Niederlage für Stuttgarter im Streit um Solaranlagen | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Niederlage für Stuttgarter im Streit um Solaranlagen
03. Mai 2019

Niederlage für Stuttgarter im Streit um Solaranlagen

Die Stuttgarter Lebensversicherung hat in einem Verfahren um verlustreiche Solaranlagen der Firma Eurosolid erneut eine Niederlage hinnehmen müssen. Das Gericht bemängelt, dass der Versicherer für die Anlagen geworben habe und somit haftbar ist.


Die Stuttgarter Lebensversicherung hat in einem Verfahren um verlustreiche Solaranlagen der Firma Eurosolid erneut eine Niederlage hinnehmen müssen. Das Gericht bemängelt, dass der Versicherer für die Anlagen geworben habe und somit haftbar ist.


Niederlage für Stuttgarter im Streit um Solaranlagen

Sieben Anleger, die in Photovoltaikanlagen der Firma Eurosolid investiert hatten, waren mit ihren Klagen gegen die Stuttgarter Versicherung jetzt auch in zweiter Instanz erfolgreich. Das Gericht urteilte, der Versicherer sei nicht nur Darlehensgeber gewesen, sondern habe auch für die Anlage geworben. Er habe dadurch den Anschein erweckt, als Finanzierer die Anlage geprüft zu haben. Somit sei die Stuttgarter verpflichtet gewesen, über Risiken aufzuklären, wie die Stuttgarter Zeitung das Gericht zitiert. Laut der Zeitung hätte sie darauf hinweisen müssen, „dass das Konzept auf unüberprüften und – wie sich später herausstellte – technisch unzutreffenden Angaben von Eurosolid“ zu den erreichbaren Stromerträgen abhing. Die Stuttgarter Versicherung wurde zu Schadensersatz gegenüber den Klägern verurteilt.

Kleiner Erfolg für Stuttgarter: Anleger müssen Grundstücksrechte abtreten

Für die Kläger bedeutet dies, dass sie die Darlehen nicht weiter bedienen müssen. Laut der Stuttgarter Zeitung muss die Versicherung die Zahlungen der Anleger Zug um Zug zurückzahlen. Allerdings müssen die Kläger zusammen mit den Photovoltaikanlagen erworbene Grundstücksrechte sowie Rechte an den mit den Darlehen abgeschlossenen Rentenversicherungen abgeben. Ein kleiner Erfolg für den Stuttgarter Versicherer. Dieser kann als letzten Schachzug eine Nichtzulassungsbeschwerde bei BGH einreichen. Die Revision hat das Oberlandesgericht hingegen nicht zugelassen. (tos)

OLG Stuttgart , Urteil vom 30.04.2019, Az.: 6 U 173/18 bis 6 U 179/18




Ähnliche News

Die Finanzanlagen-Vermittlungsverordnung (FinVermV) steht vor dem Sprung über die nächste Hürde. Am Freitag steht sie auf der Tagesordnung des Bundesrats. Branchenverbände hoffen auch kurz vor der Abstimmung noch auf ein Einlenken – insbesondere beim Taping. weiterlesen
Die Rechte und Pflichten von Handelsvertretern, die ausschließlich Versicherungsverträge vermitteln, hat die Rechtsprechung im Einzelnen ausgestaltet. Wie weit diese Rechte und Pflichten tatsächlich und welche Gerichtsentscheidungen Makler kennen sollten, die mit Handelsvertretern zusammenarbeiten, zeigt eine Übersicht von Rechtsanwältin Stephanie Has, Fachanwältin für Arbeitsrecht bei FHR Rechtsanwälte. weiterlesen
Auch auf einer Dienstreise ist man nicht immer gesetzlich unfallversichert. Eine Frau, die auf dem Weg zum Telefon stürzte, als sie versucht hatte sich ein Taxi zu rufen, war es nicht, urteilte das Landessozialgericht (LSG) Darmstadt. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.