Versicherungskammer erweitert Angebot der Risikolebensversicherung | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Versicherungskammer erweitert Angebot der Risikolebensversicherung
06. November 2019

Versicherungskammer erweitert Angebot der Risikolebensversicherung

Die Versicherungskammer hat ihr Portfolio der Risikolebensversicherung um zwei neue Produkte ergänzt. Zudem wurde der Antragsprozess für alle Biometrieprodukte vereinfacht. Vertriebspartnern steht mit dem „RisikoCockpit (RiCo)“ außerdem ein neues Tool zur digitalen Risikoprüfung zur Verfügung.


Die Versicherungskammer hat ihr Portfolio der Risikolebensversicherung um zwei neue Produkte ergänzt. Zudem wurde der Antragsprozess für alle Biometrieprodukte vereinfacht. Vertriebspartnern steht mit dem „RisikoCockpit (RiCo)“ außerdem ein neues Tool zur digitalen Risikoprüfung zur Verfügung.


Versicherungskammer erweitert Angebot der Risikolebensversicherung

Das Portfolio der Risikolebensversicherung hat der Konzern Versicherungskammer aktualisiert und zugleich den Antragsprozess für alle Biometrieprodukte einfacher gestaltet. Außerdem ergänzen ab sofort die Produkte „RisikoLeben Plus“ und „RisikoLeben Premium“ die Produktfamilie „RisikoLeben“ mit dem Basis-Tarif. Angeboten wird die Produktfamilie über alle Vertriebskanäle hinweg von den drei Lebensversicherern im Konzern: der Bayern-Versicherung Lebensversicherung AG, der Öffentlichen Lebensversicherung Berlin Brandenburg AG und der SAARLAND Lebensversicherung AG.

Gleichbleibender oder fallender Schutz

Wie der Konzern mitteilt, bieten beiden neuen Produkte flexible Gestaltungsmöglichkeiten: Zur Auswahl stehen beispielsweise ein gleichbleibender oder fallender Versicherungsschutz. Die fallende Variante ist etwa bei der Absicherung einer Finanzierung sinnvoll, da sich mit fortschreitender Tilgung die Restschuld verringert und damit auch das finanzielle Risiko. Als Konsequenz genügt im Zeitverlauf eine geringere Versicherungssumme zur Absicherung.

Familien- bzw. Immobilien-Bonus

Außerdem enthalten die beiden neuen Produkte einen Familien- bzw. einen Immobilien-Bonus: So erhöht sich bei Heirat oder Geburt eines Kindes der Versicherungsschutz sechs Monate lang, ohne dass ein höherer Beitrag anfällt. Auch bei der Aufnahme eines Darlehens für eine selbstgenutzte Immobilie erhalten Kunden zusätzliche Absicherung ohne Zusatzkosten für die Dauer von sechs Monaten, um Anfangskosten wie etwa die notarielle Beglaubigung des Kaufs abzudecken. Eine Altersregelung entfällt vollständig.

Anpassung ohne erneute Gesundheitsprüfung bei Wechsel in Selbstständigkeit

Beide Produkte ermöglichen es zudem, den Versicherungsschutz ohne erneute Gesundheitsprüfung anzupassen, sobald ein Kunde als Hauptberuf in eine selbstständige Tätigkeit wechselt. Verbessert wurde darüber hinaus das Verlängerungsrecht: Bis drei Jahre vor Beendigung der Versicherungsdauer können Kunden ihrem Versicherer eine Verlängerung ankündigen. Diese erfolgt ebenfalls ohne Gesundheitsprüfung. Bisher musste ein Kunde sich in den ersten zehn Versicherungsjahren für eine Verlängerung entscheiden. 

Abschluss auch für zwei Personen

Beide Versicherungslösungen lassen sich auch „für Zwei“ Leben abschließen. Die Versicherungssumme wird gezahlt, wenn eine der beiden Personen verstirbt. Sterben die versicherten Personen gleichzeitig oder innerhalb von 14 Tagen an den Folgen desselben Unfalls, dann zahlt der Versicherer die Versicherungssumme zwei Mal aus. Der Tarif „RisikoLeben Premium“ schließt zusätzlich eine Unfallzusatzversicherung und eine Einmalzahlung bei schwerer Erkrankung eines Kindes obligatorisch mit ein. 

Neues Tool zur digitalen Risikoprüfung

Im Zuge der Einführung der neuen Produkte stellt der Konzern Versicherungskammer seinen Vertriebspartnern auch ein neues Tool zur digitalen Risikoprüfung für alle Biometrieprodukte bereit. Das RisikoCockpit (RiCo) führt Berater und Kunden nur durch die Gesundheitsfragen, die für den jeweiligen Vorsorgebereich – Berufsunfähigkeit, RisikoLeben oder Pflege – erforderlich sind. In etwa 90% aller Fälle lässt sich sofort fallabschließend am Point of Sale entscheiden, ob der Kunde versicherbar ist oder weitere Prüfungen erforderlich sind, wie der Konzern unterstreicht. (tk)

Bild: ©  Андрей Яланский – stock.adobe.com




Ähnliche News

Im Jahr 2018 hat sich der Bestandsabrieb bei den deutschen Lebensversicherern fortgesetzt. Positivere Nachrichten gibt es aber in Sachen Beitragseinnahmen, Bruttobeiträge, Neugeschäft und Stornoentwicklung, so der aktuelle map-report 911 „Bilanzanalyse der deutschen Lebensversicherer“. weiterlesen
Die anhaltenden historischen Niedrigzinsen machen nicht nur Kleinsparern, sondern auch institutionellen Investoren wie Versicherern zu schaffen. Klaus Wiener, Chefvolkswirt des GDV, hält es wegen der drohenden Strafzinsen sogar für möglich, dass Versicherer ihr Geld in Zukunft in Tresoren lagern. weiterlesen
Für ihre Risikolebensversicherung hat die Dialog in zwei Schritten den Antragsprozess vereinfacht und dynamisiert, er läuft mit intelligenter digitaler Unterstützung online im Tarifrechner ab. Zudem wurde der Fragenkatalog gekürzt und seine Logik überarbeitet. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.