AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Wegen Corona: Droht neues Unheil bei Immobilienkrediten?
12. Mai 2020

Wegen Corona: Droht neues Unheil bei Immobilienkrediten?

Die Folgen der Corona-Pandemie führen zu einem deutlichen Anstieg notleidender Immobilienkredite. Das prognostizieren die Experten von CR Investment Management. Das Knirschen im Gebälk sei bereits spürbar.


Die Folgen der Corona-Pandemie führen zu einem deutlichen Anstieg notleidender Immobilienkredite. Das prognostizieren die Experten von CR Investment Management. Das Knirschen im Gebälk sei bereits spürbar.


Wegen Corona: Droht neues Unheil bei Immobilienkrediten?

Im Zuge der Corona-Krise wird die Zahl der notleidenden Kredite stark steigen. Davon ist CR Investment Management überzeugt. Die Experten verweisen auf Zahlen der Bundesvereinigung Kreditankauf und Servicing (BKS), wonach das Volumen notleidender Kredite (NPL) in Deutschland von 33 Mrd. Euro Ende 2019 auf bis zu 100 Mrd. Euro anwachsen dürfte.

Knirschen im Gebälk bereits spürbar

„Aktuell spürt man am Markt bereits das Knirschen im Gebälk“, kommentiert Torsten Hollstein, Geschäftsführer der CR Investment Management. In zwei bis drei Monaten und vermutlich noch das ganze Jahr werde die Zahl der NPLs deutlich ansteigen. „Derzeit werden wir bereits auf die Übernahme von Workout-Mandanten für Immobilienfinanzierungen und die damit finanzierten Immobilien beziehungsweise -Portfolien angefragt“, so Hollstein.

Staat kann nicht überall einspringen

Auch wenn der Staat großzügige Garantien auf ausgereichte Kredite vergebe, könne er dies nicht für alle Formen der Fremdfinanzierung tun. „Immobilienkredite werden dies eher nicht sein. Daher kommt aus dieser Richtung keine Entlastung für den Immobilienfinanzierungsmarkt“, meint der Geschäftsführer von CR Investment Management.

Hintergrund

In den Jahren 2003 bis 2007 war die NPL-Quote von 5,2 auf 2,7% gesenkt worden. In der Finanzkrise stieg sie dann auf 3,3% an. Seitdem ist sie auf 1,3% gesunken. Im Gegensatz zur Finanzkrise sind von der Corona-Krise aber alle Wirtschaftsbereiche betroffen sind, während es 2009 vor allem die Finanz- und Immobilienwirtschaft war. Daher drohen laut CR Investment Management nun Mietausfälle in unterschiedlichem Ausmaß für Immobilieneigentümer in allen Asset-Klassen. Mit Blick auf die Finanzierung sei die Bonität vieler Mieter schon jetzt spürbar belastet. (mh)

Bild: © Elnur – stock.adobe.com




Ähnliche News

Die aktuelle Diskussion um die Corona-Pandemie und ihre Folge deutet an, dass eine nie dagewesene Disruption ansteht, die auch in extremer Form auf die Asset-Klassen der Immobilienmärkte durchschlagen wird. Tatsächlich dürften aber trotz Corona weitgehend stabile Märkte und eine rasche Erholung der Konjunktur nach der Krise vorzufinden sein. weiterlesen
Die Versicherer bauen ihre Immobilienanlagen trotz der Covid-19-Pandemie weiter aus. Wie das aktuelle Trendbarometer von EY Real Estate zeigt, steigt die durchschnittliche Immobilienquote auf einen neuen Rekordwert von 10,8%. Beliebteste Assetklasse sind nun Logistikimmobilien. weiterlesen
Nachdem der Deutsche Immobilienfinanzierungsindex (DIFI) von JLL und ZEW im ersten Quartal 2020 bereits gesunken war, fällt er nun infolge der Corona-Krise auf einen neuen Tiefstand. Das Stimmungsbarometer für gewerbliche Immobilienfinanzierungen in Deutschland ist um 37,8 Punkte zurückgegangen. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.