Auslaufmodell Direktanbindung? | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Auslaufmodell Direktanbindung?
17. April 2019

Auslaufmodell Direktanbindung?

Die Direktanbindung an einen Versicherer ist für viele Versicherungsmakler ein Insigne der Unabhängigkeit. Mit steigender Bedeutung der Zusammenarbeit mit Pools wird sie aber rarer. Dass Versicherer nun Direktanbindungen aufkündigen, lässt aufhorchen. Ein Kommentar von AssCompact-Chefredakteurin Brigitte Horn.


Die Direktanbindung an einen Versicherer ist für viele Versicherungsmakler ein Insigne der Unabhängigkeit. Mit steigender Bedeutung der Zusammenarbeit mit Pools wird sie aber rarer. Dass Versicherer nun Direktanbindungen aufkündigen, lässt aufhorchen. Ein Kommentar von AssCompact-Chefredakteurin Brigitte Horn.


Auslaufmodell Direktanbindung?

Versicherungsmakler direkt anzubinden verliert an Attraktivität. Das lassen aktuelle Marktgeschehnisse vermuten. Es gibt Versicherer, die Vertriebsvereinbarungen auflösen und auf die Möglichkeit verweisen, die Zusammenarbeit künftig über einen Pool laufen zu lassen. Die Anbindung von Einzelmaklern wird aufwendig – das gilt sowohl für die technische Anbindung als auch für die Maklerbetreuung. „Wir lassen das die Pools machen“, scheint folglich an manchen Stellen die Devise zu lauten. Gut, kann man argumentieren, dafür bekommt weiterhin ein Großteil der Pools ja auch einen sogenannten Overhead. Für den aufwendigen Ausbau der IT reicht dieser allein aber oft auch nicht mehr, es fließt immer häufiger Geld von Investoren in die Maklerdienstleister.

Für den jeweiligen Versicherungsmakler ist es ärgerlich, wenn die Direktanbindung gekündigt wird. Allerdings ist die Entwicklung auch keine Einbahnstraße. Makler gehen ja auch umgekehrt den Weg und suchen bewusst die Anbindung an einen Pool. Interessanterweise oft eben auch, um weiter unabhängig zu bleiben. Der Kostendruck wird stärker und Maklerbetriebe benötigen effiziente Lösungen, um wirtschaftlich bestehen zu können. Und die kommen aktuell eben oft vom Maklerpool.

So kommt es am Markt der Versicherungsvermittlung zu deutlichen Verschiebungen. Dabei kämpfen alle Beteiligten um ihre Wirtschaftlichkeit. Der lang erahnte Wandel durch Regulierung und Digitalisierung gewinnt an Dynamik. Die Entwicklung bei der Direktanbindung ist dafür wohl nur ein kleines Unterpfand. (bh)


Brigitte Horn Brigitte Horn



Ähnliche News

Die DKM, die vom 22. bis 24.10.2019 in Dortmund ihre Tore öffnet, bietet auch in diesem Jahr neben Messebetrieb, Speaker’s-Corner-Vorträgen, Kongressen und Workshops wieder ihre bewährten Abendveranstaltungen, die zum Netzwerken, Genießen und Relaxen einladen. weiterlesen
Die neue FinVermV und die 34f-BaFin-Aufsicht sind noch nicht beschlossen. Einige Marktteilnehmer halten die Umsetzung der vorgelegten Pläne jedoch schon für sehr realistisch. Sollte also, wer Fondsvermittler werden will, jetzt schnell handeln? weiterlesen
Der BVK hat erste Ergebnisse seiner aktuellen Strukturanalyse präsentiert. Beim Gewinn geht die Bandbreite weit auseinander: Während ein Drittel der Vermittler unterhalb der Grenze von 50.000 Euro landet, verdient ein weiteres Drittel über 100.000 Euro pro Jahr. Besonders deutlich ist die Kluft beim Gewinn pro Stunde. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.