Sorry, you need to enable JavaScript to visit this website.
AssCompact suche
Home
Assekuranz
3. November 2021
„Wir wollen uns im bundesweiten Maklermarkt etablieren“

1 / 2

Wide view image of business executive holding the leading paper made boat of a group of many in a conceptual image of business leadership.

„Wir wollen uns im bundesweiten Maklermarkt etablieren“

Die Lippische will ihre Zusammenarbeit mit Versicherungsmaklern ausbauen. Auf Produktseite startet die Provinzial-Tochter mit einer Kfz-Versicherung; eine Haftpflicht für den Maklermarkt ist ebenfalls eingeführt und die Unfallversicherung soll folgen. Auch die Services werden auf Maklerbedürfnisse ausgeweitet.

Interview mit Dr. Carsten Lüthgens, Mitglied des Vorstands der Lippische Landesbrandversicherung AG

Herr Dr. Lüthgens, die Lippische verstärkt seit Kurzem die Zusammenarbeit mit Versicherungsmaklern. Welche Ziele verfolgen Sie an der Stelle?

Die Lippische ist eine starke Marke in der Region mit einem hohen Vertrauensbonus bei unseren Kunden, den wir durch persönlichen Einsatz der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ort erarbeitet haben. Für die Zusammenarbeit mit den Versicherungsmaklern setzen wir auf genau diese Stärken – persönliche Ansprechpartner, hohe Einsatzbereitschaft und gute, serviceorientierte Lösungen. Wir wollen uns im bundesweiten Maklermarkt als ebenso vertrauensvoller Ansprechpartner für unsere Vertriebspartner etablieren, wie wir es in unserem Stammgebiet bereits sind.

Wer steht dabei im Fokus? Konzentrieren Sie sich auf Pools oder andere größere Vertriebseinheiten?

Bis vor rund zwei Jahren haben wir ausschließlich mit Einzelmaklern zusammengearbeitet – was wir auch weiterhin tun. Seit 2019 gehen wir aber auch den Weg der Anbindung an Maklerpools. Wir nutzen so die Chance, Kontakt zu möglichst vielen einzelnen Vertriebspartnern zu bekommen und mit unseren Angeboten noch mehr in der Fläche präsent zu sein.

Können Sie uns kurz etwas zur Aufstellung Ihres Betreuungskonzepts für ungebundene Vermittler sagen?

Wir adaptieren das, was wir als unsere zentrale Stärke im Heimatmarkt sehen. Wir setzen konsequent auf eine bestmögliche persönliche und fachliche Betreuungsqualität unserer Vertriebspartner durch die Kolleginnen und Kollegen im Team Maklervertrieb. Dabei nutzen wir den Vorteil, dass es in einem relativ überschaubaren Haus wie der Lippische kurze und schnelle Entscheidungswege gibt. Unser Konzept lässt sich gut damit zusammenfassen, dass wir zuhören, verstehen, entscheiden und – sehr wichtig – zu unserem Wort stehen.

Die Kfz-Versicherung spielt dabei eine wichtige Rolle. Nun sind wir in der Wechselsaison und das E-Auto ist stark im Kommen. Welche Entwicklungen erwarten Sie und wie reagiert die Lippische?

E-Mobilität ist ein großes Thema in der Gesellschaft und damit auch für die Kfz-Versicherung. Die großen Automobilhersteller haben ja bereits konkrete Daten zum – teilweise kurzfristig geplanten – Ausstieg aus der Produktion von Verbrennungsmotoren genannt. Konkrete Lösungen für Produktfeatures und Leistungen speziell für das Segment der E-Autos werden deshalb unabdingbar. Durch unseren engen Austausch innerhalb des Provinzialkonzerns sehe ich die Lippische da aber sehr gut aufgestellt. In unserem aktuellen Kfz-Tarif haben wir beispielsweise zusätzliche Entsorgungskosten für Akkus im Schadenfall mit­versichert, ebenso mobile Ladestationen und Lade­kabel während des Lade­vorgangs und auch Hacker- und Cyberangriffe. Die Entwicklung ist da aber sicher noch nicht abgeschlossen.

Wie sieht es denn in den anderen Sachsparten aus?

Auch hier wird die Assekuranz insgesamt – und natürlich auch die Lippische – Entwicklungen aufnehmen und Gefahren ganz neu bewerten bzw. auf neue Schadenszenarien reagieren müssen. Die Stichworte hier sind dann Smarthome-Techniken und das „Internet of Things“.

Durch die Vernetzung von zum Beispiel Haushaltsgeräten untereinander und die Anbindung an das Internet wird die Einbindung von Schutz vor Cyberschäden in der Hausrat- und Wohngebäudever­sicherung in Zukunft gang und gäbe sein. In unserer traditionellen Kernsparte – der Wohngebäudever­sicherung – werden Themen wie Elementarschadenschutz und die Auswirkungen des Klimawandels auf die Risikobewertung die große Herausforderung sein. Die tragischen Ereignisse in den aktuellen Überflutungsgebieten haben uns das einmal mehr deutlich aufgezeigt.

Insgesamt sind Sie aber Vollsortimenter für Privat- und Gewerbekunden. Wo stehen die anderen Bereiche, insbesondere im Maklerbereich?

Wir haben unser Engagement im Maklerbereich mit der Kfz-Versicherung begonnen, einem unserer Hauptgeschäftsfelder, in dem wir uns exzellent auskennen. Sukzessive wollen und werden wir unser Angebotsportfolio für Makler erweitern – zunächst um die Privathaftpflichtversicherung, die frisch im Maklermarkt etabliert ist und unter anderem über softfair bereits rechenbar ist. Demnächst folgt die Unfallversicherung. Wichtig für ein Haus wie unseres ist es dabei, immer in exakten Schritten zu denken und diese dann zu gehen. Wir müssen sicherstellen, dass bei der Entwicklung, die wir nehmen, der hohe Anspruch an Produkt- und Betreuungsqualität – den unsere Vertriebspartner zu Recht von uns erwarten – gewahrt bleibt.

Seite 1 „Wir wollen uns im bundesweiten Maklermarkt etablieren“

Seite 2 Die Lippische ist, wie schon erwähnt, Teil der Provinzial.

 
Interview mit
Dr. Carsten Lüthgens