Über 2.800 Euro zahlten Versicherer 2018 im Schnitt pro Wildunfall | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Über 2.800 Euro zahlten Versicherer 2018 im Schnitt pro Wildunfall
02. Oktober 2019

Über 2.800 Euro zahlten Versicherer 2018 im Schnitt pro Wildunfall

2018 verzeichneten die Kfz-Versicherer rund 268.000 Wildunfälle – 7.000 weniger als im Vorjahr. Rechnerisch kommt es alle zwei Minuten zu einem Zusammenstoß mit Wildtieren. Laut GDV zahlten die Versicherer im Schnitt über 2.800 Euro pro Wildunfall mit einem Pkw. Die Schäden sind insgesamt gestiegen.


2018 verzeichneten die Kfz-Versicherer rund 268.000 Wildunfälle – 7.000 weniger als im Vorjahr. Rechnerisch kommt es alle zwei Minuten zu einem Zusammenstoß mit Wildtieren. Laut GDV zahlten die Versicherer im Schnitt über 2.800 Euro pro Wildunfall mit einem Pkw. Die Schäden sind insgesamt gestiegen.


Über 2.800 Euro zahlten Versicherer 2018 im Schnitt pro Wildunfall

Im vergangenen Jahr haben die Autoversicherer rund 268.000 Wildunfälle verzeichnet; das sind 7.000 weniger als noch 2017. Statistisch betrachtet ereignet sich damit alle zwei Minuten eine Kollision zwischen einem kaskoversicherten Pkw und einem Wildtier. Wie aus der aktuellen Wildunfall-Statistik des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht, zahlten die Versicherer im Jahr 2018 pro Wildunfall mit einem Pkw durchschnittlich mehr als 2.800 Euro. Insgesamt betrugen die wirtschaftlichen Schäden durch Wildunfälle 757 Mio. Euro und haben damit um 2% zugelegt.

Gefahr von Oktober bis Dezember am höchsten

Wie Daten des GDV zeigen, ist das Risiko von Wildunfällen in den Monaten April und Mai und von Oktober bis Dezember am höchsten. Im Frühjahr steigt die Unfallgefahr um 20% insbesondere wegen Wildschweinrotten mit ihren Frischlingen. Zum Jahresende ereignen sich viele Unfälle mit Hirschen, die in ihrer Brunftzeit sehr aktiv sind.

 

2.800 Euro zahlten Versicherer im Schnitt pro Wildunfall

 

Versicherungsschutz bei einem Wildunfall

Für Schäden am eigenen Fahrzeug, die infolge eines Zusammenpralls mit Haarwild wie Rehe und Wildschweine entstehen, kommt die Voll- bzw. Teilkaskoversicherung auf. Einige Versicherer haben ihren Teilkaskoschutz zusätzlich auf Unfälle mit bestimmten weiteren oder auch Tieren aller Art ausgedehnt. Auf den persönlichen Schadenfreiheitsrabatt hat ein Wildschaden keinen Einfluss. (tk)

Bild: © Bernd Wolter – stock.adobe.com




Ähnliche News

Neben der Hausrat- und Haftpflichtversicherung hat das InsurTech nun auch eine digitale Kfz-Versicherung auf den Markt gebracht. Die Tarife sind ausschließlich über Makler abschließbar. Wie der digitale Versicherer bei Maklern punkten will, verrät Oliver Lang, CEO der ONE Versicherung AG im Interview. weiterlesen
Auch für viele Oldtimer-Policen gilt der 30.11. als Stichtag für die Kündigung des Vertrags. Für Makler, die ihre Kunden zu möglichen Vorteilen eines Versicherungswechsels beraten wollen, bietet Hiscox ein neues Handbuch. Es enthält Informationen zu Classic Cars und Themen für den Einstieg ins Kundengespräch. weiterlesen
Pünktlich zur Wechselsaison hat die VHV ihre Kfz-Tarife überarbeitet und erweitert. Erweiterten Versicherungsschutz bieten der Tarif KLASSIK GARANT, die Zusatzbausteine EXKLUSIV und VHV Schadenservice PLUS sowie der Schutzbrief. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.