsschutz Leistungs-GmbH, das Sozialgericht (SG) Gießen zu entscheiden.

Im konkreten Fall bewohnte ein Ehepaar eine Wohnung im eigenen Zweifamilienhaus und vermietete die restlichen Zimmer als „Monteurzimmer“. Die Homepage wies beide als Vermieter aus, untereinander hatten sie jedoch einen Arbeitsvertrag geschlossen: Die Ehefrau arbeitete für ihren Mann. Ihre Pflichten waren es laut Vertrag, die Zimmer zu reinigen und die Betten herzurichten.

An einem Novembertag beseitigte sie das Herbstlaub vor der Eingangstür. Dabei rutschte sie aus, stürzte und zog sich eine Sprunggelenkfraktur zu. Dafür beanspruchte sie Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung. Diese lehnte ab mit der Begründung, der Unfall habe sich nicht bei der arbeitsvertraglichen Tätigkeit ereignet. Außerdem sei zweifelhaft, ob überhaupt ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis vorliege.

Keine arbeitsvertragliche Verpflichtung zum Laubfegen

Das SG Gießen kam zu dem Ergebnis, dass durchaus ein abhängiges Beschäftigungsverhältnis vorlag. Die Klägerin sei also bei ihrer Tätigkeit grundsätzlich gesetzlich unfallversichert gewesen.

Trotzdem wies das Gericht ihre Klage ab. Denn: Tatsächlich sei sie nicht arbeitsvertraglich verpflichtet gewesen, im Außenbereich des Hauses Laub zu beseitigen. Ihr Arbeitsvertrag habe nur Tätigkeiten im Haus beinhaltet. Bei der Vermietung von Zimmern fielen zwar eine ganze Reihe von Tätigkeiten an, die in ihrem Arbeitsvertrag nicht erwähnt seien, zum Beispiel Buchhaltung und Kundenakquise. Wenn aber ausdrücklich nur Reinigungsarbeiten und Bettenmachen erwähnt seien, sei nicht davon auszugehen, dass ihre Pflichten noch weitere Tätigkeiten umfassten.

Ob ein versicherter Arbeitsunfall vorliegt, richtet sich also danach, ob er bei der Ausübung der arbeitsvertraglichen Tätigkeit stattgefunden hat. Ein Sturz beim Laubfegen kann ein Arbeitsunfall sein, wenn diese Tätigkeit zu den arbeitsvertraglichen Pflichten des Arbeitnehmers gehört. „Verrichten sie Arbeiten, von denen nichts im Arbeitsvertrag steht, zahlt die gesetzliche Unfallversicherung nicht. Hier hilft nur eine private Unfallversicherung“, sagt Michaela Rassat. (ad)

SG Gießen, Urteil vom 12.10.2018, Az. S 1 U 45/16

Bild: © Finkenherd – stock.adobe.com




Ähnliche News

Zwei Fünftel der Versicherer haben im vergangenen Jahr keine oder aus ihrer Sicht nur unzureichende Digitalisierungsinitiativen umgesetzt. Außerdem halten es zwei Drittel der Branchenführungskräfte für unwahrscheinlich, dass Tech-Giganten oder internationale Plattformen bis Ende 2021 signifikant im deutschen Versicherungsmarkt aktiv sein werden. Das hat eine Umfrage im Rahmen eines EY Innovalue Versicherungs-Roundtable ergeben. weiterlesen
Die Aufsicht über Finanzanlagenvermittler (34f) und Honorar-Finanzanlagenberater (34h) soll auf die BaFin übertragen werden. Die Kritik am Referentenentwurf nimmt an Schärfe zu. In seiner Stellungnahme erklärt der AfW, die Pläne würden die Bürokratie erhöhen und Misstrauen schüren. Die Kosten für die Betroffenen würden zudem schön gerechnet. Außerdem erkennt der AfW im Entwurf ein erhöhtes Risiko, die Vermittlererlaubnis zu verlieren. weiterlesen
Versicherer, die die Chance nutzen, sich ihren Kunden im Bedarfsfall als verlässlicher Partner mit schneller Schadenfallabwicklung und Leistungsgewährung zu präsentieren, werden als besonders fair wahrgenommen. Welchen Gesellschaften dies gelungen ist, hat ServiceValue in einer Studie untersucht. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.