Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
AssCompact suche
Home
Management & Wissen
31. Oktober 2016
Vertrauen in Branchen: Eigenwahrnehmung weicht oft von Fremdwahrnehmung ab

Vertrauen in Branchen: Eigenwahrnehmung weicht oft von Fremdwahrnehmung ab

Wie stark vertrauen die Beschäftigten in Deutschland der eigenen Branche? Eine aktuelle Studie von GfK zeigt, dass nur in wenigen Branchen Mitarbeitervertrauenswerte von über 60% erzielt werden. Die größte Diskrepanz zwischen Eigen- und Fremdwahrnehmung in Sachen Vertrauenswürdigkeit gibt es in der Finanzwirtschaft.

Wie hoch das generelle Vertrauen der Bürger in Branchen, Berufe und Institutionen ist, erhebt der GfK Verein seit einigen Jahren in der Studie „Global Trust Report“. GfK befragte vor Kurzem Mitarbeiter aus verschiedenen Industrien wie zum Beispiel aus den Bereichen Elektroindustrie, Chemie, Verkehr sowie Banken und Versicherungen, und untersuchte, wie stark die Arbeitnehmer ihrer eigenen Branche vertrauen. Die Ergebnisse zeigen, dass es beim Thema Vertrauen häufig große Unterschiede in der Selbst- und Fremdwahrnehmung gibt.

Wer in der Branche arbeitet, denkt anders

Von allen untersuchten Branchen wird das geringste Vertrauen der „Banken- und Versicherungsbranche“ entgegengebracht. Am anderen Ende des Spektrums steht die Elektroindustrie, die sehr hohes Vertrauen der Bevölkerung sowie der eigenen Arbeitnehmerschaft genießt.

Auch offenbart der Vergleich der Vertrauenswerte von Mitarbeitern und der Bevölkerung im Finanzsektor eine hohe Diskrepanz. Während die Bürger sich gegenüber Banken relativ misstrauisch äußern, zeigen sich die Mitarbeiter in dieser Branche vergleichsweise voller Vertrauen – auch untereinander, zu ihren Führungskräften und in die Geschäftsführung.

Vertrauen in Branchen: Eigenwahrnehmung weicht oft von Fremdwahrnehmung ab

Bei der Einschätzung des Vertrauens in die jeweiligen Branchen durch die Bevölkerung und die Beschäftigten gibt es also kaum Überschneidungen. Die Leiterin der Mitarbeiterforschung bei GfK Dr. Ingrid Feinstein ist nicht überrascht von den Ergebnissen. Die Meinung der Mitarbeiter zum Thema Vertrauen basiere auf oftmals langjährigen Erfahrungen in einer bestimmten Branche. Im Gegensatz dazu entstehen die Meinungen von Außenstehen-den eher durch sporadische Kontakte. Sie appelliert an Unternehmen den Erfolgsfaktor „Vertrauenskultur“ nicht zu unterschätzen.

Zur Studie

Seit 2013 befragt GfK jährlich mehr als 1.200 Beschäftigte in Deutschland zu verschiedenen organisationalen Themen. Auf Grundlage aktueller Daten wurde ein Gesamtvertrauensindex zum Thema „Vertrauen“ nach Branchen gebildet, der sich aus drei Fragen zum Arbeitsklima, Zusammenarbeit mit Vorgesetzen und Vertrauen in die Geschäftsführung zusammensetzt.Die Befragten konnten aus folgenden Antwortmöglichkeiten wählen: „Stimme voll zu“, „Stimme eher zu“, „Teils-teils“, „Stimme eher nicht zu“, „Stimme überhaupt nicht zu“. Die Antworten „Stimme eher zu/voll zu“ wurden als Zustimmung zusammengefasst. (sg)