AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

Zinstief kostet deutsche Sparer weitere 9,1 Mrd. Euro
16. April 2020

Zinstief kostet deutsche Sparer weitere 9,1 Mrd. Euro

Das Niedrigzinsdilemma kennt auch in Corona-Zeiten keine Auszeit. Im ersten Quartal 2020 haben deutsche Sparer aufgrund der niedrigen Zinsen in Kombination mit der Inflation erneut 9,1 Mrd. Euro eingebüßt. Pro Kopf bedeutet das einen Verlust von 109 Euro.


Das Niedrigzinsdilemma kennt auch in Corona-Zeiten keine Auszeit. Im ersten Quartal 2020 haben deutsche Sparer aufgrund der niedrigen Zinsen in Kombination mit der Inflation erneut 9,1 Mrd. Euro eingebüßt. Pro Kopf bedeutet das einen Verlust von 109 Euro.


Zinstief kostet deutsche Sparer weitere 9,1 Mrd. Euro

Niedrige Zinsen und Inflation führten auch im ersten Quartal 2020 zu realen Verlusten für Sparer in Deutschland. 9,1 Mrd. Euro insgesamt und 109 Euro pro Kopf haben ihre Spareinlagen an Wert verloren, pro Kopf sind das 109 Euro. Zu diesen Ergebnissen kommt der quartalsweise erscheinende comdirect Realzins-Radar, der gemeinsam mit Barkow Consulting ermittelt wird.

Realzins von –1,5%

In den ersten drei Monaten 2020 lagen die Zinssätze für Tages- und Festgelder, Girokonten und Spareinlagen bei durchschnittlich 0,14%. Die Inflationsrate betrug im Quartalsdurchschnitt 1,64%. Daraus ergibt sich ein Realzins von minus 1,50%. „Die Vorbehalte der Deutschen vor Wertpapieren dürften sich angesichts der jüngsten Börsenturbulenzen noch einmal verstärkt haben“, prognostiziert sagt Frauke Hegemann, Vorstandsvorsitzende von comdirect.

143,7 Mrd. Euro Verlust seit Ende 2010

Dabei sind auch Spareinlagen schon lange keine Garantie mehr für Erträge. Die reale Verzinsung von Spareinlagen lag laut comdirect seit 2003 in mehr als der Hälfte der Monate im negativen Bereich. In den letzten drei Jahren gab es sogar in keinem einzigen Monat einen positiven Realzins für Erspartes. In der langfristigen Betrachtung wird der Wertverlust besonders deutlich. Seit Ende 2010 haben die deutschen Sparer durch Niedrigzins und Inflation bereits 143,7 Mrd. Euro verloren. Pro Bundesbürger sind das 1.747 Euro. (mh)

Bild: © WoGi – stock.adobe.com


Kommentare

von Thorsten Geise am 17.04.2020 um 10:21 Uhr
... und was kostet den deutschen Sparer die Verluste aus Kapitalanlagen, insbesondere durch hohe Kosten bei den Rentenversicherern?
Meine Analyse dieser "Sparer" ist verheerend. Neben den oben genannten Verlusten kommen die Verluste aus Anlageprodukten - in erste Linie wegen schlichtweg zu hoher Kosten - auch noch hinzu.
Anstatt also den Kunden für unsichere Sparformen zu begeistern, sollten wir den Kunden lieber zum bürgerlichen Ungehorsam motivieren und unsere Sparkonten leerräumen, damit die Finanzindustrie die ihnen zur Verfügung stehenden Geldströme nicht mehr als Selbstverständlichkeit betrachtet.
Wir müssen den Geldinstituten und Ihren Geldnehmern (Politik und Staat), Manieren beibringen und sie zwingen für geliehenes Geld (Bruttosozialprodukt oder auch Arbeitsleistung genannt) einen gebührlichen Lohn zu zahlen.
Thorsten Geise


Ähnliche News

Digitale Vermögensverwaltungen setzen auf standardisierte Anlagestrategien. Bei Solidvest können Kunden ab sofort aber auch gezielt ausgewählte Aktien und Anleihen einzelner Unternehmen daraus ausschließen. Der Service soll für einige Berufsgruppen besonders interessant sein. weiterlesen
Die European Bank for Financial Services GmbH (ebase) hat ihre Vertriebspartner zu den Aussichten des Dax bis zum Jahresende befragt. Der Umfrage zufolge gibt es unter den Finanzexperten deutlich mehr Optimisten als Pessimisten. weiterlesen
Lyxor ETF hat die Performances aktiver Fondsmanager im ersten Halbjahr 2020 analysiert. Demnach haben Manager von Aktienfonds deutlich besser abgeschlossen als ihre Anleihependants. Auch auf längere Sicht ist der Anteil, der seine Benchmark geschlagen hat, deutlich höher als bei Anleihefonds. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.