Wegen Coronavirus: Gold-Nachfrage verdoppelt sich | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Wegen Coronavirus: Gold-Nachfrage verdoppelt sich
25. Februar 2020

Wegen Coronavirus: Gold-Nachfrage verdoppelt sich

Das Coronavirus kommt mittlerweile in Europa an. Das hat auch Folgen für die Geldanlage. Seit dem Ausbruch des Virus sind die Suchanfragen für Krisenwährungen wie Gold oder Bitcoin explodiert. Allein das Suchvolumen auf Google nach „Gold Investment“ lag 97% höher als im Vorjahr. Kryptoplattformen verbuchen zudem rund ein Drittel mehr Besucher.


Das Coronavirus kommt mittlerweile in Europa an. Das hat auch Folgen für die Geldanlage. Seit dem Ausbruch des Virus sind die Suchanfragen für Krisenwährungen wie Gold oder Bitcoin explodiert. Allein das Suchvolumen auf Google nach „Gold Investment“ lag 97% höher als im Vorjahr. Kryptoplattformen verbuchen zudem rund ein Drittel mehr Besucher.

Wegen Coronavirus: Gold-Nachfrage verdoppelt sich

Das Coronavirus breitet sich mittlerweile nicht mehr nur in Asien aus, sondern ist auch in Europa angekommen. Vor allem Italien reagiert mit konsequenten Maßnahmen auf die ersten Erkrankungen. Neben den teils dramatischen Auswirkungen für Betroffene hat die drohende Pandemie auch Folgen für die internationalen Finanzmärkte. Laut einer Auswertung von Kryptoszene.de hat sich die Gold-Nachfrage bei Google nahezu verdoppelt. Auch das Interesse an Kryptowährungen zur Krisenvorsorge sei deutlich gestiegen.

 Gold-Nachfrage verdoppelt sich
Gold-Nachfrage auf Rekordniveau

Die Gold-Nachfrage befindet sich auf Rekordniveau: nie war der Suchbegriff „Gold Investment“ zwischen Januar und Februar auf Google gefragter, als aktuell. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg das weltweite relative Suchvolumen um rund 97%. Dies geht aus Erhebungen von Kryptoszene.de auf Grundlage der Daten von Google-Trends hervor. Der starke Anstieg fällt mit dem Ausbruch des Coronavirus zusammen. Als das Virus im Dezember 2019 noch keine Rolle spielte, verzeichnete die Branchenplattform „Gold.de“ rund 2,2 Millionen monatliche Besucher. Einen Monat später waren es 3,7 Millionen. Zugleich ist der Preis für das begehrte Edelmetall von 1.528 auf 1.676 US-Dollar je Feinunze gestiegen.

 Gold-Nachfrage verdoppelt sich
Steigendes Interesse an Kryptowährungen

Allerdings ist nicht nur eine steigende Gold-Nachfrage feststellbar. Auch das „digitale Gold“ wie Bitcoin erlebt eine Rally. Seit das Coronavirus wütet, ist die Zahl der Visits auf Krypto-Informationsplattformen und Exchanges um bis zu 30% gestiegen. „Die Nachfrage nach natürlich limitierten Assets steigt stark an“, kommentiert Kryptoszene-Analyst Raphael Lulay. „Das Coronavirus hat hierauf wie es scheint einen äußerst großen Einfluss. Doch auch andere Unwägbarkeiten wie die immer offener zutage tretende Rivalität zwischen China und den USA sowie die prekäre Situation im Nahen Osten sorgen für Verunsicherung.“ (mh)

Bild: © H_Ko – stock.adobe.com




Ähnliche News

Gold hat bei den Bundesbürgern im vergangenen Jahr deutlich an Beliebtheit gewonnen. Das zeigen unter anderem die Zahlen von Degussa. Der führende deutsche Goldhändler steigerte den Umsatz mit Edelmetallen um rund ein Viertel auf über 2 Mrd. Euro. weiterlesen
Im Rahmen der Umsetzung der 4. EU-Geldwäscherichtlinie in nationales Recht wird auch der Handel mit Gold und anderen Edelmetallen neu reguliert. Anonyme Käufe sind ab 2020 nur noch bis 2.000 Euro möglich. Stehen die Geschäfte mit Goldtafeln damit vor dem Aus? weiterlesen
Dr. Renald Metoja ist zum vorläufigen Insolvenzverwalter von PIM Gold ernannt worden. Der Rechtsanwalt hat sich nun einen ersten Überblick über die Goldbestände des hessischen Unternehmens verschafft – und insgesamt rund 500 Kilogramm Gold und Edelmetalle sichergestellt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.