Die Deutschen, das Sparkonto und die Haftpflichtversicherung | AssCompact – News für Assekuranz und Finanzwirtschaft
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Die Deutschen, das Sparkonto und die Haftpflichtversicherung
15. Februar 2019

Die Deutschen, das Sparkonto und die Haftpflichtversicherung

Die meisten Bundesbürger bezeichnen sich als konservative Geldanleger und setzen aufs Sparkonto. Wie eine Studie von OmniQuest zudem zeigt, fühlen sich 90% der Befragten sehr gut versichert. Mehr als die Hälfte sehen die Haftpflichtversicherung als wichtigsten Schutz an, 78% haben eine solche Police.


Die meisten Bundesbürger bezeichnen sich als konservative Geldanleger und setzen aufs Sparkonto. Wie eine Studie von OmniQuest zudem zeigt, fühlen sich 90% der Befragten sehr gut versichert. Mehr als die Hälfte sehen die Haftpflichtversicherung als wichtigsten Schutz an, 78% haben eine solche Police.


Die Deutschen, das Sparkonto und die Haftpflichtversicherung

Welches sind die beliebtesten Anlageformen der Deutschen? Und wie sind die Bundesbürger versichert und welche Versicherungen betrachten sie als wichtig? Das wollte das Marktforschungsinstitut OmniQuest im Rahmen einer online-repräsentativen Umfrage von 1.000 Bundesbürgern wissen.

In Sachen Geldanlage bleibt es konservativ

Die meisten der befragten Geldanleger (57%) sehen sich als konservative oder defensive Anleger. Daher zählt das Sparkonto auch zu den beliebtesten Anlageformen (50%), gefolgt vom Tages- bzw. Festgeldkonto (36%) und dem Bausparvertrag (27%). Des weiteren setzen die Bundesbürger bei der Geldanlageformen auf Lebensversicherungen bzw. private Rentenversicherungen (25%) und betriebliche Altersvorsorge (21%). Aktien oder Unternehmensanteile hält etwas mehr als ein Fünftel der Befragten (22%), 17% legen in Investmentfonds an. Ein weiteres Fünftel der Befragten besitzt eigenen Angaben zufolge überhaupt keine Geldanlagen. Bei den Frauen beträgt der Anteil derer ohne Geldanlagen sogar 30%. Generell ist bei allen Geldanlageformen der Anteil der investierenden Männer höher.

Nachhaltig Geld anlegen – für fast die Hälfte vorstellbar

Auch Nachhaltigkeit war ein Thema in der Umfrage. 18% der Geldanleger besitzen nachhaltige Geldanlagen. 13% geben an, schon einmal welche besessen zu haben. Nahezu jeder Zweite (46%), der bislang nicht in nachhaltige Geldanlagen investiert oder investiert hat, kann sich grundsätzlich vorstellen, künftig sein Geld nachhaltig anzulegen.

Die Bundesbürger fühlen sich sehr gut versichert

Was den Versicherungsschutz betrifft, fühlen sich 90% der Versicherten gut bzw. sehr gut versichert. 94% und damit fast jeder Befragungsteilnehmer verfügt über mindestens eines der gängigsten Versicherungsprodukt. Ein Großteil der Befragten besitzt eine Haftpflichtversicherung (78%), eine Kfz-Versicherung (71%) oder eine Hausratversicherung (69%). Viele haben auch einen Rechtsschutz (45%), eine Unfallpolice (40%) oder eine Lebens-versicherung (31%). Ein Drittel der Versicherten (35%) hat eine dieser Policen in den vergangenen zwölf Monaten abgeschlossen.

Haftpflichtversicherung als wichtigster Schutz

Für mehr als jeden zweiten Versicherten stellt die Haftpflichtversicherung die wichtigste Police dar (51%). Die Frage nach Deutschlands beliebtester Versicherung beantwortet ein Fünftel mit „Allianz“, gefolgt von „HUK-Coburg“ (14%) und „ERGO“ (5%).

Kunden setzen auf persönlichen Kontakt zu ihren Versicherern

Wie die Umfrage zudem ergeben hat, genießen die Versicherer ein hohes Vertrauen bei ihren Kunden. Das gaben 76% der Versicherten an. Entsprechend wären 53% auch bereit, ihre mit Fitnesstracker oder Smartwatch erhobenen Daten mit ihrer Krankenversicherung zu teilen, wenn es dafür einen Rabatt oder Bonus gibt. Und 68% der befragten Versicherten sagen, ihnen ist der persönliche Kontakt zu ihren Versicherungen wichtig. (tk)




Ähnliche News

Die Bundesregierung strebt eine zügige Übertragung der Aufsicht über Finanzanlagenvermittler auf die BaFin an. Das geht aus ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP hervor. Zudem prüft sie die Notwendigkeit von Übergangsfristen bei der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV). weiterlesen …
Laut einer WeltSparen-Umfrage zum Weltfrauentag sehen 83% der Deutschen Finanzen nicht als eine Frage des Geschlechts. Befragt nach finanzieller Unabhängigkeit zeigen sich keine großen Unterscheide zwischen Männern und Frauen. Anders sieht es jedoch bei der Einschätzung des Finanzwissens aus. weiterlesen …
Die Hängepartie um die Verabschiedung der Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV) geht weiter. Es fehlt noch die Annahme durch den Bundesrat. Auf der Tagesordnung für dessen nächste Sitzung Mitte März steht sie jedoch nicht. weiterlesen …


AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.