AssCompact suche
Home
Immobilien
29. April 2021
Provisionen von Immobilienmaklern haben sich massiv gewandelt
node.field_artikel_bild.entity.alt.value

Provisionen von Immobilienmaklern haben sich massiv gewandelt

Seit dem 23.12.2020 gelten in Deutschland bundesweit einheitlich Vorgaben zu den Provisionen bei Immobilientransaktionen. Remax Germany hat sein Netzwerk an Immobilienmaklern befragt, welche Auswirkungen das in der Praxis auf die Provisionen von Käufern und Verkäufern hatte.

Vier Monate nach Inkrafttreten der neuen Regeln für die Provisionen beim Kauf und Verkauf von Immobilien sehen die Makler des Remax-Netzwerkes eine deutliche Verschiebung bei der Maklerprovision. Käufer profitieren demnach besonders. 38,3% der befragten Makler erklären, dass die Käuferprovision gesunken ist. Zugleich beobachten 36,7% eine gestiegene Verkäuferprovision. Das hat eine aktuelle Entscheider-Umfrage des Immobilienmaklernetzwerkes Remax Germany ergeben.

Neuregelung entfaltet gewünschte Wirkung

„Die Neuregelung der Makler-Courtage entfaltet die von der Politik gewünschte Wirkung“, erklärt Kurt Friedl, CEO und Gesellschafter von Remax Germany. „Während Verkäufer von Immobilien nun bundesweit gerecht an der Courtage beteiligt werden, werden Käufer jetzt in allen Bundesländern finanziell stark entlastet“. Auffällig sei die Verschiebung bei einer Betrachtung nach Bundesländern. Dort, wo die hälftige Teilung der Provision erst seit dem 23.12.2020 verpflichtend gilt, bescheinigen sogar 61,8% der Makler gesunkene Käuferprovisionen und 57,2% gestiegene Verkäuferprovisionen.

Käufer in allen Bundesländern profitieren

„Es zeichnet sich ab, dass die Gewinner der Neuregelung vor allem Immobilienkäufer in Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen und Niedersachsen sind, wenn auch Käufer in den übrigen zehn Bundesländern ebenfalls profitieren“, sagt Friedl. In den zehn Bundesländern, in denen die Provision theoretisch schon seit jeher hälftig geteilt wird, ist die Käuferprovision laut der Mehrheit der Makler (71,8%) gleichgeblieben. Nur 2,6% der Befragten erklären, die Provision sei in diesen Bundesländen gesunken. Im Gegenzug werden dort die Verkäufer nun auch in der Praxis stärker beteiligt. Die Verkäuferprovision ist dort laut 25,6% der befragten Makler gestiegen. „Diese Entwicklung begrüßen wir ausdrücklich – wir plädieren seit langem für eine faire Aufteilung der Maklerprovision zwischen Käufer und Verkäufer“, kommentiert Friedl diese Entwicklung.

Durchschnittliche Käuferprovision um rund 2 Prozentpunkte gesunken

Laut den von Remax Germany befragten Maklern ist die Käuferprovision in den sechs Bundesländern, in denen die hälftige Teilung erst seit dem 23.12.2020 verpflichtend gilt, im Schnitt um von 4,70 auf 2,75% gesunken. Die Verkäuferprovision ist in diesen sechs Bundesländern hingegen im Schnitt von 0 um rund 2,9% gestiegen. (mh)

Bild: © ArLawKa – stock.adobe.com

 

Leserkommentare

Gespeichert von Ralf Cabel (668399) am 30. April 2021 - 13:37

Permalink

Ein gelungenes Beispiel dafür, wie gute Unternehmens-PR aussieht! Mehr aber auch nicht.
Der Inhalt der Meldung selbst hat soviel Aussagekraft, wie der Wetterbericht vom letzen Jahr.  
Was nicht kommuniziert wurde, was aber allgemeines Branchengespräch ist, ist die Tatsache, dass die Honorarschwankungen durch Erhöhung der Kaufpreise kompensiert wurden. Dagegen hat der Staat ja nichts einzuwenden. Schließlich verdient er daran ja mit.
Ralf Cabel, Hamburg 
Moderation MaklerDiskussion.org