Wird Wohnungsneubau 2020 zum Anlagethema Nummer 1? | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Wird Wohnungsneubau 2020 zum Anlagethema Nummer 1?
27. November 2019

Wird Wohnungsneubau 2020 zum Anlagethema Nummer 1?

Immobilien stehen bei Anlegern hoch im Kurs. Kontinuierlich steigende Preise und mangelnde Anlagealternativen aufgrund des anhaltenden Zinsdilemmas lassen vor allem Wohnimmobilien in der Anlegergunst steigen. Der PROJECT Unternehmensverbund geht für 2020 sogar davon aus, dass der Wohnungsneubau zum Anlagethema Nummer 1 wird.


Immobilien stehen bei Anlegern hoch im Kurs. Kontinuierlich steigende Preise und mangelnde Anlagealternativen aufgrund des anhaltenden Zinsdilemmas lassen vor allem Wohnimmobilien in der Anlegergunst steigen. Der PROJECT Unternehmensverbund geht für 2020 sogar davon aus, dass der Wohnungsneubau zum Anlagethema Nummer 1 wird.

Wird Wohnungsneubau 2020 zum Anlagethema Nummer 1?

Der auf Immobilienbeteiligungen und -Entwicklungen spezialisierte PROJECT Unternehmensverbund blickt mit Zuversicht auf 2020. Das Niedrigzinsumfeld und womöglich noch weitere Zinsschritte nach unten könnten den Immobilienmarkt noch mehr als bisher begünstigen. Zudem herrsche unverändert eine große Knappheit auf dem Wohnungsmarkt. Wohnungsneubau sei der richtige Weg, um dem Mangel entgegenzuwirken. Zugleich biete er Investoren rentable Anlagen.

Zinsen könnten 2020 noch tiefer sinken

Den PROJECT-Experten zufolge wird die ultralockere Geldpolitik der Notenbanken bis mindestens 2025 andauern. 2020 könnten die Zinsen sogar noch weiter sinken, um Europas Binnenmärkte zu mehr Investitionen zu bewegen und konjunkturelle Schwankungen abzufedern. „Vermutlich werden wir das Jahrzehnt mit den günstigsten Finanzierungskonditionen für den Immobilienerwerb in Deutschland erleben“, meint Ottmar Heinen, Vorstandssprecher der PROJECT Beteiligungen AG. Die Banken dürften nach Meinung des Experten sukzessive dazu übergehen, selbst bei Privatanlegern Negativzinsen zu verlangen – und damit den Run auf eigengenutztes Wohneigentum als sicheren Hafen und Alternative zum stetig steigenden Mietaufwand verstärken. Die Eigentumsquote in Deutschland sei ohnehin noch sehr niedrig.

2019 von politischer Verunsicherung geprägt

Auf das Immobilienjahr 2020 und darüber hinaus blickt PROJECT mit viel Optimismus.Von den politischen Diskussionen um Enteignungen oder Mietendeckel ist der Unternehmensverbund selbst wenig betroffen, da er sich auf Neubauprojekte konzentriert. Diese Themen hjatten 2019 für viel Verunsicherung unter Immobilieninvestoren gesorgt. An der angespannten Preissituation an vielen Standorten jedoch nichts geändert – im Gegenteil. Die Lage im Wohnungsbau wird unter anderem dadurch auch 2020 geprägt von einer großen Unterdeckung von insgesamt 360.000 Wohnungen sein.

Debatte um Mietendeckel könnte 2020 enden

„Mietendeckel schwächen in erster Linie den Mietmarkt und die dort tätigen Bestandsinvestoren. Durch den zu erwartenden Qualitätsverlust im Mietwohnungsbestand und gleichzeitig steigender Mietbelastung wächst der Wunsch nach Eigentum. Im Hinblick auf erzielbare Renditen steigt die Nachfrage nach Neubauten als Kapitalanlage, die vom Mietendeckel unberührt bleiben“, erklärt Michael Weniger, Vorstandsvorsitzender PROJECT Real Estate AG. „Egal welche Regierung im Amt ist, die Lücke im Wohnungsbau und die angespannte Preissituation können nur durch Investitionen in den Neubau behoben werden“, fügt Heinen, hinzu. Ohnehin sei fraglich, ob der Mietendeckel einer verfassungsmäßigen Überprüfung standhalten wird. Insgesamt könnte sich die Lage laut PROJECT 2020 entspannen, was in der Folge mehr Investitionen in den Wohnungsbau bewirken würde.

