Studie sagt Lebensversicherern anhaltende Verluste voraus | AssCompact - Nachrichten
AssCompact - Facebook AssCompact - Google+ AssCompact - Twitter AssCompact - Xing AssCompact - Whats App AssCompact - Whats App

Studie sagt Lebensversicherern anhaltende Verluste voraus
21. April 2015

Studie sagt Lebensversicherern anhaltende Verluste voraus

Versicherer werden schon bald rote Zahlen schreiben, prognostizieren die Analysten der MainFirst Bank AG, einer europäischen Kapitalmarktbank. Selbst wenn es zu einer Lockerung bei der Zinszusatzreserve käme, hätte dies keine nachhaltige positive Wirkung. Die Bank verweist infolgedessen auf einen wachsenden Kapitalisierungsbedarf der Versicherer.


Versicherer werden schon bald rote Zahlen schreiben, prognostizieren die Analysten der MainFirst Bank AG, einer europäischen Kapitalmarktbank. Selbst wenn es zu einer Lockerung bei der Zinszusatzreserve käme, hätte dies keine nachhaltige positive Wirkung. Die Bank verweist infolgedessen auf einen wachsenden Kapitalisierungsbedarf der Versicherer.

Studie sagt Lebensversicherern anhaltende Verluste voraus

Das Geschäftsmodell der Lebensversicherer steht im Fokus von Untersuchungen und Berechnungen. Der Grund: Das Niedrigzinsumfeld erschwert es den Anbietern, die in der Vergangenheit gegenüber ihren Versicherungskunden abgegebenen Garantiezusagen durch entsprechend hohe Erträge in ihrer Kapitalanlage zu erwirtschaften. Die MainFirst Bank hat nun errechnet, dass bereits im laufenden Jahr vier von zehn Versicherern rote Zahlen schreiben werden. Die Kapitalmarktbank hat dazu die Bilanzen der deutschen Versicherer aus den Jahren 2011 bis 2013 untersucht. „Bleiben die Zinsen am Kapitalmarkt weiterhin so niedrig wie jetzt, wird bis zum Jahr 2025 die Branche insgesamt Verluste schreiben“, prognostiziert Michael Haid, Senior Analyst bei der MainFirst Bank AG. „Eine Lockerung der Zinszusatzreserve würde die Profitabilität in den kommenden Jahren zwar verbessern – allerdings zu Lasten der Gewinnsituation in späteren Jahren.“ Die Zinszusatzreserve ist eine gesetzlich vorgeschriebene Rückstellung. Sie muss gebildet werden, wenn der vom Versicherer erwirtschaftete Referenzzinssatz aus gesicherten Staatsanleihen die Garantien gegenüber den Kunden unterschreitet. Mittlerweile ist die Zinszusatzreserve der deutschen Lebensversicherer auf über 20 Mrd. Euro angewachsen. Da die Versicherer damit aber immer mehr belastet werden, werden erste Forderungen laut, die Zinszusatzreserve zu lockern.

Die MainFirst Bank geht nun davon aus, dass die deutschen Lebensversicherer in den kommenden Jahren einen erheblichen Kapitalisierungsbedarf haben werden. „In unserem Basisszenario, bei dem wir von einem durchschnittlichen Anlagezinssatz von 2% ausgegangen sind, benötigen die schwächeren Unternehmen bis 2035 rund 4 Mrd. Euro frisches Kapital, um ihre Kapitalausstattung auf dem heutigen Stand zu halten“, erläutert Haid. „Bei einem Zinssatz von 1,75%, der gemessen am aktuellen Niveau realistischer erscheint, wären es etwa 10 Mrd. Euro. Diese Summe erhöht sich auf mehr als 25 Mrd. Euro, wenn man mit einem Anlagesatz von 1,5% rechnet.“ Der Analyst erwartet demnach, dass es zu einer Konsolidierungswelle und einer Reihe von Kapitalerhöhungen innerhalb des Sektors kommen werde. Zudem sieht er weniger Neugeschäft voraus, während Risikosenkung und Diversifikation bei den Investments eine zunehmende Rolle spielen werden. (bh)



Kommentare

von Jan Lanc am 22.04.2015 um 22:11 Uhr
Das ist nun wirklich nicht neu, ich bin auch überrascht das immer noch so viele Verträge abgeschlossen werden. Die Zinsen sind ja nun nicht seit Gestern so niedrig. Und mit dem Wegfall der Steuerfreiheit 2004 war das Produkt LV wirklich spätestens dann als Anlage nicht mehr rentabel. Und es sind immer noch viel zu viele kleine Anbieter am Markt, die keinen Gesellschaften sollten sich mit größeren zusammentun um bessere Produkte anzubieten.



AssCompact Abonnement

Sie wollen das AssComapct Magazin und/oder den AssCompact Newsletter abonnieren? Klicken Sie hier

Sie sind bereits Leser des AssCompact Magazins und möchten Ihre Daten ändern? Klicken Sie hier

Empfohlener Artikel

Die Finanz- und Versicherungsbranche ist bei Nachwuchskräften alles andere als beliebt. Von 14 Branchen landet sie im aktuellen „Young Professionals Barometer“ von Trendence auf dem vorletzten Platz. Welche Versicherer in der Liste der Wunscharbeitgeber ganz vorne liegen, zeigt AssCompact in einer Bildergalerie.