AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

So wünschen sich die Kunden ihre Kfz- und Hausversicherungen
20. Oktober 2020

So wünschen sich die Kunden ihre Kfz- und Hausversicherungen

In Deutschland werden der Datenschutz und die persönliche Beratung in Sachen Versicherungen höher geschätzt als anderswo auf der Welt. Aber ebenso wie weltweit, zählen auch hierzulande vor allem Verständlichkeit und Flexibilität der Policen zu den wichtigsten Kundenwünschen. Dies sind Ergebnisse der Deloitte-Studie „What do Customers want?“, die Verbraucher in insgesamt acht Ländern befragt hat.


In Deutschland werden der Datenschutz und die persönliche Beratung in Sachen Versicherungen höher geschätzt als anderswo auf der Welt. Aber ebenso wie weltweit, zählen auch hierzulande vor allem Verständlichkeit und Flexibilität der Policen zu den wichtigsten Kundenwünschen. Dies sind Ergebnisse der Deloitte-Studie „What do Customers want?“, die Verbraucher in insgesamt acht Ländern befragt hat.


So wünschen sich die Kunden ihre Kfz- und Hausversicherungen

Eine Versicherung soll vor allem eins: Sicherheit geben. Geht es um die eigenen vier Wände oder den fahrbaren Untersatz, soll sie aber auch einfach und verständlich sein. Das ist eines der Ergebnisse der Deloitte-Studie „The Future of Home and Motor Insurance: What do Customers want?”. Hierfür hat das Unternehmen rund 8.000 Verbraucher aus acht Ländern (Australien, China, Deutschland, Italien, Japan, Kanada, UK und USA) nach ihren konkreten Präferenzen in Sachen Hausrat- bzw. Gebäudeversicherung sowie Kfz-Versicherung befragt.

Einfachheit und Verständlichkeit gefragt

Demnach bevorzugt länderübergreifend knapp ein Drittel der Befragten solche Versicherungsverträge, die die Grundrisiken absichern und verständlich, leicht zu vergleichen, unkompliziert handhabbar und preislich fair gestaltet sind. Einfachheit steht in diesem Zusammenhang auch dafür, genau zu wissen, welche Schäden abgedeckt sind, und die Sicherheit zu haben, dass Schadenforderungen zügig beglichen werden. Damit werden laut Studie parametrische Gebäude- und Hausratversicherungen attraktiver, die bereits im Vorfeld konkrete Deckungs- bzw. Regulierungssummen bei bestimmten Ereignissen festlegen. Weltweit sind parametrische Versicherungen für knapp zwei Drittel der Befragten interessant, in Deutschland kann sich gut die Hälfte der Studienteilnehmer vorstellen, Anspruchsbetrag und Zahlungsauslöser schon bei Vertragsabschluss festzulegen.

Verstärkt die Corona-Krise den Wunsch nach flexiblen Policen?

Nach der Einfachheit der Versicherungspolicen steht mit 19% weltweit an zweiter Stelle auf der Wunschliste die Anpassbarkeit der Versicherungspolicen. Das gilt auch für die deutschen Studienteilnehmer, sowohl im Gebäude-/Hausrat- (28%) als auch im Kfz-Segment (23%). Möglicherweise auch wegen der Covid-19-Pandemie und deren Auswirkungen auf das individuelle Wohn- und Fahrverhalten wünschen sich Kunden, ihre Policen an ihre persönlichen Bedürfnisse anpassen, die Deckungssumme kurzfristig erhöhen oder verringern zu können. Und: Unter allen befragten Mietern zwischen 18 und 34 Jahren wünscht sich laut Studie eine relativ große Teilnehmergruppe von fast einem Drittel flexibel anpassbare Hausratversicherungen, da sie zum Teil bereits über hochwertiges mobiles Eigentum verfügt.

Deutsche Besonderheit: Datenschutz und persönliche Beratung sind trumpf

In Deutschland ist der Deloitte-Studie zufolge der Datenschutz nach wie vor ein sehr hohes Gut. Denn geht es um Versicherungsprodukte, die auf der Weitergabe von persönlichen Daten basieren, wäre nur gut ein Drittel der Studienteilnehmer aus Deutschland bereit, seinem Versicherer persönliche Daten mitzuteilen, um niedrigere Prämien zahlen zu müssen. Damit sind die deutschen Teilnehmer von allen untersuchten Ländern diesbezüglich am restriktivsten eingestellt. Die geringsten Probleme bei der Bereitstellung von Daten haben die Verbraucher aus China; dort würden über die Hälfte der Befragten spezifische Daten für eine günstigere oder persönlich zugeschnittene Prämie an ihren Versicherer übermitteln.

Eine weitere deutsche Besonderheit – die Wichtigkeit und Wertschätzung persönlicher Beratung – zeigt die Studie bei der Beantwortung der Frage, welche Vertriebskanäle von den Kunden bevorzugt werden. Besonders in Bezug auf die Kfz-Versicherungen liegen in Deutschland die Ansprache über Online-Kanäle und die persönliche Beratung mit jeweils rund 46% Nennung gleichauf. Weltweit äußern nur die italienischen Kunden einen stärkeren Wunsch nach persönlicher Ansprache (60%). Im Vereinigten Königreich favorisieren die Befragten eine Online-Ansprache (81%) und der Vertrieb über Vermittler ist im Gegensatz zur Situation in Deutschland und Italien kaum noch gefragt (2%). Die deutschen Verbraucher liegen dafür beim Wunsch nach Abschlüssen via Mobiltelefon mit 6% der Nennungen im globalen Vergleich an letzter Stelle, während fast jeder dritte chinesische Kunde beim Versicherungskauf gerne zum Smartphone greifen würde. (ad)

Bild: © ChenPG – stock.adobe.com




Ähnliche News

Zwar kracht es auf Deutschlands Straßen dank neuer Assistenzsysteme etwas seltener, doch kommt es nach wie vor häufig zu Unfällen, wie der Karambolage-Atlas 2020 der Generali belegt. Doch wie hoch sind die Schäden und welche Marken trifft es häufig? Die wichtigsten Fakten zeigt eine Bildergalerie. weiterlesen
Laut einer Umfrage erwarten die Kfz-Versicherer in diesem Jahr infolge der Corona-Krise eine deutlich höhere Wechsel- und Vergleichsbereitschaft. Davon profitieren dürften Online-Makler und Vergleichsportale, während traditionelle Anbieter Federn lassen müssen. Doch wie wirkt sich diese Verschiebung auf dem Markt mittelfristig auf die Preise aus? weiterlesen
Im vergangenen Jahr mussten die Wohngebäudeversicherer zum ersten Mal mehr als 3 Mrd. Euro für Leitungswasserschäden zahlen, wie der GDV nun mitgeteilt hat. Hinzu kamen 280 Mio. Euro Schäden in der Hausratversicherung. Die Statistik zeigt ein West-Ost-Gefälle. Hochburg der Rohrbrüche war erneut Köln. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.