Versicherer basteln an einem Unfallmeldestecker | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Versicherer basteln an einem Unfallmeldestecker
22. Mai 2015

Versicherer basteln an einem Unfallmeldestecker

Ausweitung der Kampfzone oder Verteidigung des eigenen Reviers? Mit einem eigens entwickelten Unfallmeldestecker für Autos wollen die Versicherer ihren Kunden eine Alternative zum Auto-Hilferuf eCall bieten – und damit ihr lukratives Schadenmanagement vor der Autobranche verteidigen.


Ausweitung der Kampfzone oder Verteidigung des eigenen Reviers? Mit einem eigens entwickelten Unfallmeldestecker für Autos wollen die Versicherer ihren Kunden eine Alternative zum Auto-Hilferuf eCall bieten – und damit ihr lukratives Schadenmanagement vor der Autobranche verteidigen.

Versicherer basteln an einem Unfallmeldestecker

Vergangenes Jahr sind 25.700 Menschen auf Europas Straßen gestorben. Das bedeutet einen Rückgang von nur 1% im Vergleich zum Vorjahr. In Deutschland gab es sogar wieder mehr Verkehrstote. Nach einem Rückgang von 8% im Jahr 2013, stieg die Zahl 2014 um 1% an. Eine Trendwende soll der elektronische Auto-Hilferuf eCall einleiten. Mit dem automatischen Notrufsystem müssen ab dem 31.03.2018 alle Neuwagen ausgestattet sein. Das hat das EU-Parlament Ende April beschlossen. Die Versicherungswirtschaft hat im Gesetzgebungsverfahren frühzeitig vor einem „drohenden Datenmonopol der Automobilhersteller“ gewarnt und sich für eine „offene Schnittstelle“ eingesetzt, die den freien Austausch von Kfz-Daten sicherstellt.

Der wichtige Erstkontakt mit den Kunden

Hintergrund ist die Sorge der Assekuranz, die Automobilindustrie könne den Auto-Hilferuf eCall als Wettbewerbsvorteil nutzen. Zum Beispiel, indem die Autohersteller nach einem Unfall das Abschleppen und die Reparatur durch ihre eigenen Firmen durchführen lassen. Verlieren die Versicherer diesen wichtigen Erstkontakt mit den Kunden, ist dies für die Assekuranz mit erheblichen wirtschaftlichen Nachteilen verbunden. Beispiele: Der Abschlepp-Partner der Versicherung geht leer aus, die Partner-Werkstatt der Versicherung kann nicht an der Reparatur verdienen, die Mietwagenfirma, die mit dem Versicherer kooperiert, kann ihre Fahrzeuge nicht vermitteln, der Partner-Gutachter kann den Schaden nicht kalkulieren. Kurzum: Das mit viel Mühe über Jahre aufgebaute Schadenmanagement-Netzwerk der Versicherungen verliert an Schlagkraft.

Ruf nach offener Schnittstelle

„Damit der Fahrer jederzeit frei entscheiden kann, ob und wem er seine Daten zur Verfügung stellt, ist eine sogenannte offene und standardisierte Schnittstelle nötig“, fordert Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der Hauptgeschäftsführung im Versichererverband GDV. Nur so behalte der Verbraucher die Kontrolle über seine Daten und könne das beste Angebot auswählen – von Automobilhersteller, Versicherer, Werkstatt oder Automobilclub. Um keine Marktanteile an die Autohersteller im umkämpften Schadenmanagement zu verlieren, basteln die Versicherer deshalb an einem eigenen „Unfallmeldedienst“. Zwar bestätigt der Versichererverband GDV entsprechende Arbeiten. Zu Details will sich der Verband zum jetzigen Zeitpunkt aber nicht äußern.

Details zum Stecker und App

Doch wie der Unfallmeldedienst der Versicherer konkret wohl aussehen wird, verrät ein Beitrag auf der Seite einer Tochtergesellschaft der Örag Rechtsschutzversicherungs-AG. Demnach soll der Unfallmeldedienst „voraussichtlich schon vor 2018 auch Besitzern von Gebrauchtfahrzeugen die Chance“ einer elektronischen Notruffunktion geben. Eine Zwölf-Volt-Steckdose im Auto und ein Smartphone sollen für den Unfallmeldedienst ausreichen. In die Zwölf-Volt-Steckdose soll der Unfallmeldestecker kommen, den der Kunde von seiner Versicherung erhalten soll. Das Smartphone ist für die Unfallmelde-App nötig. „Letztere übermittelt die Positionsdaten und ermöglicht die Kommunikation mit dem Fahrer“, heißt es auf der Seite der Deutschen Assistance Versicherung AG.

Vermarktung für Anfang 2016 geplant

Eine übergeordnete technische Infrastruktur der Versicherer sorge dafür, dass die Kommunikationsteilnehmer sicher – gemäß zertifizierten Standards des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik – authentifiziert würden und die entsprechenden Unfallmeldungen beim Service-Center ankommen. Der Unfallmeldestecker übermittele die Aufpralldaten per Bluetooth an die Unfallmelde-App. Diese wiederum löse eine Unfallmeldung an den Versicherer aus und baue eine Sprachverbindung auf. Reagiere der Fahrer nicht, würde sofort der Rettungsdienst verständigt. „Wir glauben, dass wir im 1. Quartal 2016 in die Vermarktung einsteigen“, sagt Norbert Rollinger, Vorsitzender des Hauptausschusses Schaden- und Unfallversicherung beim GDV.

Text: Umar Choudhry




Ähnliche News

Der Versicherungsombudsmann hat aktuell seinen Jahresbericht für 2018 vorgelegt. Demnach ist die Anzahl der zulässigen Beschwerden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen. Einen beachtlichen Beschwerderückgang gab es in der Lebensversicherung. Merklich zugenommen haben hingegen die Beschwerden in der Gebäudeversicherung. weiterlesen
Der Bundesrat hat den Weg für die E-Roller freigemacht. E-Scooter dürfen künftig legal in deutschen Städten unterwegs sein, die Gehwege bleiben allerdings tabu. Zudem soll ein Mindestalter von 14 Jahren gelten. Etliche Gesellschaften stehen bereits mit Versicherungen für E-Roller in den Startlöchern. weiterlesen
Im Gegensatz zu den Kunden, die sich Sorgen um Versorgungslücken machen, sind Versicherer weniger stark auf Veränderungen durch neue Risiken eingestellt. Das ergibt der World Insurance Report 2019 von Efma und Capgemini. Demnach hätten die Versicherer aber die Chance, Technologie und Partnerschaften zu nutzen, um Makrotrends vorwegzunehmen und proaktivere Partner ihrer Kunden zu werden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.