Wer haftet wenn ein Kleinkind das Badezimmer unter Wasser setzt? | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Wer haftet wenn ein Kleinkind das Badezimmer unter Wasser setzt?
25. Juli 2018

Wer haftet wenn ein Kleinkind das Badezimmer unter Wasser setzt?

Haben Eltern ihre Aufsichtspflicht verletzt, wenn sie ihr Kleinkind zu Bett bringen, dieses danach aber wieder aufsteht und beim Toilettengang das Badezimmer überschwemmt? Mit dieser Frage hat sich das OLG Düsseldorf auseinandergesetzt und einen Beschluss gefasst.


Haben Eltern ihre Aufsichtspflicht verletzt, wenn sie ihr Kleinkind zu Bett bringen, dieses danach aber wieder aufsteht und beim Toilettengang das Badezimmer überschwemmt? Mit dieser Frage hat sich das OLG Düsseldorf auseinandergesetzt und einen Beschluss gefasst.


Wer haftet wenn ein Kleinkind das Badezimmer unter Wasser setzt?

Die Eltern eines dreieinhalbjährigen Kindes begehen keine Aufsichtspflichtverletzung, wenn ihr Kind alleine schlafen gelegt wird, dann aber unbeobachtet aufsteht und im Badezimmer einen Wasserschaden verursacht. Darauf hat der 4. Zivilsenat des OLG Düsseldorf in einem bislang nicht veröffentlichten Beschluss vom 26.04.2018 hingewiesen.

Im konkreten Fall war der dreieinhalb Jahre alte Sohn, nachdem er mit einem Hörspiel schlafen gelegt worden war, zwischen 19 und 20 Uhr unbemerkt wieder aufgestanden und zur Toilette gegangen. Dabei benutzte er eine solche Menge Toilettenpapier, dass der Abfluss verstopfte. Dazu kam, dass der Spülknopf sich aufgrund seiner Beschaffenheit leicht verhaken konnte, wenn er nicht in einer bestimmten Weise bedient wurde. Nachdem das Kind die Toilette selbstständig benutzt hatte, lief daher ununterbrochen Wasser nach. Es verteilte sich über den Boden und tropfte schließlich aus der Decke der darunter liegenden Wohnung. Die Wohngebäudeversicherung wandte zur Regulierung des Schadens einen Betrag von über 15.000 Euro auf, den sie zum Teil von der Mutter bzw. von ihrer Haftpflichtversicherung ersetzt haben wollte. Nach Ansicht der Wohngebäudeversicherung habe die Mutter ihre elterliche Aufsichtspflicht verletzt.

OLG Düsseldorf: Maß der gebotenen Aufsicht erfüllt

Das OLG Düsseldorf sieht jedoch keine Aufsichtspflichtverletzung bei der Mutter. Das Maß der gebotenen Aufsicht sei hier erfüllt gewesen. In einer geschlossenen Wohnung müsse ein Dreijähriger nicht unter ständiger Beobachtung stehen. Es genüge, wenn sich der Aufsichtspflichtige in Hörweite aufhalte. Auch der Gang zur Toilette müsse nicht unmittelbar beaufsichtigt werden. Absolute Sicherheit sei nicht gefordert. Eine lückenlose Überwachung sei insbesondere dann nicht erforderlich, wenn eine vernünftige Entwicklung des Kindes – insbesondere der Lernprozess im Umgang mit Gefahren – gehemmt werden würde. So hatte der Bundesgerichtshof bereits in einem Urteil vom 24.03.2009 (Az. VI ZR 199/08) entschieden.

Situation im Bad durch Beschaffenheit des Spülknopfes nicht übermäßig gefährlich

Auch die Besonderheiten des nicht jederzeit ordnungsgemäß funktionierenden Spülknopfes würden in diesem Fall zu keiner anderen Bewertung führen, so das OLG. Die Situation im Bad sei jedenfalls dadurch nicht derart gefährlich, dass die Eltern ihr Kind die Toilette niemals hätten alleine nutzen lassen dürfen bzw. nach jeder Nutzung der Toilette ihren Zustand hätten kontrollieren müssen.

Das Landgericht Düsseldorf hatte bereits in der ersten Instanz die Klage des Wohngebäudeversicherers abgewiesen, da eine leicht fahrlässige Aufsichtspflichtverletzung der Mutter nicht festgestellt worden sei. Der Wohngebäudeversicherer nahm die Berufung nach dem Hinweis des Senats zurück. (ad)

OLG Düsseldorf, Beschluss vom 26.04.2018, Az.: I-4 U 15/18




Ähnliche News

Der Versicherungsombudsmann hat aktuell seinen Jahresbericht für 2018 vorgelegt. Demnach ist die Anzahl der zulässigen Beschwerden im Vergleich zum Vorjahr leicht zurückgegangen. Einen beachtlichen Beschwerderückgang gab es in der Lebensversicherung. Merklich zugenommen haben hingegen die Beschwerden in der Gebäudeversicherung. weiterlesen
Der Bundesrat hat den Weg für die E-Roller freigemacht. E-Scooter dürfen künftig legal in deutschen Städten unterwegs sein, die Gehwege bleiben allerdings tabu. Zudem soll ein Mindestalter von 14 Jahren gelten. Etliche Gesellschaften stehen bereits mit Versicherungen für E-Roller in den Startlöchern. weiterlesen
Im Gegensatz zu den Kunden, die sich Sorgen um Versorgungslücken machen, sind Versicherer weniger stark auf Veränderungen durch neue Risiken eingestellt. Das ergibt der World Insurance Report 2019 von Efma und Capgemini. Demnach hätten die Versicherer aber die Chance, Technologie und Partnerschaften zu nutzen, um Makrotrends vorwegzunehmen und proaktivere Partner ihrer Kunden zu werden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.