Wenig Wissen über Provisionen. Viel Potenzial bei Nettopolicen | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Wenig Wissen über Provisionen. Viel Potenzial bei Nettopolicen
22. August 2019

Wenig Wissen über Provisionen. Viel Potenzial bei Nettopolicen

Eine repräsentative Online-Studie der INNOFACT AG hat ergeben, dass in der Bevölkerung ein hohes Interesse an Nettoversicherungen besteht – sofern sie erst einmal Kenntnis über diese Produktvariante erlangt hat. Die von der myLife Lebensversicherung AG in Auftrag gegebene Umfrage hat Anzeichen dafür gefunden, dass bei Verbrauchern die Bereitschaft, einen Finanzberater auf Honorarbasis zu bezahlen, durchaus vorhanden sei.


Eine repräsentative Online-Studie der INNOFACT AG hat ergeben, dass in der Bevölkerung ein hohes Interesse an Nettoversicherungen besteht – sofern sie erst einmal Kenntnis über diese Produktvariante erlangt hat. Die von der myLife Lebensversicherung AG in Auftrag gegebene Umfrage hat Anzeichen dafür gefunden, dass bei Verbrauchern die Bereitschaft, einen Finanzberater auf Honorarbasis zu bezahlen, durchaus vorhanden sei.


Wenig Wissen über Provisionen. Viel Potenzial bei Nettopolicen

Die INNOFACT AG hat im Auftrag der myLife Lebensversicherung AG eine repräsentative Online-Umfrage durchgeführt, an der 1.000 Bundesbürger teilnahmen. Dabei kam sie zu dem Ergebnis, dass die Höhe der Provision, die beim Abschluss einer privaten Rentenversicherung für den Makler anfällt, kaum bekannt sei. Des Weiteren bestünde laut dem Marktforschungsinstitut ein hohes Interesse an Nettoversicherungen, wobei ein Großteil der Befragten auch bereit wäre den Makler auf Honorarbasis zu entlohnen.

Provisionshöhe mehrheitlich zu niedrig eingeschätzt

Die INNOFACT AG befragte in ihrer Studie Personen zwischen 18 und 65 Jahren. Unter anderem sollten die Teilnehmer einschätzen, wie hoch die Provisionssumme für eine private Rentenversicherung mit einer Beitragssumme von 36.000 Euro und einer Laufzeit von 30 Jahren sei. Hierbei gingen 57,3% von einer Provisionssumme von unter 500 Euro aus. Lediglich 11,3% votierten für einen Betrag zwischen 500 und 999 Euro, 12,1% gingen von 1.000 bis 1.499 Euro aus und 19,3% vermuteten eine Provisionshöhe von über 1.500 Euro. Durchschnittlich nahmen die Studienteilnehmer einen Betrag von 770 Euro Provision an.

Außerdem fragte die Studie nach dem zeitlichen Aufwand für eine vollumfängliche Altersvorsorgeberatung, die Beratungsgespräch, Vorbereitung und Nachbereitung umfassen sollte. Hierbei gingen die Teilnehmer im Durchschnitt davon aus, dass vier Stunden ausreichend seien, um diese Dienstleistung realisieren zu können.

Nettoversicherungen kaum bekannt

Ein zweiter Schwerpunkt der Studie behandelte die Relevanz von Nettoversicherungen. Hier gaben 73,7% der Befragten an, bisher noch nichts von Nettoversicherungen gehört zu haben. 8,9% hatten zumindest Kenntnis davon, dass sie Netto-Produkte bei ihrem Finanzberater oder ihrer Versicherungsgesellschaft abschließen können und nur weniger als 2% der Teilnehmer gaben an, dass sie bereits eine Netto-Police abgeschlossen hätten.

Im Anschluss bekamen die Befragten durch das Marktforschungsinstitut eine kurze Erläuterung, worum es sich bei einer Nettoversicherung handelte, wonach knapp 77% angaben, dass sie grundsätzlich Interesse an einem Netto-Produkt hätten.

Bereitschaft zu Honorarzahlungen vorhanden

Befragt wurden die Studienteilnehmer auch auf die Bereitschaft hin ihren Finanzberater auf Honorarbasis zu entlohnen. Wenn sich so ein wirtschaftlicher Vorteil von 10.000 Euro über die Laufzeit von 30 Jahren hinweg ergeben würde, wären die Teilnehmer laut Studie durchschnittlich zu einer Honorarzahlung von 726 Euro bereit gewesen. Ein Wert, der nur geringfügig unter der angenommenen Provisionshöhe zurückbleibt. Knapp 20% der Befragten wären sogar bereit gewesen mehr als 1.000 Euro als Honorar anzubieten.

Der Vorstand der myLife Lebensversicherung AG Holger Kreuzkamp, kommentierte das Ergebnis der Studie dahingehend, dass sein Unternehmen täglich den Eindruck gewinne, dass die Kunden grundsätzlich – entgegen anderslautender Thesen – bereit dazu seien ihren Finanzberater auf Honorarbasis zu entlohnen. Der Auftraggeber der Studie nimmt für sich in Anspruch, als einziger Anbieter in Deutschland exklusiv Nettoversicherungen anzubieten und arbeitet ausschließlich mit Honorar-Finanzberatern zusammen. (tku)

Bild: © KiteStudio – stock.adobe.com



Kommentare

von Bernhard Breske... am 22.08.2019 um 10:37 Uhr
In den Darstellungen der myLife wird chronisch vergessen, dass das Honorar, das zu Beginn fällig ist, erstens vom Kunden SOFORT aufgebracht werden muss (und nicht verteilt über 5+ Jahre), zweitens den wirtschaftlichen Vorteil unmittelbar mindert.
Wenn man all das einbezieht, ist die scheinbare Zauberei einer netto-Police schnell entzaubert. Ein ohnehin meist weit überschätzter wirtschaftlicher Vorteil schmilzt dann auf ein solches Maß zusammen, dass die Bereitschaft, SOFORT ein Honorar zu bezahlen deutlich geringer ausfällt oder sogar gänzlich entfällt.
Es ist wünschenswert, dass myLife seine Beratungen anpasst, weil dem Lebensversicherungsgeschäft durch die vorgenannte lückenhafte Verbraucher-Aufklärung (FalschBeratung?) langfristig weiterer Schaden zugefügt wird.

von Frank Golfels am 11.10.2019 um 09:36 Uhr
Damit aus 726 € in 30 Jahren 10.00 € werden, ist eine Verzinsung von 9,1% p.a. erforderlich.
Letztlich zeigt das, dass der durchschnittliche Verbraucher noch immer Zahlungsströme fühlt und nicht berechnet.


Ähnliche News

Wie sieht die Zukunft der Altersvorsorge in zehn bis 15 Jahren aus? Und was erwartet die Lebensversicherer? Diese Frage beleuchtet eine neue Studie von adesso insurance solutions und den Versicherungsforen Leipzig. Die Analyse entwirft Zukunftsszenarien und gibt Handlungsempfehlungen für die Assekuranz. weiterlesen
Die Konsortiallösung für das Sozialpartnermodell „Die Deutsche Betriebsrente“, eine Kooperation von Talanx und Zurich Gruppe Deutschland, hat mit ver.di ihren ersten Kunden. weiterlesen
Die Zahl der Rentner steigt, ebenso deren Lebenserwartung. Die GRV steht vor finanziellen Herausforderungen, die private Altersvorsorge bekommt dennoch keinen Schub. Eine Bewegung für die Altersvorsorge müsse her, meint BVK-Vize Ulrich Zander und fordert eine andere Sichtweise auf die private Rentenversicherung. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.