Immobilienbeteiligungen werden Standard

Der Immobilienbeteiligungsmarkt stellt nicht länger eine Alternative dar, sondern wird zunehmend Standard, wenn man auf der Suche nach renditestarken Anlagen ist – davon ist PROJECT überzeugt. Der Markt für Alternative Investmentfonds (AIF) in Deutschland hat sich seit der KAGB-Regulierung in 2014 etabliert. Ein Drittel des Kapitals in Deutschland erhält die PROJECT Investment Gruppe von institutionellen Anlegern, die schon seit Jahren zu alternativen Anlagen tendieren. 2020 könnte sich dieser Trend verstärken, wenn die älteren, noch rentablen Staatanleihen dieser Klientel auslaufen.

Steigende Nachfrage nach Develop & Hold-Konzepten

Im institutionellen Bereich stehen Develop & Hold-Konzepte neben den Projektentwicklungsfonds im Vordergrund der für 2020 geplanten Aktivitäten. Versicherungen, Pensionsfonds & Co. nehmen das Projektentwicklungsrisiko in Kauf, grenzen es aber mit einem erfahrenen Asset-Manager ein und kann so günstig beschaffen und dann lange einen jungen Bestand mit im Vergleich zu älteren Immobilien deutlich niedrigeren laufenden Kosten halten. So lässt sich relativ schnell ein überdurchschnittlicher laufender Cash-Flow generieren.

Megatrend Nachhaltigkeit

Auch Nachhaltigkeitskriterien stehen laut PROJECT für institutionelle Investoren inzwischen ganz oben auf der Agenda. „Umweltschonende, energieeffiziente Lösungen haben für uns daher höchste Priorität. Dazu gehören beispielsweise Flächeneffizienz und die nachhaltige Nutzung von Land und Boden. Aber auch Klimaschutz und eine energieeffiziente Bauweise, die energetische Mindeststandards für Neubauten wenn möglich sogar übertrifft, stehen auf dem Plan“, erklärt Weniger. Mit der Errichtung von überwiegend KfW 55-Effizienzhäusern erfüllt bzw. übererfüllt PROJECT Immobilien diese Vorgaben.

Smart Home und digitale Beratung werden Alltag

Auch die zunehmende Digitalisierung von Wohnimmobilien dürfte 2020 an Fahrt gewinnen. PROJECT Immobilien integriert beispielsweise zunehmend Smart Home-Lösungen für besonderen Komfort im städtischen Alltag. Die Digitalisierung soll zudem Beratern und Kunden das Leben erleichtern, wie etwa durch die neue PROJECT-App für Publikumsfondsangebote. (mh)

Bild: © SasinParaksa – stock.adobe.com




Ähnliche News

PROJECT Investment hat für einen neuen Spezialfonds rund 100. Mio. Euro von zwei Versicherungsgesellschaften eingeworben. Der „WohnInvest MS Fonds“ soll in Mietwohnungen in deutschen Metropolregionen investieren und Ertragsausschüttungen von durchschnittlich 4,5% p. a. ermöglichen. weiterlesen
Die Preise für deutsche Wohnimmobilien haben auch 2019 wieder kräftig zugelegt. Gegen Ende des Jahres haben sie sich allerdings eine Auszeit genommen. Im Dezember sind sie nur noch marginal gestiegen. Das zeigt die aktuelle Ausgabe des Europace Hauspreis-Index (EPX). weiterlesen
Die d.i.i. Investment GmbH hat einen neuen Spezialfonds vorgestellt. Der geschlossene AIF „d.i.i. 15“ investiert in freie Neubaugrundstücke für Wohnprojektentwicklungen und wartet mit einer Zielrendite von 15 bis 17% auf. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.