AssCompact - Facebook AssCompact - LinkedIN AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Youtube

„Frauen mit Finanzwissen investieren sehr professionell und entspannt“
02. Dezember 2020

„Frauen mit Finanzwissen investieren sehr professionell und entspannt“

Frauen fühlen sich bei der Geldanlage oft noch immer unsicherer als Männer. FinMarie will das ändern und Frauen ein besseres finanzielles Selbstbewusstsein verschaffen. Dabei setzt das FinTech auf mehr als nur Finanzberatung. Ein Interview mit Karolina Decker, CEO & Founder der FinMarie GmbH.

1 / 3


Frauen fühlen sich bei der Geldanlage oft noch immer unsicherer als Männer. FinMarie will das ändern und Frauen ein besseres finanzielles Selbstbewusstsein verschaffen. Dabei setzt das FinTech auf mehr als nur Finanzberatung. Ein Interview mit Karolina Decker, CEO & Founder der FinMarie GmbH.


„Frauen mit Finanzwissen investieren sehr professionell und entspannt“
Frau Decker, Frauen gelten in Finanzfragen als vorsichtiger. Können Sie das aus Ihrer Beratungspraxis bestätigen?

Wenn es um die Einschätzung allgemeiner Finanzfragen geht, fehlt es den Frauen in Deutschland an Selbstbewusstsein. Sobald Frauen Finanzwissen und Klarheit haben, dann investieren sie das Geld sehr professionell und entspannt.

Gibt es unterschiedliche Anlageschwerpunkte zwischen Frauen und Männern?

Auch was Geld und Finanzen angeht, bestehen zwischen Frauen und Männern Unterschiede. Das Verhalten beim Anlegen der eigenen Ersparnisse unterscheidet sich häufig signifikant. Männer haben eine größere Risikoneigung und ein größeres Selbstbewusstsein. Dies hat Folgen für die Wahl der Anlageinstrumente. Frauen geben sich mit niedrigeren Renditen zufrieden und investieren darum in Produkte wie Fonds oder Anleihen oder in nachhaltige Geldanlage. Männer trauen sich mehr zu und kaufen risikoreichere Anlagen wie Aktien. Welche Strategie erfolgreicher ist, hängt auch vom Börsenumfeld ab. Wenn sich die Aktienkurse überdurchschnittlich entwickeln, zahlt sich das risikoreichere Verhalten der Männer aus, im umgekehrten Fall stehen die Frauen oft besser da.

Woran liegt es Ihrer Ansicht nach, dass Frauen das Thema Finanzen anders angehen?

Wenn es um Geld und Geschlechter geht, darf der Gender Pay Gap nicht fehlen. Die Problematik: Das Einkommen der Frauen ist im Durchschnitt 21% tiefer. Je höher die Funktion, desto größer die Unterschiede. Männer wählen lukrativere Branchen, arbeiten weniger Teilzeit und haben mehr Geld zu investieren als Frauen. Männer setzen bei der Kapitalanlage auf künstliche Intelligenz, Frauen auf erneuerbare Energien.

Haben sich Frauen auch in Finanzfragen in den vergangenen Jahren emanzipiert?

Für die meisten Frauen in Deutschland hat die Corona-Krise Auswirkungen auf die eigenen Finanzen. Es wurde weniger Geld ausgegeben und mehr angespart. Die Verunsicherung sorgt für Rede­bedarf, der – vor allem bei den Jüngeren – bei Familie und Freunden gestillt wird. Auffallend ist, dass sich viele Frauen Gedanken um ihre finanzielle Zukunft machen und mit der Finanzberaterin oder dem Finanzcoach darüber sprechen möchten. Es ist also Zeit, über Geld zu reden.


Karolina Decker Karolina Decker



Ähnliche News

Die Dividendenausschüttungen dürften laut einer aktuellen Studie von Allianz Global Investors im vergangenen Jahr europaweit stark gesunken sein. Und auch 2021 werden sie das Vorkrisenniveau den Experten zufolge nicht erreichen. Das sei frühestens 2022 möglich. weiterlesen
Die BfV AG und Greiff Capital haben eine neue Partnerschaft verkündet. Das Freiburger Fondshaus wird seine Fondsvermögensverwaltung GreiffSELECT zukünftig über die digitale Abschlussstrecke der BCA-Tochter anbieten. weiterlesen
Der Maklerpool FondsKonzept hat im Corona-Jahr 2020 ein neues Rekordergebnis erzielt. Fondsbestand und Nettozufluss legten von Januar bis November kräftig zu. Vor allem die digitale Infrastruktur sei von den Maklern intensiv genutzt worden. weiterlesen


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.